Reaktionen auf Aufstieg

"Druck war enorm": KSV Hessen Kassel steigt auf - Jetzt beginnt die Planung

Ziel angepeilt, Pfeil versenkt: Adrian Bravo Sanchez, Mittelfeldspieler des KSV Hessen Kassel, jubelt hier über einen Treffer. Am Dienstag freute er sich über den Aufstieg. 
+
Ziel angepeilt, Pfeil versenkt: Adrian Bravo Sanchez, Mittelfeldspieler des KSV Hessen Kassel, jubelt hier über einen Treffer. Am Dienstag freute er sich über den Aufstieg. 

Der KSV Kassel kann aufatmen: Der Fußball-Verein steigt nach langen Wochen der Unsicherheit in die Regionalliga Südwest auf. Wie es jetzt weitergeht.

  • Der KSV Hessen Kassel steigt in die Regionalliga Südwest auf.
  • Geschäftsführer und Spieler sind erleichtert über die Entscheidung.
  • Jetzt beginnt die Planung für die Saison.

Die Regionalliga hat entschieden, dass es nur drei Aufsteiger gibt. Nun wird eine Klage vorbereitet. Der Ausgang? Offen. Ebenso wie der Zeitpunkt der Entscheidung. Die kommende Saison? Wahrscheinlich in der Fußball-Hessenliga, wenn es vorher kein Urteil gibt.

Die Realität sieht aber – zum Glück für die Löwen – überhaupt nicht so aus. Denn die Regionalliga Südwest hat entschieden, dass es vier Aufsteiger geben wird. Geschäftsführer Sascha Döther dazu: „Wir haben das juristisch alles abgeklappert, damit wir auf der sicheren Seite sind. Wir haben ein Rechtsgutachten eingeholt. Es war eine mehrheitliche Entscheidung.“ 

KSV Hessen Kassel: Entscheidung über Aufstieg nicht einstimmig

Abstimmen durften am Dienstag Spielkommission und Gesellschafter. Das heißt: Es gab zehn Stimmen – drei von der Spielkommission, der Jürgen Radeck für Hessen angehört, sieben von den Präsidenten der jeweiligen Landesverbände. Wie genau die Abstimmung ausgefallen ist, wollte Döther nicht sagen. Aber sie war eben mehrheitlich und nicht einstimmig. Auf jeden Fall ist das Ergebnis aber bindend, sagt Döther.

Der Geschäftsführer der Südwest-Staffel durfte selbst nicht mit abstimmen. Döther betont: „Uns sind die Meinungen der Vereine immer wichtig gewesen. Aber die Klagedrohung des KSV Hessen Kassel hatte da überhaupt keinen Einfluss. Nur weil jemand laut schreit, bekommt er kein Recht.“ Döther möchte das im Nachgang mit dem Klub aufarbeiten, denn er sei für eine offene Kommunikation und gegen Drohgebärden. „Das Miteinander war nicht optimal.“

KSV Hessen Kassel steigt in Fußball-Regionalliga auf: "Erleichterung ist groß"

Sicherlich war der Druck, den die Gremien des KSV Hessen Kassel für den Aufstieg in die Regionalliga Südwest aufgebaut haben, aber mindestens gut dafür, um den Horizont bei der Entscheidungsfindung zu erweitern. Die Spieler können nun durchatmen. „Der Druck der vergangenen Wochen war schon enorm, die Erleichterung ist groß“, sagt Adrian Bravo Sanchez. „Ich war gerade draußen mit meiner Familie und dem Hund, als Lukas Iksal mich angerufen hat. Er hat gesagt: ‘Wir sind aufgestiegen!’ Ich habe gedacht, dass das nicht stimmen kann. Warum sollte er das früher wissen als die Offiziellen?“

Es hat aber gestimmt. Und so jubelte Bravo Sanchez während eines Spaziergangs nahe der Grimmwelt. „Natürlich kann man das nicht mit einem sportlichen Aufstieg vergleichen. Aber wir haben uns das verdient“, sagt er. „Wir haben zehn Wochen nur schlechte Nachrichten bekommen – sportlich und wirtschaftlich. Das war extrem belastend. Jetzt gab es endlich mal eine positive Nachricht“, sagt der 26-Jährige. Bravo Sanchez denkt aber auch an die anderen: „Es ist schon schade für Göppingen und Koblenz. Aber so ist es die fairste Lösung, weil wir den deutlich besseren Quotienten haben.“

Fußball: KSV Hessen Kassel steigt auf - Jetzt warten neue Aufgaben auf den Verein

Mit der Sicherheit, in der nächsten Saison in der Regionalliga zu spielen, warten neue Aufgaben auf den KSV Hessen Kassel. Nun gilt es, schnell Grundlagen zu schaffen. „Mit Neuzugängen planen wir derzeit nicht. Wir schauen jetzt, wer den Verein in der Regionalliga unterstützt. Wir müssen Baustein für Baustein herstellen – für das Haus Regionalliga“, sagt KSV-Vorstand Jens Rose. 

Der 59-Jährige ist sicher, dass ein Großteil der Mannschaft zusammengehalten werden kann. Die Verträge würden nicht angepasst. „Da gilt das, was die Spieler unterschrieben haben. Dazu müssen wir stehen“, sagt er.

KSV Hessen Kassel: Krombacher erhöht Engagement

Klar ist aber: Die Löwen brauchen Sponsoren- und Zuschauereinnahmen. Gestern kam die Nachricht, dass die Krombacher Brauerei den KSV Hessen Kassel auch in der Regionalliga unterstützen wird und das Engagement sogar erhöht. Zudem soll in den kommenden Tagen der Dauerkartenverkauf gestartet werden – allerdings mit einem Limit, falls es wegen der Corona-Pandemie Obergrenzen geben sollte.

Wann die kommende Saison starten könnte, ist noch offen. Sascha Döther sagt klar: „Mit den momentanen Hygienevorschriften ist Fußball in der Regionalliga nicht möglich.“ Nun werden viele unterschiedliche Varianten ausgearbeitet, wie es weitergehen könnte. Frühestens aber am 1. September.

Sie jubeln über den Aufstieg: Der KSV Hessen Kassel ist zurück in der Regionalliga. Diese Spieler haben den Erfolg möglich gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.