Erstes Heimspiel am Samstag vor Zuschauern

KSV Hessen gegen Schott Mainz: Dieses Mal auch auf der Osttribüne

Die Osttribüne im Auestadion.
+
Für Zuschauer geöffnet: die Osttribüne im Auestadion.

Am Samstag steht für den KSV Hessen Kassel das erste Heimspiel der Saison in der Regionalliga Südwest an. Gegner ab 14 Uhr ist der TSV Schott Mainz.

Kassel – Wie KSV-Marketingvorstand Daniel Bettermann bestätigt, wird diese Partie – wie zuletzt schon die beiden Spiele im Fußball-Kreispokal – vor Zuschauern ausgetragen.

Ander als gegen den CSC 03 und den OSC Vellmar wird für das Heimdebüt in der vierten Liga auch die Osttribüne geöffnet. Die beiden Seitenflügel neben der Haupttribüne hin zur Nord- und Südkurve bleiben erst einmal geschlossen. Die Kapazität des Auestadions liegt damit am Samstag bei zwischen 2200 und 2300 Plätzen.

Wie gehabt wird es keine Stehränge geben, weiterhin herrscht ein Rauchverbot im Stadion, es wird wieder Raucherzonen geben. Der Vorverkauf ist am vergangenen Samstag gestartet. Laut Bettermann sind derzeit etwa 700 Tickets verkauft worden. Wichtig: Karten sind weiterhin nur im Vorverkauf online oder im Fan Point erhältlich. Eine Tageskasse gibt es nicht, da die Corona-Richtlinien es notwendig machen, dass Daten der einzelnen Zuschauer erfasst werden.

Durch die Öffnung der Osttribüne ergeben sich einige Neuerungen. Weiterhin gilt die Regel, dass zwei Zuschauer zusammen sitzen dürfen – mit zwei Ausnahmen. Auf den Außenblöcken der Osttribüne werden vier Zuschauer zusammen zugelassen sein. Das sei ein Versuch, sagt Bettermann. Block 29 auf der Osttribüne ist für die KSV-Fans vorgesehen, die sonst nebenan in Block 30 stehen. Weiterhin ist dieses Mal auch die VIP-Tribüne zugänglich, allerdings auf 50 Gäste im Innenraum beschränkt.

Der Zugang auf die Osttribüne erfolgt über drei unterschiedliche Wege. So werden die Fans, die in den Blöcken 29 und 28 sitzen, über den Nordeingang eingelassen. Die drei Mittelblöcke sind über den Osteingang zugänglich, der zunächst ums Stadion herumführt. Die Blöcke 23 und 24 wiederum können über den Südeingang erreicht werden. Mundschutz ist weiterhin im gesamten Stadion verpflichtend. (Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.