Nach Rückstand noch einen Punkt mitgenommen

1:1 in Elversberg: Iksal sorgt für zufriedene Gesichter beim KSV Hessen

Brian Schwechel (links) und Sergej Evljuskin (rechts) vom KSV Hessen im Duell mit Elversbergs Luca Schnellbacher.
+
Augen zu und durch: Brian Schwechel (links) und Sergej Evljuskin (rechts) vom KSV Hessen im Duell mit Elversbergs Luca Schnellbacher.

Das tut richtig gut: Beim Aufstiegskandidaten SV Elversberg erkämpft sich der KSV Hessen Kassel nach Rückstand noch einen Punkt.

Elversberg – Der eingewechselte Lukas Iksal gleicht spät aus und sorgt beim 1:1 (0:0) für zufriedene Gesichter aus Kasseler Sicht. Die Löwen haben nach sechs Spielen in der Fußball-Regionalliga somit neun Punkte auf dem Konto.

Es war eine gute erste Halbzeit der Gäste. Nach acht Minuten tauchten die Löwen das erste Mal vor dem Tor von Frank Lehmann auf. Eine Flanke von Marco Dawid von der Grundlinie konnte der Elversberger Torhüter aber entschärfen. Nur eine Minute später stand Manuel Feil dann frei vor Maximilian Zunker. Der KSV-Keeper klärte mit dem Fuß und war ebenfalls zur Stelle, als Patryk Dragon aus der zweiten Reihe abzog.

Überhaupt machte Zunker wieder ein starkes Spiel und sorgte für Sicherheit in den Reihen des KSV. Als Israel Suero Fernandez aus der Ferne abschloss, lenkte der 25-Jährige den Ball um den Pfosten (12.). Und zehn Minuten später wurden die Löwen dann wieder gefährlich. Erneut war es Dawid, der von der Grundlinie einen Teamkollegen am zweiten Pfosten suchte, aber nicht fand. Trotzdem sprang Trainer Tobias Damm auf und lobte seine Spieler: „Super, Männer. Weiter so.“ Und sie machten weiter.

Die beste Chance aus Kasseler Sicht in der ersten Hälfte hatte schließlich Adrian Bravo Sanchez. Und das war eine schöne Kombination: Dawid spielt Mahir Saglik an. Der dreht sich mit dem Rücken zum Tor nach links, findet den Aushilfskapitän in der Abwesenheit von Frederic Brill. Bravo Sanchez zieht aus spitzem Winkel ab, aber wieder ist Lehmann da. Der KSV schaffte es in der Folge, das Spiel vom eigenen Tor wegzuhalten. Die Gastgeber waren vielleicht mehr in Ballbesitz. Doch das 0:0 zur Pause ging absolut in Ordnung.

Bei Elversberg kam nach der Pause Rückkehrer Kevin Koffi für Luca Schnellbacher. Und der Angreifer sorgte gleich für Bewegung im Spiel der Gastgeber. Als Koffi den Pfosten traf (48.), da atmeten die Löwen einmal durch – doch Schiedsrichter Arianit Besir hatte ohnehin auf Abseits entschieden.

Elversberg war nun am Drücker und ging in der 53. Minute in Führung: Zunker, sonst fehlerfrei, faustete an einer Flanke vorbei, Fabian Baumgärtel köpfte ein. Anschließend war das Heimteam drauf und dran, den zweiten Treffer nachzulegen.

Das änderte sich eine Viertelstunde vor dem Ende. Erst hatte der eingewechselte Sebastian Schmeer eine Chance, dann der eingewechselte Lukas Iksal. Und in der 82. Minute war es schließlich erneut Iksal, der eine unübersichtliche Situation im Strafraum der Elversberger nutzte und zum 1:1 abstaubte, nachdem Schmeer und Saglik vorher gescheitert waren. Ein letztlich verdienter Punkt. (Patric Cordier und Maximilian Bülau)

Statistik

Elversberg: Lehmann - Baumgärtel, Conrad, von Piechowski (80. Kohler), Fellhauer - Dürholtz (68. Dacaj), Dragon - Feil, Tekerci, Suero Fernandez - Schnellbacher (46. Koffi)

Kassel: Zunker - Najjar, Elvjuskin, Nennhuber, Mießbach - Schwechel (71. Schmeer) - Pichinot (76. Mogge), Bravo Sanchez, Meha, Dawid (67. Iksal) - Saglik

SR: Besiri (Trier) - Z: 600

Tore: 1:0 Baumgärtel (53.), 1:1 Iksal (82.)

Gelbe Karte: Dürholtz / Evljuskin, Meha, Schmeer, Bravo Sanchez

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.