Wichtiger Dreier in der Hessenliga

KSV Hessen gewinnt nach Iksals Doppelschlag in Fulda

+
Der KSV Hessen Kassel hat das Auswärtsspiel bei der SG Barockstadt in Fulda 3:2 gewonnen.

Geführt, in Rückstand geraten – und dann mit einem Doppelschlag den Sieg eingefahren. Der KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt Fulda einen wichtigen Sieg eingefahren.

Damit bleiben die Kasseler im vierten Spiel unter Trainer Tobias Damm ungeschlagen. Lukas Iksal sicherte den Erfolg mit zwei Toren, Sebastian Schmeer hatte die Löwen in der ersten Hälfte 1:0 in Führung gebracht.

Der KSV hatte mehr Unterstützung auf den Rängen. Und er war auch auf dem Platz von Beginn an die dominierende Mannschaft. In den ersten drei Minuten holten die Gäste vier Ecken heraus – und gaben so die Richtung vor. Allerdings: Eine echte Torchance sprang in der Anfangsphase nicht heraus. 

Und es war auch in der Folgezeit so, dass die Überlegenheit der Löwen sich im vorderen Drittel zunächst nicht niederschlug. Tobi Damm hatte Sebastian Schmeer den Vorzug gegeben vor Mahir Saglik. Der hing in der Sturmspitze aber meist in der Luft. Und trotzdem hätten die Gäste schon in der 25. Minute in Führung gehen können. Iksal luchste Verteidiger Sebastian Sonnenberger den Ball ab, war dann aber etwas zu unentschlossen und scheiterte an Torhüter Tobias Wolf.

Richtig Fahrt nahm die Partie dann ab der 30. Minute auf. Und das lag zunächst an den Gastgebern, die nun vor allem über die Flügel immer gefährlicher wurden. Die Folge war ein Privatduell zwischen Fuldas Stürmer Dominik Rummel und Maximilian Zunker. Kassels Torhüter bewahrte sein Team gleich zweimal mit großartigen Paraden vor einem Rückstand. Rummels Flugkopfball nach einer Flanke von Marcel Trägker entschärfte er mit einem tollen Reflex (31.). Und als kurz darauf Niklas Odenwald von links flankte, Rummel den nächsten Kopfball ansetzte, da fischte Zunker den Ball aus dem Winkel.

Und mitten in diese Drangphase hinein schlugen die Löwen zu. Bravo Sanchez flankte, plötzlich stand Schmeer frei, zog noch einmal nach innen um einen Verteidiger herum und schoss überlegt ein.

1:0 in der 40. Minute – und doch reichte es nicht zur Pausenführung. Denn ein Einsteigen von Alexander Mißbach gegen Rummel wertete Schiedsrichter Simon Heß als Foul. Das war sehr zweifelhaft, die Löwen protestierten heftig. Doch es nutzt nichts. Es gab Elfmeter, und in der 45. entschied Rummel das Duell mit Zunker für sich.

Das war ärgerlich. Und nach dem Wechsel wurde es noch ärgerlicher. Siggi Evljuskin musste zur Pause angeschlagen in der Kabine bleiben. Für ihn rückte Luis Allmeroth in die Innenverteidigung – und der leistete sich schnell einen Fehler mit Folgen. Rummel nutzte seinen Aussetzer, eroberte den Ball und erzielte freistehend das 2:1. Es dauerte, bis die Gäste sich von diesem Schock erholten. Wirklich gefährlich wurde der KSV erstmals wieder in der 66. Minute. Schmeer scheiterte aus spitzem Winkel an Wolf.

Damm ging dann volles Risiko. Jon Mogge war bereits für Dawid gekommen, mit Saglik für Innenverteidiger hieß es dann: volles Risiko!

Und dieser Mut wurde belohnt: Saglik war kaum im Spiel, da ließ er den Ball geschickt durch zu Iksal. Der behielt diesmal die Nerven, erzielte den Ausgleich (72.) – und kippte kurz darauf aus nahezu identischer Position das Spiel komplett. Diesmal wurde sein Schuss zwar abgeblockt, trudelte aber trotzdem über die Linie.

