1. Startseite
  2. Sport
  3. KSV Hessen Kassel

Keine Punkte zum Geburtstag: KSV Hessen verliert 1:3 bei der Reserve von Mainz 05

Erstellt:

Von: Maximilian Bülau

Kommentare

Tobias Damm.
Das 0:3 zur Pause war zu viel: KSV-Trainer Tobias Damm. © Imago/Jan Huebner

Das ist so nicht zu erwarten gewesen. Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel verliert bei der Reserve des FSV Mainz 05 1:3 (0:3).

Kassel/Mainz – So nicht zu erwarten war das, weil die Löwen defensiv zuletzt eigentlich zu alter Stärke gefunden hatten – und im Bruchwegstadion in alte Muster verfielen. Für Trainer Tobias Damm gab es so am 39. Geburtstag keine Punkte.

Dabei ging alles so gut los für den KSV. Keine Minute war absolviert, da fand eine Flanke von Serkan Durna Angreifer Noah Jones am zweiten Pfosten. Doch der Abschluss des mit drei Treffern besten Torschützen der Löwen ging ans Außennetz. Die Uhr war gerade auf zwei Minuten gesprungen, als Jones die nächste große Chance hatte, recht frei aus elf Metern aber vergab. Die Löwen pressten hoch, gewannen die Bälle und überraschten den Bundesliga-Nachwuchs so in der Anfangsphase.

Unterstützt wurde der KSV, bei dem Jascha Döringer wegen muskulärer Probleme nicht dabei war, dazu von einigen Anhängern, die deutlich zu hören waren. Das änderte sich auch nicht, nachdem Ben Bobzien am Ende einer Mainzer Kombination über die rechte Seite das Heimteam in Führung brachte (12.). Der 19-Jährige kam in dieser Spielzeit im DFB-Pokal auch schon für die erste Mannschaft zum Einsatz. Für KSV-Keeper Marlon Sündermann war Bobziens Tor nach dem 2:0-Sieg gegen Steinbach beim Debüt der erste Gegentreffer.

Und es sollte nicht der letzte bleiben an diesem Tag. In dieser Halbzeit. Zunächst hielt Sündermann zwar noch stark, als Bobzien sich erneut über die rechte Seite durchgesetzt hatte, weil er lange mit dem Oberkörper oben blieb (16.). Beim Fernschuss aus gut 25 Metern von Timothé Rupil war der 24-Jährige dann aber erneut machtlos. Der Ball sprang vom Innenpfosten ins Tor (32.). Zu diesem Zeitpunkt war der anfängliche Druck des KSV längst verpufft. Aber es wurde noch bitterer. In der 43. Minute war es Julian Derstroff, der sich – abermals über rechts – in den Strafraum spielte und aus spitzem Winkel zum 0:3 aus Löwen-Sicht traf. Die linke Abwehrseite des KSV war an diesem Tag ganz klar der Schwachpunkt.

Die Mainzer warteten schon, als Damm dann auch seine Löwen nach einer langen Pausen-Ansprache zurück aufs Feld schickte. Gewechselt hatte er nicht. Erneut Derstroff war es dann, der die erste gute Chance des zweiten Durchgangs für die Mainzer hatte, doch Sündermann parierte stark gegen dessen Kopfball aus kurzer Distanz (57.). Im direkten Gegenzug vergab Marcel Fischer aus spitzem Winkel (58.).

Etwas Hoffnung kam in der 67. Minute auf: Maurice Springfeld flankte zielgenau auf Nils Stendera, der köpfte aus elf Metern zum 1:3 ein. Der KSV stemmte sich noch mal gegen die Niederlage, doch dieser Anschlusstreffer kam zu spät. Als Nael Najjar Gelb-Rot sah, nachdem er den Ball frustriert auf den Rasen geworfen hatte – die erste Gelbe hatte er wegen Meckerns gesehen – wurde es immer schwerer für die Löwen. Kurz danach verwertete Hendrik Starostzik zwar einen verunglückten Schuss zum 2:3 – stand dabei aber im Abseits. Kein Tor. Der eingewechselte Steven Rakk musste zu allem Überfluss nach einem Einsteigen von der Seite noch mit Rot vom Feld. So wurde es am Ende eine bittere Niederlage. Die neunte im 14. Spiel für den KSV. (Maximilian Bülau)

1. FSV Mainz 05 II – KSV Hessen Kassel 3:1 (3:0)

Mainz: Mohn - Shabani (74. Richter), Trapp, Hartmann - Patö, Rupil (85. Wilhelm, Sabani, Mamutovic - Mizuta (60. Jung) - Bobzien (74. Laux), Derstroff (60. Könighaus)

Kassel: Sündermann - Springfeld, Starostzik, Nennhuber - Najjar, Brill, Stendera (79. Rakk), Durna (85. Mißbach)- Vesco (68. Iksal) - Fischer (68. Dawid), Jones (79. Mogge)

SR: Reitermayer (Heidelberg) - Z: 350

Tore: 1:0 Bobzien (12.), 2:0 Rupil (32.), 3:0 Derstroff (43.), 3:1 Stendera (67.)

Gelbe Karten: Mizuta, Siewert / Najjar, Nennhuber, Damm

Gelb-Rote Karte: - / Najjar (85.)

Rote Karte: - / Rakk (90.+3)

Auch interessant

Kommentare