Auf zum Jahresabschluss

KSV Hessen empfängt Hünfeld: Samstag letztes Heimspiel vor Winterpause

+
Mit Applaus in die Winterpause? Adrian Bravo Sanchez und der KSV Hessen Kassel wollen am Samstag gegen Hünfeld den letzten Dreier des Jahres einfahren.

Jahresabschluss für den KSV Hessen: Während die anderen beiden heimischen Hessenligisten aus Baunatal und Lohfelden noch ein weiteres Mal ran müssen, steht für die Löwen die letzte Partie vor der Winterpause auf dem Programm.

Am Samstag ab 14.30 Uhr ist der Hünfelder SV zu Gast im Auestadion. Mit dem fünften Sieg in Folge würden die Gastgeber weiter am Tabellenzweiten Bayern Alzenau dranbleiben. 

Vier Dinge, die wir dem KSV Hessen Kassel wünschen:

  • Die Chance auf Platz zwei bewahren: Zugegeben, das Verfahren ist noch in der Schwebe und es stehen fünf Punkte Abzug wegen fehlender Schiedsrichter im Raum. Aber trotzdem dürfen die Löwen den zweiten Platz nicht aus den Augen verlieren. Nach der Winterpause gehen nämlich die Heimspiel-Wochen weiter und im Anschluss an die Partie gegen Neu-Isenburg kommen dann die Top-Teams aus Gießen und Alzenau ins Auestadion. Sollte die Konkurrenz Federn lassen, darf sich der KSV nun allerdings auch keinen großen Ausrutscher mehr leisten.
  • Die Effektivität in der Chancenverwertung bestätigen: Die vergangenen Spiele haben gezeigt, dass der Knoten bei den Löwen geplatzt ist. 3:0 gegen Friedberg, 2:0 gegen Flieden, 4:1 gegen Ederbergland und 3:0 gegen Eddersheim – zwölf Tore in vier Partien können sich sehen lassen. Allein die Hälfte davon hat Sebastian Schmeer erzielt, der genauso wie Egli Milloshaj allerdings gegen Hünfeld auszufallen droht. In jedem Fall nicht dabei ist Tim-Philipp Brandner.
  •  Den Eindruck des Hinspiels revidieren: Das 0:0 beim Hünfelder SV am 18. August war der Auftakt zu sechs Spielen, in denen der KSV nur einen einzigen Sieg zustande brachte. Mittlerweile haben sich die Vorzeichen verändert. Die Osthessen kassierten in den vergangenen fünf Partien vier Niederlagen und stellen mit gerade einmal 16 Treffern die harmloseste Offensive der Hessenliga.
  • Den Zuschauern noch mal ein mitreißendes Spiel bieten: Sommerliche Temperaturen werden die Fans am Samstag nicht erwarten. Ein Grund mehr, die eigenen Anhänger mit herzerfrischendem Fußball im Auestadion zu erwärmen. Ein bisschen Werbung in eigener Sache kann zudem nicht schaden, wenn man an den angekündigten Rekordversuch am Ostermontag des kommenden Jahres denkt. Im Derby gegen den KSV Baunatal soll die Bestmarke in der fünften Liga fallen und das Auestadion ausverkauft werden.

Das ist der aktuelle Stand in der Fußball Hessenliga

Löwenfans sammeln Spenden

Die Fans und KSV-Mitglieder der „Abteilung Herzblut“ sammeln vor dem Spiel Kleiderspenden, die Obdachlosen in Kassel zugutekommen sollen. Gesucht wird alles, was warm und noch intakt ist. Die Kleidung wird an die Tagesaufenthaltsstätte „Panama“ der Sozialen Hilfe Kassel sowie das „Café Nautilus“ der Drogenhilfe Nordhessen gespendet. 

Die aktive Fanszene „Block 30“ aus der Nordkurve sammelt mit dem Verkauf von Aufklebern, Hüten und T-Shirts auf dem Stadionvorplatz Geld für den Verein „Kleine Riesen“, der schwer kranke Kinder und deren Familien unterstützt. Auch Bargeldspenden sind willkommen. Alle Löwenfans sind ab 16.15 Uhr eingeladen, auf der Haupttribüne (VIP-Balkon) den Jahresabschluss zu feiern. Die Erlöse gehen an die Nachwuchssparte.

Die Übersicht: Das ist der Spielplan des KSV Hessen Kassel für die Saison 2018/2019

Von Torsten Kohlhaase

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.