Löwen brauchen jetzt Schützenhilfe

KSV Hessen verliert Abstiegskrimi in Koblenz 0:1

+
Bittere Niederlage für die Löwen in Koblenz.

Koblenz. Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel hat den Abstiegskrimi in Koblenz verloren. Nach dem 0:1 (0:1) in einem dramatischen Spiel können die Nordhessen den Klassenerhalt aus eigener Kraft nicht mehr schaffen.

Am letzten Spieltag müssen sie dazu Koblenz in der Tabelle möglichst wieder überholen. 

Und dazu hoffen, dass mindestens eine Vertreter der Südwestgruppe den Aufstieg schafft. Nach einer schwachen ersten Hälfte hatte der KSV in Durchgang zwei einige Chancen zum Ausgleich, vergab durch Lucas Albrecht sogar einen Elfmeter.

Der Krimi im Keller, er beginnt bereits nicht gut für die Kasseler. Schon in der fünften Minute liegen sie hinten. Eine Ecke der Gastgeber war eigentlich geklärt. Aber beim folgenden Ball aus dem Halbfeld kommt Michael Stahl am langen Pfosten zum Kopfball.

1:0 für die Gastgeber. Und klar, das spielt der TuS in die Karten. Koblenz kommt immer wieder über die Flügel. Und kommt damit oft durch. Das Konzept: Flanken auf den kurzen oder langen Pfosten. Kassel hat damit Probleme. Sergej Schmik und Steven Rakk stehen immer wieder im Brennpunkt - und sehen nicht immer gut aus. Oft wird es so brenzlig im Strafraum. Richtig gefährlich aber zunächst nur in der 37. Minute, als Marco Müller eine Flanke von Kevin Lahn ans Außennetz köpft.

Den Löwen fällt in dieser ersten Halbzeit wenig ein. Sie sind ideenlos im Spielaufbau. Sie verlieren viele Bälle viel zu früh. Die stärkste Phase haben die Gäste in den zehn Minuten nach dem Rückstand. Brian Schwechel wird im Strafraum geblockt, reklamiert vergeblich Handspiel. Einen schönen Freistoß von Sascha Korb (17.) faustet Torhüter Dieter Paucken über die Latte. Insgesamt aber ist das zu wenig, trotz der grandiosen Unterstützung von 600 KSV-Fans. Die müssen am Ende der ersten Hälfte froh sein, das ihre Mannschaft nicht noch das 0:2 kassiert. Wieder verliert Schmik einen Zweikampf, doch Frederic Brill kann beim anschließenden Schuss von Marco Koch auf der Line klären (43.).

Glück also. Und klar ist: Die Löwen müssen sich steigern.

Trainer Tobias Cramer reagiert. Bringt Marco Dawid für Rakk. Korb rückt in die Verteidigung. Und die Szene, die die Wende bringen kann, sie lässt nicht lange auf sich warten. Schmeer dreht sich im Strafraum, wird gefoult. Es gibt Elfmeter. Lucas Albrecht, der zuletzt stets so souverän verwandelt hat, tritt an. Doch Paucken taucht ab, hält den Ball. Es ist die 53. Minute. Und es sieht jetzt gar nicht gut aus für den sichtlich geschockten KSV. Hartmann verhindert sieben Minuten später gegen Stahls Kopfball bravourös das 0:2. Und pariert in der 69. Minute auch einen 25-Meter-Schuss von Müller.

KSV Hessen Kassel unterliegt in Koblenz 0:1

 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler
 © Hedler

Der KSV kämpft, hat sich wieder etwas gefangen. Sebastian Szimayer kommt für Schmeer. Immer wieder geht der Blick auch zu den anderen Plätzen. Wo Worms eine Führung verspielt. Und dann doch wieder führt. Ein weiter Freistoß von Korb (80.) geht über das Tor. Der KSV wirft jetzt endlich alles nach vorn. Und Tim Philipp Brandner hat die Riesenchance zum Ausgleich. Nach einer Flanke von Dawid steht er frei am hinteren Pfosten, schießt aber vorbei. Es wird turbulent und kurios. Nach einer Rudelbildung sehen mit Kassels Nael Najjer und Koblenz´ Felix Käfferbitz zwei Auswechselspieler die Rote Karte. Und der KSV, er bekommt noch eine Chance. Albrechts tollen Kopfball faustet Paucken über die Latte. Dann ist es vorbei. Der KSV hat es nun nicht mehr selbst in der Hand, den Klassenerhalt zu schaffen. Aber kann noch hoffen. Das ist die einzige gute Nachricht aus Koblenz.

Koblenz: Paucken - Antonaci, Schüler, von der Bracke, Lorenzoni (89. Dzalto) - Bajric, Stahl, Müller - Koch, Bozic (78. Marx), Lahn (72. Popovits)

Kassel: Hartmann - Schmik, Mimbala, Albrecht, Rakk - Brill - Korb, Schwechel (77. Evljuskin), Bravo Sanchez, Brandner - Schmeer (67. Szimayer)

SR: Fritsch (Bruchsal), Z: 2432

Tore: 1:0 Stahl (5.)

Bes. Vorkommnisse: Albrecht scheitert mit Foulelfmeter an Paucken (53.)

Gelbe Karten: Antonaci, Stahl, Marx - Brill

Rote Karte: Käfferbitz, Dzalto - Najjer

Den Ticker betreute Marie Klement.

Der Ticker zum Nachlesen

Live Blog Regionalliga Südwest: TuS Koblenz - KSV Hessen Kassel
 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.