Kommentar zum KSV: Eine weitere Baustelle

Robin Lipkeüber die Fitness des KSV Hessen

Der neue Trainer des Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel muss mit seinen Spielern erst einmal Kondition bolzen. Der Grund: Die Löwen weisen keine guten Ausdauerwerte auf.

Nicht nur in der Tabelle der Fußball-Regionalliga ist der KSV Hessen abgerutscht. Die Ausdauerwerte der Spieler sind ebenfalls im Keller. Die Zahlen lügen nicht und sorgen für eine weitere Baustelle. Der neue Trainer Matthias Mink muss seine Spieler nicht nur taktisch und mental in Schwung bringen. Auch im konditionellen Bereich gibt es Nachholbedarf - mehr als ihm lieb ist.

Immerhin liefern diese Zahlen auch ansatzweise eine Erklärung dafür, warum es mit den Löwen bergab ging und 3:1-Führungen gegen neun Mann (Neckarelz) noch verspielt wurden. Gegen Ex-Trainer nachzutreten, gehört zwar nicht zum guten Ton. Aber in Sachen Fitness hat Minks Vorgänger Jörn Großkopf die Hausaufgaben nicht gemacht - zum Beispiel verzichtete er komplett auf Ausdauertests. Aber die gehören in dieser Klasse zum sportmedizinischen Standard.

Die Suppe muss der neue Trainer auslöffeln. Eine Vorabentschuldigung für möglichen Misserfolg ist dies aber nicht. Doch der Berg an Aufgaben, den Mink zu bewältigen hat, ist jetzt noch höher geworden. (lip)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.