KSV-Stürmer Christian Henel über sein Comeback: „Ich bin glücklich“

Christian Henel (26) ist Mittelstürmer beim Fußball-Regionalligisten KSV Hessen

Christian Henel, der Mittelstürmer des Fußball-Regionalligisten KSV Hessen, hat nach drei Monaten Zwangspause sein Comeback gefeiert. Der 26-Jährige musste im vergangenen Jahr zwei Hüftoperationen über sich ergehen lassen, ehe er sich durch ein knüppelhartes Reha-Programm gequält hat.

Herr Henel, wie haben Sie Ihren 20-Minuten-Einsatz im Testspiel gegen Stadtallendorf verkraftet?

Christian Henel: Das Wichtigste zuerst: Ich habe keine Hüftbeschwerden. Aber nicht nur deshalb bin ich euphorisch. Nach einer so langen Pause war es fantastisch, wieder Fußball zu spielen. Ich habe mich riesig auf meinen Einsatz gefreut und dann mit großer Freude gespielt.

Sie erwähnen die lange Pause. Aber angesichts zweier Hüftoperation sind Sie doch außergewöhnlich schnell wieder fit geworden.

Henel: Ja, ich bin glücklich, aber ich habe mit unserem Fitnesscoach Lutz Anders auch sehr hart gearbeitet.

Wie stellen Sie sich Ihre sportliche Zukunft beim KSV Hessen vor?

Henel: In kleinen Schritten. Zunächst möchte ich in den Kader rücken, bald würde ich mir Kurzeinsätze zutrauen, und schließlich hoffe ich, dass ich noch in dieser Saison fit für 90 Minuten werde. Ich bin sehr ehrgeizig und offenbar auf einem guten Weg. Deshalb bin ich sehr optimistisch.

Der KSV Hessen hat mit Christopher Kullmann einen starken Stürmer geholt. Können Sie sich das Zusammenspiel des Duos Kullmann/Henel vorstellen?

Henel: Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, aber grundsätzzlich bin ich der Meinung, dass Konkurrenz die Leistung steigert. Vielleicht sind wir Konkurrenten, vielleicht spielen wir nebeneinander. Aber wie schon gesagt: Ich will einen Schritt nach dem anderen machen. (geb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.