Rückstand gedreht

Erfolgreiche Generalprobe: KSV gewinnt gegen Magdeburg

Wernigerode. Eine Woche vor dem Start in die Restserie der Fußball-Regionalliga Südwest hat der KSV Hessen die Generalprobe in Wernigerode erfolgreich absolviert.

Vor 430 Zuschauern drehte das Team von Trainer Matthias Mink einen 0:1-Rückstand gegen den 1. FC Magdeburg und siegte am Ende noch nach Toren von Andreas Mayer und Christopher Kullmann mit 2:1. Die zwischenzeitliche Führung für den Tabellenzweiten der Regionalliga Nordost hatte Nico Hammann besorgt, der bis Sommer vergangenen Jahres noch in Kassel gespielt hat.

Die Löwen begannen ordentlich, waren zunächst um eine gute Defensivarbeit bemüht. In der Innenverteidigung überzeugte Adli Lachheb, der gemeinsam mit Matthias Rahn viel Ruhe ausstrahlte und nur wenig zuließ. Wenn es gefährlich wurde, dann meist bei Standards. Eine unübersichtliche Situation an der Strafraumgrenze führte nach einer guten ersten Viertelstunde des KSV trotzdem zum 0:1-Rückstand. Lars Fuchs ging im Gedränge zu Boden, musste kurz behandelt werden, und Schiedsrichter Martin Bärmann entschied auf Elfmeter. Den verwandelte ausgerechnet Ex-Löwe Nico Hammann (14.), der auf Seiten der Magdeburger den engagiertesten Eindruck im ersten Durchgang hinterließ. Denn er hatte auch die beiden besten Chancen des Teams aus Sachsen-Anhalt. In der 16. und 44. Minute scheiterte er allerdings an KSV-Torwart Raphael Koczor.

Nach der Führung nahmen die Magdeburger mehr und mehr das Kommando. Die Löwen ließen zwar keine Chancen aus dem Spiel heraus zu, jedoch kam auch in der Offensive zu wenig. Die beiden Außenverteidiger Henrik Giese und Max Sauer trieben den Ball immer wieder nach vorn, Christopher Kullmann und Tobias Damm standen aber meist auf verlorenem Posten. Nur eine halbe Kopfballchance gab es durch Matthias Rahn - viel mehr spielte sich im Angriff nicht ab. Allerdings standen die Magdeburger auch sehr gut und ließen den Löwen, die bis zum Sechzehner teils gefällig kombinierten, kaum Raum.

Das änderte sich in der zweiten Halbzeit. Die Löwen entwickelten nun mehr Zug zum Tor, die erste große Chance vergab Tobias Damm, der in der 50. Minute den Ball nicht richtig traf. Nach einer Kombination über den eingewechselten Moritz Meuser und Christopher Kullmann traf Andreas Mayer nur das Außennetz (70.). Endlich wurden die Kombinationen zielstrebiger. Doch aufgrund des starken Windes gestaltete sich ein Spielaufbau nicht wirklich leicht. So war es erneut eine Standardsituation, die den Ausgleich brachte. Andreas Mayer wuchtete den Ball per Freistoß aus halblinker Position von 20 Metern aus ins Netz - ein Traumtor (83.). Die Traumkombination über Gabriel Gallus schloss Christopher Kullmann in der Schlussminute mit dem Siegtor ab.

"In der ersten Halbzeit ist es uns nicht gelungen, den Gegner vor unserem Sechzehner frühzeitig zu stören. Nach der Pause hat mir das wesentlich besser gefallen, auch im Spiel nach vorn waren wir wesentlich konsequenter. Gegen einen solch starken Gegner können wir aber insgesamt sehr zufrieden sein", sagte KSV-Trainer Matthias Mink.

KSV: Koczor - Sauer, Lachheb, Rahn (57. Meuser), Giese - Gaede, Becker - Kullmann, Marz (79. Nagel), Mayer (85. Gallus) - Damm (57. Schmeer)

SR: Bärmann (Leipzig) - Z: 430

Tore: 0:1 Hammann (14.), 1:1 Mayer (83.), 2:1 Kullmann (90.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.