Einmal benötigte der KSV noch Glück, als der Ball am Pfosten landete (75.), natürlich einmal mehr bei einem Kopfball von Rommel. Dann aber war der wichtige Sieg perfekt.

KSV Hessen Kassel gegen SG Barockstadt - die Bilder

KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler
KSV Hessen Kassel hat mit dem 3:2 (1:1) bei der SG Barockstadt gewonnen
 © Christian Hedler

SG Barockstadt Fulda-Lehnherz - KSV Hessen Kassel 2:3 (Endstand)

 

1. Halbzeit

2. Halbzeit

Fulda

1

1

Kassel

1

2

Tore: 0:1 (40.) Schmeer, 1:1 (45.) Rummel (Foulelfmeter), 2:1 (52.) Rummel, 2:2 (72.) Iksal, 2:3 (74.) Iksal 

Zuschauer: 1500

Gelbe Karten: Jordan / Iksal 

Der Ticker zum Nachlesen

+++ Wir sagen erst einmal danke fürs Mitlesen. Die Löwen versammeln sich am Mittelkreis, da gibt es die nächste Ansprache und jetzt gleich ein Tänzchen. Die Gastgeber schleichen frustriert vom Platz. 

93. Abpfiff. Erst geführt, dann durch Strafstoß und Allmeroths Fehler in Rückstand geraten. Doch dann schlug Lukas Iksals große Stunde: Binnen zwei Minuten dreht er hier für den KSV Hessen die Partie. Ein ganz wichtiger Dreier für die Löwen, mit dem in der Liga zu Fulda/Lehnerz aufschließen. 

92. Das sieht sehr gut aus, wie der KSV hier die Zeit runterspiel. Aber ein langer Abschlag kommt dann doch noch nach vorn. Brill klärt. Und das war die letzte Aktion des Spiels.  

92. Najjar und Meha spielen Doppelpass am rechten Flügel - nächster Einwurf für die Löwen. 

91. Und das gibt wertvolle Zeit für die Löwen. 

91. Wolf treibt seine Mitspieler nach vorn. Die Gastgeber versuchen es noch einmal. Holen einen Einwurf raus, der Kopfball aber landet im Toraus. Abschlag für Zunker also. 

90. Es gibt drei Minuten Nachspielzeit. 

90. Meha macht das clever, trabt an der Seitenlinie mit dem Ball, Allmeroth holt einen Einwurf raus. 

89. Nochmal Einwurf für die Gastgeber. Jordan bringt den Ball in den KSV-Strafraum. Doch die Löwen sind auf dem Posten. Da brennt jetzt hoffentlich nichts mehr an. 

89. Schmeer schlägt am gegnerischen Strafraum die falsche Richtung ein. Sieht zwar lustig aus, aber der KSV bleibt so in Ballbesitz. 

88. Nächste Ecke für den KSV. Mogge beschäftigt zwei, drei Gegenspieler, holt den nächsten Einwurf raus. 

87. Meha tritt den Freistoß - wer auch sonst? Die Löwen verlagern das Spiel in Richtung Eckfahne. Clever gemacht in diesem Fall von Mogge. 

86. Saglik fällt zwar dramatisch, steht mittlerweile aber wieder nach kurzer Behandlung. Klar gibt es Freistoß. 

85. Jordan holt Saglik von den Beinen, das war ein ziemlich hartes Einsteigen. Sagen wir mal so: Da kann man auch mal Rot ziehen. Er kassiert aber nur gelb und kann sich da beim Schiedsrichter bedanken. 

84. Brill, der nach der Einwechselung Sagliks in die Viererkette gerückt ist, klärt sicher im Mittelfeld. Neutrale Zone sozusagen. 

83. Rummel hat Probleme, seine Beine sind richtig schwer. Er trabt eher nur noch über den Platz. Bitter für ihn: Da macht er einen Doppelpack - und sein Team liegt doch zurück. 

82. Es gibt Einwurf von der rechten Seite. Ausführen wird ihn Nael Najjar. Er nimmt Saglik mit, aber der leitet den Ball versehentlich ins Aus. 

