Spieler im Training kurz bewusstlos

Steffen Friedrich: Schock vor dem KSV-Spiel

Steffen Friedrich

Kassel. Zum Ligaauftakt gegen Kickers Offenbach gehörte er noch zur Startelf, gegen Hannover im Pokal saß Steffen Friedrich, Innenverteidiger des KSV Hessen Kassel, nur auf der Tribüne.

Der Grund für sein Fehlen auf dem Spielfeld: Kreislaufprobleme.

Friedrich hatte bereits am Freitag das Training abbrechen müssen, weil er plötzlich umgekippt und kurzzeitig bewusstlos war, wie er selbst sagt. „Das war schon ein Schock.“ Trainer Matthias Mink erklärte, Friedrich sei kurz benommen gewesen. Schon die Tage zuvor hatte Friedrich immer mal wieder leichtere Probleme mit dem Kreislauf. Der herbeigerufene Arzt untersuchte und versorgte ihn am Freitag noch auf dem Trainingsgelänge.

Am Samstag dann wurde Friedrich an ein Langzeit-EKG angeschlossen und umfassend untersucht, die genauen Ergebnisse standen bis Montag noch aus. Friedrich sagte, dass es ihm soweit gut gehe. Dass er während des Pokalspiels gegen Hannover nicht auf dem Platz stand, konnte er verkraften: „Natürlich möchte man da gerne spielen. Aber die Gesundheit geht vor.“ Trainer Matthias Mink erklärte: „Wir wollten kein Risiko eingehen.“ Wenn die Ergebnisse der Untersuchung in Ordnung sind, kann Friedrich aber womöglich am Dienstag schon wieder mittrainieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.