Düsseldorfer Hof

HNA-Lesertreff zum KSV Hessen Kassel: "Wollen oben angreifen"

Gemütlich, gesellig, launig – so ging es beim HNA-Lesertreff zu. Viele KSV-Fans kamen am Mittwochabend in den Düsseldorfer Hof, um sich auf die Saison des KSV Hessen einzustimmen.

Matthias Mink formulierte das Saisonziel so: „Wir wollen angreifen. Aber alles in dem Rahmen, den die Liga hergibt.“ Neben dem Löwen-Trainer standen KSV-Kapitän Tobias Becker, die Neuzugänge Tim Welker und Sylvano Comvalius sowie der Vorstandsvorsitzende Hans-Jochem Weikert Rede und Antwort.

Aktualisiert um 10.53 Uhr

Der KSV-Boss lehnte sich in Sachen Saisonziel dann noch etwas weiter aus dem Fenster: „Wir wollen oben angreifen“, sagte Weikert. Er betonte zudem, dass keine weiteren Neuzugänge geplant seien. „Kohle ist keine mehr übrig.“ Beim Trainer hatte das zuvor ein klein wenig anders geklungen. Was die Kaderstärke anbelangt, gäbe es bei nur 18 Feldspielern noch Luft nach oben, meinte Mink: „Eventuell holen wir noch einen Spieler. Der muss die Mannschaft aber weiterbringen.“ Sie hätten den Markt im Blick. Weikert verriet, dass der Saisonetat der Löwen bei rund einer Million Euro liegt.

Der Vorstandsvorsitzende blickte außerdem über den Tellerrand hinaus. Der KSV wolle in vernünftigen Schritten wachsen, kündigte Weikert an und ergänzte: „Wir wollen es in Zukunft vermeiden, ein Ankündigungsverein zu sein.“ Wie genau diese Schritte aussehen sollen, sagte er allerdings nicht. Es gäbe Arbeitsgruppen, und in Sachen Sponsoring und Vermarktung lägen neue Ideen und Konzepte auf dem Tisch. Detaillierte Erklärungen blieben aus.

Während Kapitän Becker bereits zum dritten Mal zu Gast und somit ein alter Hase beim HNA-Lesertreff war, betraten Welker und Comvalius Neuland in den Räumlichkeiten von Gastgeber Kostas Vick. Die beiden neuen Löwen machten ihre Sache richtig gut. Vor allem der Weltenbummler aus den Niederlanden präsentierte sich überaus schlagfertig.

Mit Blick auf den Pokalknaller gegen Hannover betrieb der Stürmer Werbung in eigener Sache. Er wies daraufhin, dass sein Ex-Klub Dynamo Dresden in der vergangenen Saison im Achtelfinale gegen Dortmund ausgeschieden war. „Logisch. Da hatte mich der Trainer nicht aufgestellt“, sagte Comvalius. Den Lacher hatte er sich verdient. Ansonsten plauderte Becker ein wenig aus dem Nähkästchen. Zum Beispiel verriet er, dass die Neuen als Einstand ein Lied vor versammelter Mannschaft haben trällern müssen. Comvalius etwa war der „Anton aus Tirol“. Und Welker berichtete, dass er das Kinderlied „Ein Mops kam in die Küche“ angestimmt habe.

Ein bisschen Gesangsübungen kann dem gesamten Team nicht schaden. Denn am Freitag dürfte den Löwen ebenfalls ein Lied auf den Lippen liegen, und zwar ein Geburtstagsständchen für ihren Trainer. Mink wird am Tag des Saisonauftakts gegen Offenbach 48 Jahre alt. Der erklärte allerdings: „Ich bin nicht so ein Feierbiest.“ Was sich der KSV-Coach am Freitagabend umso mehr wünscht, können sich seiner Spieler ohnehin denken.

HNA-Lesertreff zum Saisonauftakt des KSV Hessen Kassel

Unseren Livebericht vom Lesertreff zum Nachlesen gibt es auf  Kassel live.

Der KSV-Kader 2015/16: Löwen stellen sich vor

Was trauen Sie dem KSV zu? Umfrage

Rubriklistenbild: © Hedler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.