Brill fällt aus

KSV Hessen will dritten Sieg in Folge: Etwas Brisanz in Pirmasens

Dennis Krob.
+
Der beste Torjäger des FK Pirmasens: Dennis Krob erzielte bereits fünf Tore in der laufenden Saison.

So ganz ist der Ärger in Pirmasens immer noch nicht verraucht. Wer sich im sozialen Netzwerk Facebook herumtreibt, der findet hier und da noch mal einen Post eines Anhängers des Fußball-Regionalligisten FK Pirmasens Bezug nehmend auf eine Nachricht zum KSV Hessen Kassel.

Kassel – Der Hintergrund: Die Pirmasenser warfen den Verantwortlichen der Löwen 2017 Insolvenzverschleppung vor. Die Löwen wurden damals erst für die folgende Saison mit einem Abzug von neun Punkten bestraft. Was zur Folge hatte, dass die Rheinland-Pfälzer 2017 in die fünfte Liga abstiegen, der KSV folgte ein Jahr später. Mittlerweile begegnen sich aber beide Teams wieder in der Regionalliga Südwest. So auch heute Abend ab 19 Uhr, wenn die Löwen beim Tabellen-15. zu Gast sind.

Ein wenig Brisanz schwingt bei diesem Aufeinandertreffen also immer noch mit. Die Ziele beider Mannschaften sind dabei durchaus vergleichbar: Sie wollen die Klasse halten. Nach zwei Siegen in Folge hat der KSV sich im Abstiegskampf Luft verschafft. Allerdings nicht so viel, um mal richtig durchzuatmen. Immerhin hat Pirmasens als Fünftletzter nur drei Punkte weniger geholt.

Wie die 15 Zähler der Fußballer aus der 40 000-Einwohner-Stadt Pirmasens zustande gekommen sind, ist dabei kurios. Das Team von Trainer Patrick Fischer gewann drei der ersten vier Partien – gegen Balingen, Aalen und Gießen – spielte zudem einmal Remis. Doch seit Anfang September kamen aus zehn Spielen nur noch fünf Punkte dazu. Allerdings zeigte die Formkurve zuletzt wieder nach oben. Am vergangenen Freitag siegte Pirmasens 2:0 bei Hoffenheim II – der KSV hatte dort 0:2 verloren. Zuvor gab es ein 0:0 gegen Koblenz.

In der Vorsaison war es ein recht spektakuläres Auswärtsspiel der Löwen in Pirmasens. Damals lag das Team von Trainer Tobias Damm zur Pause bereits 0:3 hinten, verlor am Ende aber nur 2:3 und hatte Möglichkeiten auf den Ausgleich. Dass es heute eine ähnlich torreiche Begegnung werden könnte, dafür spricht allerdings nicht viel. Denn es gibt Parallelen zwischen den beiden Kontrahenten: Die Abwehr steht, vorn läuft es aber nicht so wirklich rund.

Dabei ragt ein Spieler der Gastgeber heraus: Dennis Krob ist mit fünf Toren der beste Torjäger von Pirmasens. Beim 3:2-Sieg in der Vorsaison traf Krob zweimal gegen die Löwen. Damm sagt über ihn: „Er ist flink, technisch gut und hat einen starken Abschluss. Wie wir kommt Pirmasens allerdings mehr über die mannschaftliche Geschlossenheit als über individuelle Klasse.“ Der 37-Jährige beschreibt die Rheinland-Pfälzer als unangenehmen, sehr zweikampfstarken Gegner, der gerade zu Beginn der Spielzeit sehr effektiv aufgetreten sei.

Doch klar, die Löwen kommen mit dem Selbstvertrauen aus zwei Siegen zuletzt gegen die Mainzer Mannschaften nach Pirmasens. Zudem haben sie bei der Zweitvertretung des FSV den ersten Auswärtssieg der Saison gefeiert. In der Partie hat Damm eine kontinuierlich starke Leitung gesehen. „Wir waren präsent, auch verbal und haben ein gutes Pressing gespielt“, sagt er. Ein Sieg der Löwen heute, würde den Ärger der Pirmasenser Anhänger sicher noch mal befeuern. Ein wenig Brisanz schwingt eben mit. (Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.