81. Es gibt Ecke für die Löwen. Und zwar von der linken Seite. Herausgeholt hat sie Basti Schmeer. Meha tritt sie, Saglik köpft aber drüber. Gute Gelegenheit für die Löwen. 

80. So, die Frage ist nun eine ganz andere: Wie gehen die Gastgeber mit diesem plötzlichen Rückschlag um? 

78. Das waren turbulente Minuten hier. Iksals Doppelschlag dreht die Partie für den KSV. Und das in einer Phase, in der hier eigentlich die Gastgeber die bessere Mannschaft waren. 

76. Böttler für Breunung, Jordan für Fuß - das sind die Wechsel aufseiten der Gastgeber. 

75. Auf der anderen Seite rettet der Pfosten nach Kopfball Rummel. Wem auch sonst? Es gibt Einwurf für die Gastgeber. Aber die Situation wird abgepfiffen, weiter geht es mit Abschlag Zunker und gleich einem Doppelwechsel der Hausherren. 

74. Was war das denn bitte? Wieder ist es Iksal, dessen Schuss noch leicht abgefälscht wird.  

73. TOOOOOOOOOOOOORRRRRRRRRRRRR für die Löwen. 

73. Freistoß Meha von Höhe des Mittelkreises

72. So schnell kann es gehen. Flanke von rechts, Saglik lässt durch, Iksal ist frei und vollendet unten links. Somit steht es also 2:2. Schöner Spielzug der Löwen.  

72. TOOOOOOOOOOOOOOOR für die Löwen. 

70. Mißbach geht hinaus - also ein Verteidiger. Für den Innenverteidiger kommt ein Stürmer. Das ist ein Wechsel aus der Kategorie mutig. Wobei sich KSV-Trainer Damm ja auch etwas einfallen lassen muss.  

68. Nun aber steht er wieder. Und die Partie kann weitergehen. Bei den Löwen steht nun Mahir Saglik parat. Vermutlich kommt er für Schmeer. Wobei der zumindest an einigen Gefahrenmomenten in Halbzeit zwei beteiligt war. 

67. Besser macht es Schmeer. Sein Schuss kann erst von einem Verteidiger geblockt werden. Der zeigt ganzen Körpereinsatz und rutscht quasi in den Ball rein. Nun liegt aber Rummel auf dem Boden. Der Doppeltorschütze ist auf Höhe des Mittelkreises zu Fall gekommen und muss behandelt werden. Ja, Rummel und die Löwen: Die liegen dem Fuldaer Angreifer. Schon beim bitteren 2:6 im letzten Gastspiel des KSV in der vergangenen Saison hatte er doppelt getroffen. 

67. Auf der anderen Seite hat Najjar eigentlich alle Zeit der Welt. Er läuft sich schön frei, kann unbedrängt flanken, hat noch dazu alle Zeit der Welt. Und wo landet der Ball? Fünf Meter über dem Tor. Völlig verunglückt diese Aktion. 

66. Auf der anderen Seite geht es mit Abschlag Wolf weiter, der landet bei Schaaf, doch die Löwen passen auf. 

64. Und wieder brennt es im Löwen-Strafraum. Aber Rummel ist diesmal gut bewacht, er kann mit der Hereingabe von der rechten Seite nichts anfangen. 

63. Allmeroth geht da hohes Risiko beim Rückpass auf Zunker, Rummel hatte da gelauert. Aber der Kasseler Keeper ist Gott sei Dank schneller am Ball. Das muss vielleicht nicht unbedingt sein vor dem eigenen Kasten.

62. Der kommt, die folgende Flanke aber von Brandner ist viel zu ungefährlich. 

61. Dem KSV fehlt es derzeit an zündenden Ideen im Spiel nach vorn. Da kommt bislang einfach zu wenig. Jetzt wühlt sich Sebastian Schmeer mal durch und holt einen Einwurf raus. 

