Regionalligameister sollen direkt aufsteigen

Kommentar zur Reform der Aufstiegsregelung: Zeit für Bewegung

Dass sich etwas tut in Sachen Reform der Aufstiegsregelung für die Fußball-Regionalliga ist längst überfällig, sagt Frank Ziemke, Leiter der HNA-Sportredaktion.

Die Aufstiegsregelung in der Regionalliga soll reformiert werden. Da kann die Reaktion nur lauten: Endlich, das wird ja auch Zeit! Das Konstrukt Regionalliga mit seinen restlos unnötigen Aufstiegsspielen ist das größte Missverständnis im deutschen Fußball. Es wurde schon zigfach gesagt, gilt aber weiter uneingeschränkt: Der Meister muss aufsteigen. Und nichts anderes.

Dass sich nun endlich etwas bewegt beim Verband, ist also überfällig, die Aussicht auf Veränderungen bereits für die kommende Saison erfreulich. Gerade einem finanziell angeschlagenen Klub wie dem KSV Hessen Kassel kann eine veränderte Perspektive sehr dienlich sein. Der Weg in die Drittklassigkeit wäre in der starken Südwest-Gruppe immer noch schwer. Aber es gäbe eine deutlich realistischere Chance.

Fragen bleiben natürlich. Eine 22er Liga? Kann niemand ernsthaft wollen. Und dass eine Reduzierung auf vier Regionalligen nicht einmal erwogen wird, verwundert - schließlich hat Bayern als einziger Landesverband sogar seine eigene Gruppe. Letztlich aber bleibt: Es kommt Bewegung in die Aufstiegsfrage. Und das ist ein gutes Signal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.