Fußball-Hessenliga

Siegesserie der Löwen: KSV Hessen bleibt Verfolger des Spitzenduos

+
KSV siegt 3:0 gegen Eddersheim. 

Mit dem wenig spektakulären, aber hochverdienten 3:0 (2:0) gegen Eddersheim hat Fußball-Hessenligist KSV Hessen Kassel den vierten Sieg in Folge eingefahren.

Er bleibt als Tabellendritter einziger Verfolger des Spitzenduos aus Gießen und Bad Alzenau und ist in den Heimspielen dieser Saison ungeschlagen. Trainer Tobias Cramer zeigte sich so natürlich zufrieden mit dem Ausgang – und überraschte doch mit dem Wunsch nach zwei Alt-Herren-Fußballern für seinen Kader.

Was es damit auf sich hat? Dazu später mehr. Denn vor dem Wunsch stand ja ein Sieg, standen drei weitere Punkte, die trotz einer schwächeren zweiten Habzeit nie ernsthaft gefährdet waren. Vor der Pause hatten die Gastgeber meist den Ball, ließen den Gegner nie in das von Trainer Rouven Leopold erhoffte Umschaltspiel kommen, zeigten sich zunächst aber selten gefährlich vor dem Tor. Ein zu schwacher Schuss des freistehenden Adrian Bravo Sanchez (19.) und ein versuchter Heber von Sebastian Schmeer waren die einzigen Chancen.

„Das ist für die Zuschauer nicht immer attraktiv. Du bekommst nicht, nur weil du permanent Ballbesitz hast, zwangsläufig Chance um Chance“, urteilte Kramer. So waren es diesmal auch die Gäste, die dafür sorgten, dass die Überlegenheit auch Ertrag brachte für die Löwen. Nach einer dicht vor das Tor getretenen Ecke von Nael Najjar sprang Marco Silveira der Ball beim Rettungsversuch ins eigene Tor (31.).

Das war noch Glück, doch das 1:0 gab den Gastgebern nun endgültig Sicherheit. Und einmal mehr war es Sebastian Schmeer, der den Erfolg der Löwen sicherte – mit seinen Saisontoren zwölf und dreizehn.

Das 2:0 folgte noch vor der Pause, Ausgangspunkt war erneut eine Ecke. Die konnte Eddersheim zwar zunächst klären, doch bei der zweiten Hereingabe war der KSV-Torjäger mit dem Kopf da (41.). Und nach dem Wechsel war es erneut Schmeer, der mitten in die erste Drangphase der Gäste hinein für die Entscheidung sorgte. Eddersheim spielte nach dem Wechsel viel mutiger nach vorn, zeigte aber wenig Durchschlagskraft. Dagegen war Schmeer beim ersten Konter der Gastgeber eiskalt. Als Eddersheim viel zu weit aufgerückt war, kam er frei an den Ball, verwandelte ganz trocken und flach zum 3:0. In der 61. Minute war alles klar für die Löwen.

KSV Hessen siegt gegen Eddersheim

KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA
KSV Hessen siegt gegen Eddersheim
 © Christian Hedler/HNA

Der eingewechselte Turgay Akbulut hatte zwar noch zwei gute Chancen für die Gäste, schoss erst vorbei und dann bei einem Freistoß aus acht Metern in die Kasseler Mauer. Grund für diese Situation: Ein sich lautstark beschwerender Torhüter Niklas Hartmann, der so den Freistoß verursachte und Gelb kassierte.

Was bleibt ist die Frage nach den alten Herren. Cramer war unzufrieden damit, wie seine Mannschaft nach dem Wechsel beste Konterchancen liegenließ, weil sie umständlich agierte oder sich in Einzelsituationen verzettelte. Der Wunsch des Trainers deshalb: „Wir machen uns das oft viel zu schwer. Manchmal hätte ich in diesen Situationen gerne zwei Alt-Herren-Spieler im Team, die mal eben den einfachen Pass spielen.“ Am kommenden Samstag geht es im letzten Spiel des Jahres gegen Hünfeld. Cramer wird vermutlich weiter auf die erfolgreiche Jugend setzen.

Die Übersicht: Das ist der Spielplan des KSV Hessen Kassel für die Saison 2018/2019

Das ist der aktuelle Stand in der Fußball Hessenliga

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.