61. Allmeroth scheint den Patzer vor dem 1:2 verdaut zu haben, er befördert per Kopf den Ball aus dem Strafraum.

60. Mogge kommt für Marco Dawid. Einen Wechsel haben die Löwen somit noch.  

59. Bei den Löwen gibt es gleich den nächsten  Wechsel. Jon Mogge steht an der Seitenlinie bereit.  

57. Dennis Müller ist jetzt für Marcel Trägler im Spiel. 

53. Bleibt festzuhalten: Erst geführt, jetzt in Rückstand geraten. Das könnte ein bitterer Nachmittag werden für die Löwen. Aber noch bleibt ja mehr als eine halbe Stunde. Also drücken wir den Löwen die Daumen. Fest steht aber auch: Da muss mehr nach vorn kommen. Wolf hat bislang überhaupt nichts zu tun in dieser zweiten Halbzeit.  

52. Das ist richtig bitter. Tor für die SG Barockstadt. Wieder ist es Rummel. Und diesmal geht es viel zu einfach: Die Frage ist, was Luis Allmeroth da macht. Der lässt sich den Ball schlicht und ergreifend vom Fuß nehmen, Rummel hat überhaupt keine Probleme - und nun steht es 1:2. Das ist ärgerlich, ein Fehler, der einem Innenverteidiger so nicht passieren darf. 

50. Wir halten fest: Es ist auch eine sehr faire Partie. Bislang hat es keine einzige Verwarnung gegeben. 

49. Es gibt Abschlag von Zunker, die Löwen bringen den nach vorn - aber gegen die gut gestaffelte Abwehr der Hausherren gibt es keine Chance. Die klären ins Seitenaus. 

48. Meha tritt einen Freistoß von halblinks - der segelt knapp über die Latte. Das war eine gute Gelegenheit. 

47. Wieder ein Ball auf Dawid, der flankt ins Zentrum, aber vor Schmeer, den er eigentlich erreichen will, klärt Innenverteidiger Sonnenberger. 

46. Einen Wechsel gibt es bei den Löwen. Für Evljuskin ist nun Luis Allmeroth im Spiel. Der Wechsel ist positionsgetreu: Innenverteidiger für Innenverteidiger.  

46. Und weiter geht es. Langer Ball auf Dawid, der am rechten Flügel lauert. 

+++ Die Löwen kehren zurück, Fulda ist bereits auf dem Platz. Heißt: Hier geht es jetzt gleich weiter. 

+++ Beim Strafstoß aber ist er machtlos. Aber hinter dem stehen ohnehin ein paar Fragezeichen. Wobei ärgern hilft nichts. 

+++ Und KSV-Keeper Zunker hat einige Male glänzend reagiert. Bislang einer der auffälligsten Löwen am heutigen Nachmittag. 

+++ Der KSV war in den ersten 20, 25 Minuten die bessere Mannschaft, ist nun aber vor allem anfällig über die Flügel. Nach vorn läuft viel über die rechte Seite, über den linken Flügel ist noch Luft nach oben. Mal schauen, ob es da womöglich zur zweiten Hälfte gleich Veränderungen geben wird. 

+++ Jetzt also bleiben mal ein paar Minuten zum Durchatmen. Das machen wir auch und melden uns gleich wieder. 

+++ Pause. Sagen wir mal so: Das Ergebnis geht durchaus in Ordnung. Auch wenn es für die Löwen natürlich richtig ärgerlich ist, so kurz vor der Pause den Ausgleich zu kassieren. 

45. Eine Chance noch gibt es für Meha, er zieht aus 25 Metern ab. Der Ball geht aber knapp links am Kasten vorbei. Und damit geht es in die Pause. 

45. Rummel legt sich den Ball zurecht und verwandelt sicher unten rechts ins Eck. Zunker fliegt nach links. Damit steht es nun 1:1 und das so kurz vor Pause. 

44. Und jetzt gibt es Elfmeter für die Gastgeber. Mißbach foult Rummel - der Strafstoß ist aber umstritten. Die Löwen protestieren.  Hilft aber nicht. 

43. Pomnitz tritt auf der Gegenseite einen Freistoß und da wird es brandgefährlich. Brill klärt in höchster Not auf der Torlinie. Sobald die Bälle hoch in den Strafraum kommt, wird es gefährlich. 

