Wunschspieler von Trainer Bunzenthal

KSV Hessen: Welker kommt, Merle geht

Tim Welker

Kassel. Zwei Tage nach dem Sieg im Hessenpokal dreht sich das Personalkarussell beim Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel: Am Freitagnachmittag gaben die Löwen die Verpflichtung des Zierenbergers Tim Welker bekannt.

Ingmar Merle

Der Innenverteidiger kommt vom Bundesligisten SC Paderborn. „Er ist ein sehr gut ausgebildeter Spieler, der uns sofort weiterhelfen wird“, sagt KSV-Trainer Matthias Mink, Welker spielte bis 2006 im Nachwuchs der Löwen, bevor er nach Paderborn wechselte. Er debütierte 2012 in der Zweiten Bundesliga.

Den Durchbruch im Profikader schaffte der 21-Jährige zwar nicht, trainierte aber voll bei der Lizenzmannschaft des Bundesligisten mit. „Er hat das Potenzial höherklassig zu spielen. Umso schöner ist es, dass er sich für uns entschieden hat“, erklärte Mink. Welker spielte zuletzt in der U23 des SC Paderborn. Die Löwen verlassen wird indes Ingmar Merle. Er wechselt zu Hessenliga-Aufsteiger Borussia Fulda. Das gab der neue Klub des 25-jährigen Ziegenhainers am Freitagnachmittag bekannt. Der Allrounder sei ein Wunschspieler von Fuldas Trainer Oliver Bunzenthal, hieß es. Merle spielte seit 2012 bei den Löwen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.