Saarbrücken dient als Warnung: KSV im Viertelfinale gegen Hünfeld

Sein Blick richtet sich auf das Spiel in Hünfeld: KSV-Trainer Matthias Mink. Foto: Hedler

Kassel. Wer Matthias Mink in diesen Tagen auf ein mögliches Halbfinale gegen Kickers Offenbach anspricht, der bekommt eine freundliche Abfuhr. Der Trainer des Fußball-Regionalligisten verweist auf die Partie gegen den Verbandsligisten Hünfeld.

Die findet am morgigen Samstag (Anpfiff: 13.30 Uhr) statt – und versichert glaubhaft, dass ein mögliches Aufeinandertreffen gegen Offenbach noch keine Rolle in den Köpfen seiner Akteure spielt.

Was zählt also, ist Hünfeld: Viertelfinale im Hessenpokal. Die Löwen sind klarer Favorit, das erkennt auch Mink an: „Wir sind Titelverteidiger und spielen zwei Klassen höher.“ Aber Mink vergisst auch nicht, vor der Aufgabe zu warnen. Er verweist dabei auf ein Ergebnis unter der Woche aus dem Saarland: Dort nämlich verlor der Regionalligist 1. FC Saarbrücken im Achtelfinale des Landespokals gegen den klassentieferen Oberligisten Hertha Wiesbach mit 1:2 nach Verlängerung.

Somit dient jener 1. FC Saarbrücken als Warnung und Aufmunterung zugleich. Schließlich leben die Löwen dieser Tage auch von der Erleichterung, die das 1:0 vor einer Woche bei den Saarbrückern mit sich gebracht hat. Mink spricht in diesem Zusammenhang von Zufriedenheit und der Erkenntnis, nach einer langen Durststrecke Spiele auch wieder gewinnen zu können.

In Hünfeld soll der Trend bestätigt werden. Der morgige Gegner belegt aktuell Platz elf in der Verbandsliga und hat eines mit dem KSV gemein: Es gab nur einen Sieg aus den vergangenen sieben Begegnungen. Insgesamt hinken die Hünfelder ihren Ansprüchen in dieser Saison aber hinterher. Der KSV dagegen ist trotz des zwischenzeitlichen Tiefs noch weitgehend im Soll.

Personell wird es gegen Hünfeld kaum Änderungen im Vergleich zur Begegnung in Saarbrücken geben. Das heißt: Neben den weiter angeschlagenen Henrik Giese und Frederic Brill wird auch der in der Liga gesperrte Torjäger Shqipon Bektashi aller Voraussicht nach fehlen. Er ist im Pokal zwar spielberechtigt, setzte aber zuletzt beim Training wegen Kniebeschwerden aus.

 • Hessenpokal-Viertelfinale: Ederbergland – Lohfelden 2:1 Freitag, 18.30 Uhr: TSV Steinbach – Wehen W. Samstag, 13.30 Uhr: Hünfeld – KSV Hessen Morgen, 14 Uhr: Oberliederbach – Offenbach Ederbergland trifft im Halbfinale auf den Sieger der Partie Steinbach gegen Wehen. Das andere Halbfinale bestreiten die Sieger der anderen Viertelfinale. Der KSV würde auf jeden Fall auswärts antreten müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.