42. Und da wäre fast die nächste Gelegenheit gewesen. Bravo Sanchez legt Schmeer den Ball in den Lauf, der war schön durchgestartet - stand allerdings auch dick im Abseits. 

41. Schmeer steht genau richtig und macht zumindest im Nachsetzen das richtig, was ein Stürmer richtig machen muss. Starker Einsatz. 

40. Da ist die Führung für die Löwen. Schmeer bekommt den Ball, erst ist Wolf noch auf dem Posten. Großchance vergeben, denken alle Fans. Doch den Nachschuss verwandelt der KSV-Angreifer dann. Na also.  

38. TOOOOOOOOOOOORRRRRRRRRRRRRRR für die Löwen

37. Auf der anderen Seite ist Zunker gefordert. Gerade kommt der Kommentar vom Kollegen: Über die Flügel lassen sich die Löwen ganz schön auseinander nehmen. Treffende Umschreibung. 

36. Schmeer öffnet die Partie mit einem Pass auf die rechte Seite. Das Zuspiel auf den Stürmer, der in den Strafraum gelaufen war, ist aber zu ungenau. Und so darf Wolf mal wieder mitmachen und sichert den Ball. 

35. Es gibt Freistoß für die Löwen, auf Höhe des eigenen Strafraums. Brill war da gefoult worden. 

33. Puh, jetzt rettet erst Zunker, dann Evljuskin. Gleich zweimal müssen die Löwen in höchster Not gegen Rummel klären, der da im Strafraum bestens mit einer Flanke von der linken Seite bedient wird. Odenwald bringt den Ball da wunderschön in den Strafraum. Fazit: Das ging viel zu leicht über die linke Seite. Da müssen die Löwen wirklich aufpassen. Diese schnellen Angriffe der Gastgeber sind gefährlich und Zeichen dafür, dass sie nun besser drin sind in der Partie. 

32. Jetzt klären die Löwen-Innenverteidiger gemeinsam gegen Rummel - der ist wirklich ein Aktivposten auf Seiten der Gastgeber. 

30. Blicken wir mal auf ie Bank: Busch hat sich gerade mal wieder beruhigt, ist da in den letzten Minuten ziemlich rumgetigert an der Seitenlinie. Damm indes schaut sich das Geschehen in aller Ruhe anschaut.  

29. Schlag auf Schlag geht es jetzt: Auf der anderen Seite macht Trägler das Spiel schnell, flankt von rechts auf Rummel, der es per Kopf versucht - Zunker packt eine Parade aus. Das war die beste Gelegenheit für die Gastgeber am heutigen Nachmittag. 

28. Schöne Aktion der Löwen: Brandner flankt, Dawid kommt einen halben Schritt zu spät. Wolf hat Schwierigkeiten, den Ball zu kontrollieren. 

27. Trägler bleibt nach einem Foul am Boden liegen. Die Löwen spielen weiter. Erst jetzt kommt der Pfiff. Aber Trägler steht wieder. Weiter geht es. 

25. Nach Foul an Brill gibt es den nächsten Freistoß. Die Löwen bleiben in Ballbesitz. Aber wirklich spielerische Lösungen auf dem Weg nach vorn - davon gibt es im Moment zu wenig. Dawids Auftritt passt da ins Bild. Er legt sich den Ball in zentraler Position zu weit vor, kein Problem für den Gegner, die Situation zu klären. 

23. Wo kam Iksal auf einmal her - das ist hier die Frage? Der luchst Sonnenberger den Ball ab, stürmt allein auf Wolf zu - und bleibt an Wolf hängen. Riesenchance hier für den KSV, die vielleicht beste im Spiel bislang. Eigentlich einer aus der Kategorie: Den musst du machen.

22. Die Situation ist geklärt. AUf der anderen Seite hätte Bravo Sanchez Dawid schicken können, übersieht jedoch, dass der sich schön freigelaufen hatte. Entsprechendes signalisiert ihm der Dawid gerade. 

