Dienstag, 18.30 Uhr, G-Platz in Kassel

KSV Hessen empfängt KSV Baunatal: Ein Testspiel, das nicht zum besten Zeitpunkt kommt

Daniel Borgardt (links) und Marcel Fischer.
+
Ein Bild, das beim Testspiel im vergangenen Jahr entstand: (links) Daniel Borgardt vom KSV Baunatal und Marcel Fischer vom KSV Hessen.

Kassel/Baunatal – Dieses Aufeinandertreffen hat Tradition – auch in der Vorbereitung. Wenn der KSV Hessen und der KSV Baunatal nicht gerade in derselben Liga Fußball spielen, dann begegnen sich die beiden Teams doch zumindest einmal pro Saison für einen Test.

Heute Abend ist es wieder soweit. Ab 18.30 Uhr sind die Baunataler auf dem Kasseler G-Platz zu Gast. Die Partie wurde kurzfristig angesetzt, weil VW als Sponsor beider Mannschaften verlängert hat.

Der KSV Hessen

Die Löwen sind in der Vorbereitung bislang ungeschlagen. Am vergangenen Samstag gewannen sie beim 1:1 gegen die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz aber erstmals nicht und kassierten zudem auch das erste Gegentor im fünften Testspiel. Das ist es aber nicht, was Trainer Tobias Damm derzeit Sorgen bereitet. Ihm stehen heute einfach nicht genug Akteure zur Verfügung. „Ich werde wahrscheinlich nur 14 Feldspieler haben, was zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung nicht optimal ist. Wir haben viel und hart gearbeitet zuletzt. Da wäre es natürlich besser, wenn ich in der Halbzeit einmal komplett wechseln könnte“, sagt er. So müssen wohl sechs Spieler die vollen 90 Minuten bestreiten. „Zu viel“, sagt der Trainer.

Damm fehlen neben den Langzeitverletzten nun auch Hendrik Starostzik und Jon Mogge jeweils wegen Erkältung, Serkan Durna und Paul Stegmann sind angeschlagen und definitiv nicht dabei. Bei Brian Schwechel und Nael Najjar besteht zumindest die Chance auf einen Einsatz.

Testspieler werden die Löwen in dieser Woche vorerst keinen bei sich haben. Der Schweizer Daniele Vesco, der am vergangenen Samstag dabei war, habe einen guten Eindruck hinterlassen, sagt Damm. Die Chance auf eine Verpflichtung werde nun geprüft. Insgesamt seien noch zwei Kaderstellen offen. Dabei wolle man aber nichts überstürzen und im Zweifel abwarten.

Der KSV Baunatal

„Dieses Spiel ist immer etwas Besonderes, aber körperlich gehen wir derzeit auf dem Zahnfleisch“, sagt Baunatals Co-Trainer Dominik Schaumburg und fügt hinzu: „Allerdings ist das ja auch so gewollt.“ Schaumburg vertritt heute KSV-Coach Tobias Nebe, der im Urlaub ist. Auch beim Hessenligisten werden gleich mehrere Spieler fehlen. Neben dem Langzeitverletzten Moritz Meuser fallen auch Max Wilhelm (Prellung am Fuß), Niklas Künzel (Innenbandanriss), Malte Bandowski (Schulterprobleme) sowie Patrick Krengel (Urlaub), Justin Wieczorek und Kim Sippel (beide private Gründe) aus. Fraglich sind die Einsätze von Nicolai Lorenzoni und Leon Recker.

Der KSV gewann drei seiner vier Testspiele, nur bei der SVG Göttingen gab es eine 0:1-Niederlage. Es war das einzige Gegentor, das die Baunataler in der Vorbereitung bisher kassierten. Hinzu kamen zwei 1:0-Erfolge im Kreispokal. Dort trifft Baunatal am Samstag im Finale auf den OSC Vellmar. (Manuel Kopp und Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.