Botschafter des KSV Hessen Kassel

Kommentar zur Ernennung von Thorsten Bauer: "Fehler korrigiert"

Kassel. Die Ernennung von Thorsten Bauer zum Botschafter des KSV Hessen ist mehr als nur ein symbolischer Akt. Das meint Kommentator Florian Hagemann.

Thorsten Bauer ist am Dienstag zum Botschafter des Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel ernannt worden. Damit ist er nun offiziell das, was er inoffiziell schon immer gewesen ist. Anders als der Klub hat sich Bauer nämlich nie von dieser emotionalen Bindung zwischen dem KSV und dem Rekordtorschützen losgesagt.

Bauer hat selbst zum Zeitpunkt seiner auch heute noch unfassbaren Degradierung Größe und vor allem höchste Loyalität zu den Löwen gezeigt. Bauer ist auch nach seinem sportlichen Aus 2011 und ohne Funktion einer der wichtigsten Sympathieträger des KSV Hessen geblieben, weil er sich immer zu diesem Verein bekannt hat.

Die Ernennung zum Botschafter ist somit nicht mehr – aber auch nicht weniger – als ein symbolischer Akt. Der KSV korrigiert somit endgültig eine seiner unverständlichsten Entscheidungen der jüngsten Geschichte. Wie fatal die Verbannung Bauers war, lässt sich auch daran erkennen, dass die Mannschaft der Löwen immer noch fieberhaft einen neuen Bauer sucht: eine Identifikationsfaktor im besten Fall mit Torgarantie.

Lesen Sie auch

- Thorsten Bauer zum KSV-Botschafter ernannt

- Von Juli 2011: Thorsten Bauer im Interview: „Abschied mit viel Wehmut“

- Von Juni 2011: KSV Hessen mustert Thorsten Bauer aus: "Weiß nicht, was ich dazu sagen soll"

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.