21. Die Hausherren stehen tief, bekommen jetzt einen Freistoß auf Höhe der KSV-Bank. Pomnitz tritt an. 

20. Meha fängt einen Pass am Mittelkreis ab, macht das Spiel schnell, Bravo Sanchez allerdings bleibt an der SG-Verteidigung hängen. Seinen Einwurf klären die Hausherren zur Ecke. Die nächste. Davon haben wir ja jetzt schon einige gesehen. Najjar legt sich den Ball zurecht. Die Ecke kommt, aber Dawid verpasst ganz knapp. 

18. Jetzt allerdings die erste wirklich gefährliche Situation im KSV-Strafraum. Allerdings stehen sich die Gastgeber sprichwörtlich selbst im Weg. Rummel aber steht im Weg und fälscht den Ball ab. Glück für die Löwen. 

17. Erste Ecke für die Gastgeber. Die Löwen klären aber per Kopf. Von der SG kommt wirklich recht wenig in diesen ersten 20 Minuten, die Löwen sind hier bislang die bessere Mannschaft. 

15. Die Hereingabe kommt  - landet aber genau in den Armen von Torhüter Wolf. Der ist im Moment Hauptdarsteller auf Seiten der Gastgeber. 

15. Nächste Gelegenheit für die Löwen. Brandner wird an der Seitenlinie gelegt. Freistoß aus gut 28 Metern, fast von der Seitenlinie aus. Meha steht bereit. 

13. Evljuskin legt sich den Ball in der eigenen Hälfte zurecht. Freistoß. Der Ball geht rüber die linke Seite, Schmeer aber geht im Duell gegen zwei Fuldaer unter. Die Idee war gut, leider nur zu viele Gegenspieler da.  

12. Auf der anderen Seite gibt es Szenenapplaus für eine Hereingabe in den KSV-Strafraum. Sah aus wie eine Flanke, findet aber keinen Abnehmer. Der Ball ist leichte Beute für Zunker. 

11. Frech von Schmeer: Er versucht einen Rückpass auf Torhüter Wolf abzufangen, setzt klasse nach - und schon gerät der in höchste Not. So kann es gehen. Warum auch nicht einfach mal versuchen. 

11. Brandner klärt auf der Gegenseite im Laufduell gegen Patrick Schaaf. Kein Problem für den Kasseler. 

10. Meha versucht es direkt, aber der Ball landet in den Armen von Keeper Wolf. 

9. Schade, Bravo Sanchez hatte sich da schön durchgesetzt in der Mitte, wird gestoppt. Freistoß für die Löwen aus gut 30 Metern. 

8. Das Stadion liegt heute voll in der Einflugschneise von Segelflugzeugen, gefühlt gehen die auf dem Spielfeld runter. 

8. Auf der rechten Seite startet Marco Dawid durch, wir im letzten Moment vor der Eckfahne aber abgefangen. Jetzt gibt es Abstoß. 

7. Die Hausherren versuchen es mit zwei, drei langen Bällen, aber da ist keine Präzision. 

6. Jetzt vielleicht mal. Sie sind in Ballbesitz, versuchen nach vorn zu kommen. Einwurf am linken flügel, doch so richtig etwas fällt ihnen da noch nicht ein, um durchs Mittelfeld zu kommen. 

5. Bravo Sanchez´Versuch einer Flanke in den Strafraum wird unterbunden. Die ersten Minuten sind gespielt. Die Löwen machen das gut hier in der Anfangsphase. Die agieren druckvoll, die Gastgeber kommen derzeit kaum raus aus der eigenen Hälfte. 

5. Foul an Schmeer. Freistoß für die Löwen kurz hinter Mittellinie. 

4. Die aber kommt zu flach rein, der Ball ist leichte Beute für Wolf. 

3. Es gibt gleich noch eine Ecke, die lenkt Torwart Wolf auf der anderen Seite ins Aus. Die Folge: Schon der vierte Eckball für die Löwen. Diesmal wieder von rechts.  

