Saglik, Schmeer, Pichinot, Mißbach, Allmeroth und Labonte gehen – heute gegen Steinbach

KSV Hessen: Sechs Abgänge, Hessenderby, Tor des Monats

Sebastian Schmeer.
+
Verlässt den KSV im Sommer: Sebastian Schmeer.

Die Saison in der Fußball-Regionalliga Südwest ist auf der Zielgeraden. Fünf Partien hat der KSV Hessen Kassel noch zu absolvieren – und bei nur zwei Absteigern den Klassenerhalt längst sicher.

Kassel – Das Hessenderby heute beim TSV Steinbach (14 Uhr) kann das Team von Trainer Tobias Damm also ohne den ganz großen Druck angehen. Es sind andere Dinge, die den Puls der KSV-Fans derzeit in die Höhe treiben. Ingmar Merle könnte heute zum zweiten Mal zum Torschützen des Monats gewählt werden. Und seit gestern steht fest, dass sechs Spieler den Verein verlassen werden.

Die Abgänge

Gleich sechs Abgänge vermeldete der KSV am Freitag. Mahir Saglik, Sebastian Schmeer, Nils Pichinot, Alexander Mißbach, Luis Allmeroth und Jonas Labonte werden den Klub im Sommer verlassen – aus unterschiedlichen Gründen. Schmeer hatte schon im vergangenen Sommer mit dem Gedanken gespielt, seine Karriere zu beenden und wird dies nun zumindest auf Regionalliganiveau tun. Der 34 Jahre alte Stürmer lief 243 Mal für die Löwen auf. Pichinot (aus beruflichen Gründen) und Labonte (Perspektive) haben um Auflösung ihrer Verträge gebeten. Saglik (16 Saisontore), Mißbach und Allmeroth haben laut Verein jeweils Vertragsangebote unterbreitet bekommen, die sie aber nicht angenommen haben. Die Verantwortlichen des KSV haben kein Geheimnis daraus gemacht, dass gespart werden muss – vor allem bei den Spielergehältern. 

Das Hessenderby

Trainer Tobias Damm muss heute neben den Langzeitverletzten Marco Dawid, Tim Brandner und Pascal Maiwald weiterhin auf Torhüter Nicolas Gröteke (Innenbandzerrung), Ingmar Merle (Verletzung am Auge) und Kevin Nennhuber verzichten. Nennhubers Fußverletzung hat sich als schwerer herausgestellt als zunächst vermutet. Für den Abwehrchef ist die Saison vorzeitig beendet. Im schlechtesten Fall muss der 33-Jährige erneut an dem Fuß operiert werden, den er sich vor etwas mehr als einem Jahr gebrochen hatte.

Das Tor des Monats

Merle wird heute gegen Steinbach nicht dabei sein. Sein Auge ist nach dem Zusammenprall mit einem Gegenspieler in der Partie gegen Hoffenheim II zwar nicht mehr geschwollen, die Verletzung lässt einen Einsatz aber nicht zu. Merle wird den Auftritt seiner Kollegen sicher dennoch verfolgen – ebenso wie die Abstimmung zum Tor des Monats April der ARD-Sportschau. Noch bis heute Abend (19 Uhr) kann auf der Webseite www.sportschau.de sowie per Telefon unter der Nummer 01371 / 36 900 3 für ihn abgestimmt werden. Anders als bei seiner ersten Nominierung einen Monat zuvor habe er nun weniger Anfragen bekommen, berichtet Merle. „Warten wir es ab. Aber ich gehe nicht davon aus, dass ich noch mal gewinne“, sagt der 31-Jährige. Die Entscheidung gibt es heute Abend. (Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.