Feigenspan entscheidet Derby

KSV Hessen besiegt Nachbarn KSV Baunatal mit 1:0

Kassel. In einem interessanten Derby der Fußball-Regionalliga besiegte gestern Abend der KSV Hessen Kassel den KSV Baunatal glücklich mit 1:0. Den Treffer vor 3400 Zuschauern erzielte Mike Feigenspan. Der Schnellcheck.

Wie war das Spiel im Kasseler Auestadion? 

Munter, ansehnlich. Nach einer klitzekleinen Anfangsoffensive des KSV Hessen spielte vor allem eine Mannschaft selbstbewusst auf - die des KSV Baunatal. Von Angsthasenfußball keine Spur. Dass trotzdem ein Löwe die erste Chance hatte, lag einzig und allein daran, dass Nico Perrey nach sieben Minuten fast ein Eigentor unterlaufen wäre. Keine Minute später schoss Nico Schrader knapp am Tor vorbei. Letztlich bekamen die Zuschauer aber dann doch einen Eindruck, warum die Baunataler im Tabellenkeller stecken. Sie machen nichts aus ihren Chancen - und dann schlägt der Gegner zu. Im Derby war es Kassels Mike Feigenspan, der Baunatals Verteidiger Daniel Borgardt den Ball abluchste und prompt allein vor Torwart Niklas Hartmann stand. Da Feigenspan seit letzten Samstag auch Tore kann, machte er ziemlich eiskalt das 1:0. Er verwertete damit die erste wirklich gute Gelegenheit der Gastgeber. Die verdienten sich die Führung erst durch weitere Möglichkeiten zu Beginn der zweiten Halbzeit. Im Mittelpunkt: Der 19 Jahre alte Feigenspan, der erst ein Laufduell gegen zwei Baunataler gewann, aber mit seinem Schuss an Torwart Niklas Hartmann scheiterte, und dann mit einem Pfostenknaller auf sich aufmerksam machte. Die Baunataler bemühten sich weiter, die Löwen setzten verstärkt auf schnelle Gegenangriffe. Das Ganze mündete in eine spannende Schlussphase, in der die Baunataler Neil-Nigel Bier und Manuel Pforr gute Chancen zum 1:1 ausließen. Als kurz vor Schluss Andreas Pollasch mit einem Weitschuss nur die Latte traf, war der Sieg der Löwen besiegelt - und obendrein sehr glücklich.

Fußballderby: KSV Hessen gegen den KSV Baunatal

Wer war der Mann des Abends?  

Nun ja, wer das einzige Tor schießt, das er sich noch dazu erarbeitet hat, wer rackert und kämpft und zu zwei weiteren Chancen kommt, der ist Mann des Tages - und er heißt: Mike Feigenspan. Dass er kurz vor Schluss noch eine 99,99-prozentige Chance zum 2:0 vergab, ändert daran nichts.

Wie war die Atmosphäre im Auestadion?

Die war okay, aber das Derby hätte durchaus noch ein paar mehr als die 3400 Zuschauer verdient gehabt. Daher: drei Minuspunkte für das Wetter, das einige abgeschreckt hat, ins Stadion zu kommen.

Gab es einen Aufreger im Derby? 

Eigentlich, eigentlich, eigentlich: nein. Es gab in der zweiten Halbzeit ein paar härtere Zweikämpfe und vier Gelbe Karten. Aber das ist für ein Derby nahezu nichts. Ansonsten war da halt noch dieses Wetter.

Gab es eine Schrecksekunde? 

Ja, kurz vor Schluss, als Kassels Stefan Müller und Baunatals Florian Heussner zusammenstießen. Heussner musste ausgewechselt werden.

Waren die Trainer beider Mannschaften artig? 

Ja, doch. Kurz vor dem Spiel gaben sich Löwen-Trainer Matthias Mink und Baunatals Trainer Tobias Klöppner brav die Hand - jeweils mit einem Lächeln im Gesicht. Beide waren beim letzten Derby im Auestadion während der Pressekonferenz leicht verbal aneinandergeraten. Vergessen.

Statistik

KSV Hessen Kassel – KSV Baunatal 1:0 (1:0)

Kassel: Rauhut - Schmik, Perrey, Müller, Merle (85. Schul ze)- Gaede - Damm, Becker, Lemke (59. Evljuskin), Feigenspan - Girth (59. Bektasi)

Baunatal: Hartmann - Heussner (84. Frerking), Borgardt (64. Bier), Hanske, Thompson, Leipold - Pollasch, Käthner, Ulusoy (71. Wolf) - Pforr, Schrader Schiedsrichter: Wingenbach (Mainz).

Zuschauer: 3400

Tore: 1:0 Feigenspan (28.)

Gelbe Karten: Merle, Schmik- Pforr, Heussner

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.