Döringer scheitert zweimal vom Punkt

Elfmeter-Drama in Hoffenheim: KSV Hessen verliert 0:2

Jascha Döringer.
+
Ärgerlich: Jascha Döringer vergab gegen Hoffenheim II zweimal hintereinander einen Elfmeter.

Auswärts ist für Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel derzeit nicht viel zu holen. Bei der TSG Hoffenheim II verlor das Team von Trainer Tobias Damm mit 0:2 (0:1).

Hoffenheim – Die Niederlage geriet vor allem zu einem Elfmeter-Drama für die Löwen. Weil sie durch einen umstrittenen Strafstoß in Rückstand gerieten. Und weil Jascha Döringer nach dem Wechsel gleich in zwei Versuchen scheiterte.

Kapitän Frederic Brill war wegen seiner Gelbsperre nicht dabei. Zumindest im Kader stand aber der Rückkehrer: Mike Feigenspan saß auf der Bank. Der Angreifer kam in der zweiten Hälfte dann auch zu seinem Debüt, als er in der 56. Minute eingewechselt wurde. Er war auch nötig, dieser offensive Doppelwechsel – neben Feigenspan kam auch Serkan Durna – denn die Gäste lagen 0:1 hinten.

Das war einerseits verdient, andererseits aber auch ärgerlich. Die Kasseler haderten nämlich häufig mit den Entscheidungen des Schiedsrichter-Trios. So auch beim Elfmeter, der dem Bundesliga-Nachwuchs die Führung brachte. Mittelstürmer Nick Proschwitz lief auf Nicolas Gröteke zu, kam zu Fall. Das war zumindest umstritten, denn der KSV-Torhüter schien die Hand am Ball zu haben. Die Proteste halfen aber nichts. Es gab einen Strafstoß, den Proschwitz verwandelte (23.) – sein neuntes Saisontor.

Wie gesagt: ärgerlich. Aber auch folgerichtig, weil der KSV sich offensiv kaum durchsetzte. Und noch froh sein konnte, dass Gröteke mit einer Glanztat gegen Proschwitz das 0:2 vor der Pause verhinderte. Nach dem Wechsel fiel es trotzdem. Joshua Brenet ließ Gröteke mit einem Distanzschuss keine Chance (58.). Der Schlussmann hielt sein Team bei weiteren Chancen von Brenet und Proschwitz noch im Spiel.

Kassel wurde auch stärker, spielte sich nun zumindest einige Möglichkeiten heraus. Damm versuchte, mit einem Dreifachwechsel den Druck weiter zu erhöhen. Und in der 76. Minute wurde es richtig dramatisch. Feigenspan holt im Strafraum zum Schuss aus, wird dabei gefoult. Es gibt Strafstoß für die Löwen. Die große Chance, die Partie noch einmal spannend zu machen. Döringer tritt an, scheitert aber an Luca Philipp. Der Schlussmann aber hat sich zu früh bewegt. Döringer darf noch einmal ran. Doch wieder heißt der Sieger Philipp. Wie bitter für den Schützen. Wie bitter für die Löwen, die sich davon auch nicht mehr erholten. Alle Angriffsbemühungen verpufften. Die vierte Niederlage im fünften Auswärtsspiel war perfekt. Gut also, dass es als Nächstes wieder ins Auestadion geht. Der Gegner heißt dann Astoria Walldorf.  frz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.