Erstes Spiel nach zwei Monaten

Kurzinterview mit Steffen Friedrich: „Froh, wieder dabei zu sein“

Steffen Friedrich (KSV) spielte erstmals seit zwei Monaten

Zwei Monate lang musste er zuschauen, weil der Kreislauf Probleme machte. Beim 6:0-Pokalsieg in Bad Vilbel spielte Steffen Friedrich erstmals seit über zwei Monaten wieder für den Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel.

Wir haben beim 21-jährigen Verteidiger nachgefragt, wie es denn war.

Steffen Friedrich, das erste Spiel seit langem und dann gleich über die komplette Spielzeit. Tut heute alles weh? 

Friedrich: Nein, Muskelkater habe ich nicht. Ich war ja nie ganz raus aus dem Training. Ich fühle mich in jeder Beziehung gut. Es war toll, wieder mit den Jungs auf dem Platz zu stehen. Ich habe mich so sehr darüber gefreut.

Sie fehlten nicht wegen einer Verletzung, sondern weil der Kreislauf Probleme machte. Sind alle Unsicherheiten ausgeräumt? 

Friedrich: Ich spüre keine Unsicherheit mehr, sonst würde ich wahrscheinlich noch nicht spielen. Als ich im Training umgekippt bin und kurz bewusstlos war, da wollte ich natürlich wissen, was los ist. Es ist ein Verteilungsproblem des Blutes, das dann wiederum den Schwindel verursacht. Ich habe jetzt viel kreislaufstabilsierendes Training gemacht. Das hilft.

Jetzt sind Sie endlich wieder dabei. Wie sind die Perspektiven und Ziele? 

Friedrich: Erst mal bin ich froh, wieder dabei zu sein. Das steht im Vordergrund. Ich werde mich in den Dienst der Mannschaft legen, werde im Training Gas geben und dann entscheidet der Trainer, wann ich wieder dabei bin. Ein Ziel habe ich mir da nicht gesteckt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.