"Und wir feiern schon heut Erste Liga, es wird Zeit"

Benefiz-Album und Hommage an die Region: Fast alle singen für den KSV

+
Gibt es für 15 Euro im Kasseler Fan-Point: Benefiz-Sampler des KSV Hessen.

Kassel. Auch acht Jahre nach der Veröffentlichung ist die Nordhessen-Hymne der heimischen Punkrock-Band Lost Lyrics leider noch so aktuell wie damals.

In „Hessen Nord“ sang Holger Schacht 2009 die Zeilen: „Selbst wenn Bomben auf uns fallen, und bei Feuersturmalarm / Stehen wir wieder auf, wie Phönix aus der Asche kam / Und wir feiern schon heut Erste Liga, es wird Zeit / Thorsten Bauer Fußballgott, für alle Ewigkeit.“

Gerade stand der KSV Hessen erneut vor dem Ende, er muss wieder aufstehen wie Phönix aus der Asche, und seine Fans träumen von besseren Zeiten – wenn auch nicht von der Bundesliga. Der Pogo-Hit der Lost Lyrics ist einer von 13 Beiträgen auf dem Benefiz-Sampler „Für Kassel unverzichtbar“, den der Löwen-Chefmährer Uwe Patzer mit dem Musik- und Kulturverein D-116 zusammengestellt hat. Von den 15 Euro, die die CD kostet, gehen 10 direkt an den Regionalligisten, der ums Überleben kämpft.

Uwe Patzer

Dass der KSV tatsächlich unverzichtbar ist für die Region, wie es im Titel heißt, hat Patzer gemerkt, als er bei den Musikern anfragte: „Jeder, den ich angerufen habe, hat sofort zugesagt.“ So ist nicht nur ein Album für Fußball-Fans, sondern für alle Lokalpatrioten zustande gekommen.

Natürlich dürfen die Hardrock-Hymnen von Wild Frontier und Wild Night wie „Hier kommt der KSV“ und „Jetzt erst recht“ nicht fehlen. Darüber hinaus hat Patzer jedoch fast alles versammelt, was in den vergangenen Jahren so an Liedern über Kassel und Nordhessen entstanden ist. Es gibt Soul von Backy Negahban („Kassel – Der Nabel von Deutschland“), Lustiges vom Komiker Brian O’Gott („My Home Is My Kassel“) und Mundartrocker Dark Vater („Kasseläner Boogie“), groovigen Pop von Jennes („Das ist Kassel“) und Ben Black („Casselmania“) sowie einen Chanson von Claudia Riemann („Kassellied“).

So hat die Krise des KSV sogar etwas Gutes: „Für Kassel unverzichtbar“ ist das Album, das es schon lange hätte geben sollen. Seit Jahren plante Patzer solch eine Zusammenstellung, um zu zeigen, dass „Kassel musikalisch vielfältiger ist, als viele denken“.

Vielleicht klingt manches nach Regionalliga statt nach erster Liga, sympathisch ist es trotzdem. Nur Milky Chance, Kassels Pop-Duo, das in der Champions League spielt, fehlt. Patzer hatte bei Clemens Rehbein und Philipp Dausch ebenfalls angefragt, aber wer bei einer großen Plattenfirma unter Vertrag ist, der kann nicht einfach mal seine Hits für einen guten Zweck zur Verfügung stehen, hat Patzer festgestellt. Die Jungs, versichert er, würden dem KSV trotzdem die Daumen drücken.

„Für Kassel unverzichtbar“ (15 Euro) gibt es im Kasseler Fan-Point (Friedrichsplatz 8) und bei Heimspielen des KSV.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.