2. Najjar findet Evljuskin, aber dessen Versuch wird geblockt. 

2. Jetzt langer Ball auf Basti Schmeer. Der holt die nächste Ecke für den KSV raus. 

1. Erste Ecke für die Löwen. Die aber verpufft. Sagen wir mal so, einen Abnehmer gab es da nicht wirklich. 

1. Minute: In der Tabelle stehen sie vor den Löwen. Der KSV ist Sechster mit 23 Zählern, Fulda Dritter mit 26 Punkten. 

+++ Die Löwen wie gewohnt auswärts ganz in dunkel, die Hausherren tragen rot-weiß gestreifte Jerseys. 

+++ So, Anpfiff. Drücken wir den Löwen mal die Daumen, dass sie weitermachen wie gegen Griesheim.  

+++ Gleich geht es hier also los. Putziges Bild: Marco Dawid ist der einzige Löwe, der ohne Einlaufkind aufs Feld gekommen ist. 

+++ Die Mannschaften betreten unter dem Applaus der Fans den Rasen. 

+++ Die treuesten Anhänger schwenken Fahnen, klatschen, singen sich warm. 

+++ Wir schätzen gerade mal, wie viele Fans des KSV mitgekommen sind. Gut 200 sind es allemal. 

+++ Anpfiff ist hier in neun Minuten. 

+++ Gerade begrüßt der Stadionsprecher die Gäste. Dafür gibt es verhaltenen Applaus. 

+++ Fulda hat die letzten fünf Spiele nicht gewonnen (zwei Niederlagen, drei Unentschieden), die Löwen hingegen beim 6:0 gegen Griesheim zuletzt endlich mal wieder nicht 2:2 gespielt. 

+++ Beide Mannschaften wärmen sich gerade auf. Bleibt uns also Zeit für einen Blick auf die Unparteiischen: Die Partie leitet heute Simon Heß aus Heppenheim an der Bergstraße. Ihm assistieren Joschka Pfeifer und Tim Binstadt. 

+++ Ansonsten sind die Bedingungen hier bestens. Spätsommerwetter, Sonnenschein, ein schönes Stadion, schon reichlich KSV-Fans, die hier in der Kure Stellung bezogen haben. 

+++ Bei den Gastgebern fehlt der angeschlagene Patrick Broschke, der beim bitteren 2:6 im letzten Gastspiel in Fulda den Löwen zwei Tore eingeschenkt hat. Sein Einsatz war schon vorab fraglich gewesen. In der Startelf steht dafür aber Dominik Rummel - er hat in elf Partien bereits elfmal getroffen und vier Treffer vorbereitet. Sagen wir mal so: Da dürfte heute Arbeit auf die Kasseler Defensive zukommen. 

+++ In der taktischen Zuordnung sieht das auf Seiten der Löwen heute deshalb so aus, wie gewohnt setzt Trainer Tobi Damm auf ein 4-1-4-1: Zunker - Najjar, Mißbach, Evljuskin, Brandner - Brill - Dawid, Bravo Sanchez, Meha, Iksal - Schmeer 

+++ Die Aufstellungen sind schon da. Auf Kasseler Seite gibt es wie in der vergangenen Woche im Sturm einen Wechsel: Mahir Saglik sitzt auf der Bank, für ihn beginnt Sebastian Schmeer in der Spitze. 

+++ Herzlich willkommen in der Johannisau. Die Löwen sind hier ab 15 Uhr zu Gast bei der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

HKassAntwort
(0)(0)

der aus ihrem Gehirn entsprungene EC Kanada gibt es nicht. Das Wort (wir) sollten sie auch aus ihrem Wortschatz streichen, höchstens wenn sie mit "wir" ihre ganzen Nicks, wie Josefin, bass, brachus, Kaschtl, hershey, ECKHolger, HKrass, 34123 meinen!

NickieAntwort
(0)(0)

Im Moment sieht's nicht danach aus. Man muss allerdings jeden Gegner ernst nehmen. Der nächste Gegner ist ein formstarker Aufsteiger - der beste der Liga und der wird hochmotiviert im Auestadion zu Werke gehen. Da heißt es wieder aufpassen und ackern über 95 Minuten!

HKassAntwort
(0)(0)

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.