Noch neun Tage bis zum Rekordspiel am 22. April

Zehn Fußballer, die bei KSV Hessen und KSV Baunatal gespielt haben

+
Der Torjäger in Aktion: Herbert Maciossek spielte im Kasseler Auesta dion im Team des KSV Hessen, aber auch beim KSV Baunatal. ARCHIVFoto: WERNER LENGEMANN/NH

Es gibt mehr als 50 Fußballer, die während ihrer Karriere sowohl beim KSV Hessen Kassel als auch beim KSV Baunatal in den ersten Mannschaften aktiv waren oder sind.

Neun Tage vor dem Hessenliga-Rekordspiel am 22. April im Auestadion stellen wir zehn besondere Akteure vor. Es gibt mehr als 50 Fußballer, die während ihrer Karriere sowohl beim KSV Hessen Kassel als auch beim KSV Baunatal in den ersten Mannschaften aktiv waren oder sind. Neun Tage vor dem Hessenliga-Rekordspiel am 22. April im Auestadion stellen wir zehn besondere Akteure in chronologischer Reihenfolge vor.

1.Der damals erst 18-jährige Hans-Adolf Schade war zunächst für das Amateurteam des KSV Hessen vorgesehen, durfte aber schon in der Saison 1962/63 einige Male bei den Vertragsspielern mitwirken. Ein Jahr später wurden die Löwen Süddeutscher Meister und qualifizierten sich für die Bundesliga-Aufstiegsrunde, in der sie an Hannover 96 scheiterten. 1973 wechselte der heute 74-Jährige zum KSV Baunatal und war von 1976 bis 1979 Libero des damaligen Zweitligisten.

2.Der Mittelstürmer des damaligen Zweitligisten KSV Hessen (der offizielle Name für die 2. Liga war „Regionalliga“) hieß von 1968 bis 1973 Herbert Maciossek. Der jetzt 76-Jährige war schon 26, als er bei den Löwen seinen ersten Vertrag unterschrieb. Für den KSV Baunatal ging er von 1973 bis ’78 auf Torejagd, war 75/76 maßgeblich am Zweitliga-Aufstieg beteiligt.

Im Baunataler Trikot: Thorsten Bauer 2001. ARCHIVFoto: Heiko Meyer/NH

3.Der jetzt 66-jährige Bernd Lichte ist den Fußballfans in der Region als langjähriger Trainer des KSV Baunatal bekannt. Die Älteren wissen, das Lichte einst ein grandioser Mittelfeldspieler war. Mit dem KSV Baunatal schaffte er 1976 den Aufstieg in die 2. Liga, ehe er zum damaligen Oberligisten KSV Hessen wechselte, für den er von 1977 bis 1979 aktiv war. Nach einem Intermezzo bei der FSV Bergshausen (1979 - 1981) kehrte Lichte zum KSV Baunatal zurück.

4.Zoran Zeljko war 1986 17 Jahre jung, aber schon Stammtorwart der KSV-Hessen-Amateure in der Oberliga, der damals dritthöchsten Spielklasse. Der aktuelle Baunataler Torwarttrainer, der von 1988 bis ’90 das Tor des KSV Baunatal hütete, kehrte zweimal (1990 -’92 und 2001 - 2005) zum KSV Hessen zurück. Während seiner Saison beim MSV Duisburg (1993/94) bestritt er sechs Bundesliga-Einsätze.

5.Mirko Dickhaut hatte das Fußballspielen beim KSV Baunatal gelernt und debütierte schon als 18-Jähriger in der ersten Mannschaft (1989). Beim KSV Hessen blieb der Abwehrspieler zunächst nur 1992/93 am Ball, dann zog es ihn zur Frankfurter Eintracht, ehe er zum VfL Bochum wechselte. Es folgte ein Abstecher nach Bregenz, ehe er zunächst als Spieler (2005 - 2008) und dann als Trainer (bis 2011) zu den Löwen zurückkehrte.

Trainer der Löwen: Mirko Dickhaut 2010. ARCHIVFoto: ANDREAS FISCHER/NH

6.Auch der jetzt 48-jährige Carsten Lakies verbrachte den größten Teil seiner Karriere außerhalb Nordhessens. Der Mittelstürmer absolvierte für den FC Bayern München (1) und Hertha BSC (3) insgesamt vier Bundesligaspiele. Für die erste Mannschaft des KSV Hessen war Lakies von 1989 bis 1992 aktiv. In der Saison 2007/2008 kickte er beim KSV Baunatal, dessen Trainer er anschließend bis 2010 war.

7.Tim Würfel war erst 17, als er 1996/97 für die Löwen, die damals FC Hessen hießen, stürmte. Bei 1860 München wollte Würfel dann gerade eine Profikarriere starten, als er an Hodenkrebs erkrankte. Nach der erfolgreichen Therapie und den Zwischenstationen Göttingen 05 sowie FSC Lohfelden trug der Mittelstürmer 2001/02 das Trikot des KSV Baunatal.

8.Rekordtorschütze, Publikumsliebling, Fußballgott: Vor allem die Fans des KSV Hessen haben den jetzt 41-jährigen Thorsten Bauer in ihr Herz geschlossen. Bei den Kasselern durchlief der Mittelstürmer bis 1996 sämtliche Jugendmannschaften, ehe er 2002 an seine ursprüngliche Wirkungsstätte zurückkehrte. Bauers Karriereende passte aber so gar nicht zu seinen Erfolgen, denn Trainer Christian Hock provozierte 2011 den Abschied des Publikumslieblings mit einer den Spieler demütigenden Aktion. Er ließ den Fußballgott einsam Runden durch die Aue drehen. Für den KSV Baunatal kickte Bauer von 1999 bis 2001.

9.Tobias Nebe, derzeit Trainer des KSV Baunatal, war 2004/05 Mittelfeldspieler des KSV Hessen, ehe er nach Baunatal zurückkehrte. Für den dortigen KSV hatte der heute 37-Jährige bereits von 2001 bis ’03 gespielt.

10.Der Jüngste unserer Auswahl ist noch für den KSV Hessen aktiv. Sebastian Schmeer, jetzt 32, kam 2011 vom 1. FC Schwalmstadt nach Baunatal, blieb eine Saison und wechselte dann zu den Kasselern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.