1. Startseite
  2. Sport
  3. KSV Hessen Kassel

Auffälligkeiten der Regionalliga Südwest: Ganz viel Regen und ganz späte Tore

Erstellt:

Von: Maximilian Bülau

Kommentare

Tim Steger (links) und Luca Plattenhardt.
Später Jubel in Homburg: Tim Steger (links) freut sich mit dem Torschützen Luca Plattenhardt. © Imago/Fussball-News Saarland

Der KSV Hessen Kassel trennte sich bereits am vergangenen Freitag zuhause torlos von Aufsteiger SGV Freiberg. Samstag und Sonntag war dann mehr los in der Fußball-Regionalliga Südwest.

Kassel – Die Auffälligkeiten der vierten Liga mit ganz viel Regen, ganz späten Toren und ganz vielen Doppelpackern.

Ganz viel Regen

Land unter in Walldorf: Das Freitagsspiel zwischen der gastgebenden Astoria und Rot-Weiß Koblenz wurde kurzfristig abgesagt. Starkregen und Hagel sorgten dafür, dass der Platz unbespielbar war, teilweise komplett unter Wasser stand. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Ganz späte Tore

Souverän hatte sich der FC Homburg an den ersten zwei Spieltagen präsentiert, unter anderem 7:0 gegen den FSV Frankfurt gewonnen. Doch dann folgte zuletzt ein 0:2 gegen Freiberg. Am Sonntag war der VfR Aalen zu Gast, nächster Gegner des KSV Hessen am kommenden Freitag. Und ganz lange sah es so aus, als würde der Aufstiegsaspirant gegen das Team des Ex-Löwen-Trainers Tobias Cramer erneut Punkte lassen. Doch ein Doppelschlag in der Nachspielzeit durch David Hummel (90.+1) und Luca Plattenhardt (90.+5), Bruder des Bundesligaspielers Marvin Plattenhardt, drehte die Partie doch noch in Richtung der Homburger, die nun weiter auf dem zweiten Tabellenplatz stehen.

Einen Rang und einen Punkt besser liegt noch der SSV Ulm, ebenfalls ein heißer Anwärter auf den Aufstieg in die 3. Liga. Doch die Ulmer mussten zuhause gegen Aufsteiger Wormatia Worms lange zittern, trafen erst in der Nachspielzeit durch Dennis De Sousa Oelsner zum 2:2-Ausgleich (90.+5).

Ganz viele Doppelpacks

Die Ulmer hatten gegen Worms erst in Führung gelegen – doch ein Doppelpack von Jannik Sommer (39. und 54.) drehte die Partie. Er war einer von sechs Doppeltorschützen in der Südwest-Staffel an diesem Spieltag. Gleich zwei gab es aufseiten des TSV Steinbach beim 4:1-Heimsieg gegen Eintracht Trier. Die Neuzugänge Arif Güclü (1. und 52.) und Danny Breitfelder (75. und 86.) trafen jeweils zweimal. Breitfelder war in der 65. Minute für Güclü eingewechselt worden. Erst Anfang der Woche hatten die Steinbacher den 25-Jährigen aus Koblenz verpflichtet.

Beim 3:3 zwischen den Zweitvertretungen des VfB Stuttgart und der TSG Hoffenheim gab es ebenfalls zwei Doppelpacker: Jannis Boziaris für den VfB, Fisnik Asslani für die TSG. Boziaris hatte bis zum Sommer noch für Walldorf gespielt und dürfte sich gefreut haben, dass die Partie seines Teams nicht ins Wasser gefallen ist. Der sechste Doppeltorschütze war der Offenbacher Dominik Wanner, dem zwei Treffer beim 3:1 gegen Frankfurt gelangen. (Maximilian Bülau)

Auch interessant

Kommentare