"Jetzt keine Playstation-Partys"

Corona-Krise: So trainieren die Fußball-Hessenligisten KSV Hessen und KSV Baunatal

+
Gab einen Trainingsplan für vier Wochen heraus: Löwen-Trainer Tobias Damm. 

Trotz der massiven Einschränkungen während der Corona-Pandemie sind die Fußball-Hessenligisten KSV Hessen Kassel und KSV Baunatal darum bemüht, dass ihre Spieler einigermaßen in Form bleiben. Wie die Klubs mit der schwierigen Situation umgehen – wir haben bei den verantwortlichen Trainern, Löwen-Coach Tobias Damm und Baunatals Tobias Nebe, nachgefragt.

KSV Hessen: Vorerst bis zum 10. April (Karfreitag) setzte der Hessische Fußball-Verband (HFV) den Spielbetrieb im Amateurbereich aus – das heißt auch, dass in der Hessenliga in dieser Zeit keine Spiele ausgetragen werden. Eigentlich hätte am kommenden Samstag das Nordhessenderby im Auestadion stattfinden sollen.

„Wir haben für jeden Spieler einen individuellen Trainingsplan für die nächsten vier Wochen ausgearbeitet“, erklärt Damm. Dabei stehen nicht nur regelmäßige Laufeinheiten, sondern auch Krafttraining in den eigenen Wohnzimmern auf dem Programm – von Kniebeuge bis Ausfallschritt. „Übungen mit dem eigenen Körpergewicht sind das beste Training“, sagt der 36-Jährige.

Damm steht mit seinen Spielern in ständigem Austausch – telefonisch oder über die Whatsapp-Gruppe der Mannschaft: „Sie werden über alle Entwicklungen informiert.“ Der dem KSV Hessen zuletzt krankheitsbedingt fehlende Jon Mogge ist wieder gesund. Allerdings haben die Löwen nach wie vor mehrere Langzeitverletzte zu beklagen: Tim-Philipp Brandner, Kevin Nennhuber, Alexander Mißbach und Niklas Hartmann.

Schickt seine Spieler zum Laufen: Baunatals Coach Tobias Nebe.

KSV Baunatal: Bei den Baunatalern muss neben Stürmer Thomas Müller (Meniskusriss), der demnächst operiert werden soll, auch Sinan Üstün wohl erst mal mit dem Training aussetzen. Er zog sich in der vergangenen Woche eine Innenbandverletzung zu – eine genaue Diagnose steht noch aus. Rolf Sattorov (Innenbandanriss) und Dino Kardovic (Zerrung) sind dagegen wieder fit und können die Laufpläne von Trainer Tobias Nebe umsetzen.

Viermal pro Woche sollen sich seine Spieler auf den Weg machen. „Danach macht jeder von ihnen einen Screenshot mit den gemessenen Werten und schickt mir die Daten zu“, erklärt Nebe. Zu Beginn jeder Woche übermittelt er seinem Team neue Pläne.

Die Baunataler Fußballer sind angehalten, so wenig wie möglich zusammen zu unternehmen und sich mit sozialen Kontakten zurückzuhalten. Nebe stellt klar: „Die Jungs sollen jetzt auch keine Playstation-Partys organisieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.