Bewerbungen anderer Coaches eingegangen

Nach Talfahrt: KSV entlässt Trainer Jörn Großkopf

+
Jörn Großkopf (links)

Kassel. Der KSV Hessen Kassel hat auf die sportliche Talfahrt reagiert und die Reißleine gezogen: Der Fußball-Regionalligist hat mit sofortiger Wirkung Trainer Jörn Großkopf beurlaubt.

Lesen Sie auch:

- Analyse: Die Krise beim KSV Hessen Kassel

- Kommentar zum KSV Hessen: "Bald ohne Fans"

Als die beiden Vorstandsmitglieder Jochen Gabriel und Dirk Lassen am Dienstag um kurz vor 15 Uhr am Clubheim des KSV Hessen vorfuhren, saßen Mannschaft, Trainer und Sportvorstand bereits eine knappe halbe Stunde zusammen. Kurz vor Trainingsbeginn brachte dann eine Pressemitteilung die Gewissheit: Jörn Großkopf ist als Coach des Fußball-Regionalligisten entlassen. Aufgrund der sportlichen Talfahrt sahen die Gremienmitglieder keine Zukunft mehr für eine Zusammenarbeit mit dem Hamburger, der wenig später noch die letzten Sachen in seinen Geländewagen packte. Erst im Juni hatte der 47-Jährige die Nachfolge von Uwe Wolf in Kassel angetreten.

Eine interne Lösung soll nun die Wende der im Abstiegskampf befindlichen Mannschaft bringen. Der bisherige Co-Trainer Sven Hoffmeister sowie Torwart Carsten Nulle werden gleichberechtigt die Betreuung des Teams bis zur Winterpause übernehmen. Dann soll eine dauerhafte Entscheidung getroffen werden, allerdings sei die Fortsetzung der jetzigen Interimslösung ebenfalls eine denkbare Möglichkeit. „Wir haben jetzt noch vier Spiele, wenn wir die erfolgreich gestalten, sind die beiden natürlich auch unsere Ansprechpartner“, sagte Sportvorstand Claus Schäfer. Allerdings bestätigte er ebenfalls, dass bereits etliche E-Mails von Bewerbungen anderer Trainer eingegangen sind.

Artikel aktualisiert um 16.40 Uhr

Aber das ist noch Zukunftsmusik. Zur Entlassung Großkopfs sagte Schäfer: „Er ist natürlich enttäuscht, keine Frage. Aber er kennt auch die Mechanismen des Profigeschäfts. Wir hatten keine Alternative, der Trainer ist in solchen Situationen eben das schwächste Glied in der Kette.“ In Sitzungen und Besprechungen am Sonntag und Montag sei der Entschluss gereift, aber man wollte ihn eben so lange wie möglich geheim halten. „Wir haben viel diskutiert, analysiert und dann haben die Gremienmitglieder die Entscheidung getroffen. Das Pokalspiel in Offenbach am Samstag ist einfach immens wichtig, da müssen wir eine Reaktion zeigen“, sagte Vorstandsmitglied Jochen Gabriel.

Der KSV nach der Entlassung von Jörn Großkopf

Training KSV
Training nach der Entlassung von Jörn Großkopf © Koch/HNA
Training KSV
Training nach der Entlassung von Jörn Großkopf © Koch/HNA
Training KSV
Training nach der Entlassung von Jörn Großkopf © Koch/HNA
Training KSV
Training nach der Entlassung von Jörn Großkopf © Koch/HNA
Training KSV
Training nach der Entlassung von Jörn Großkopf © Koch/HNA
Training KSV
Training nach der Entlassung von Jörn Großkopf © Koch/HNA
Training KSV
Training nach der Entlassung von Jörn Großkopf © Koch/HNA
Training KSV
Training nach der Entlassung von Jörn Großkopf © Koch/HNA
Training KSV
Training nach der Entlassung von Jörn Großkopf © Koch/HNA
Training KSV
Training nach der Entlassung von Jörn Großkopf © Koch/HNA
Training KSV
Training nach der Entlassung von Jörn Großkopf © Koch/HNA
Training KSV
Training nach der Entlassung von Jörn Großkopf © Koch/HNA

Die Mannschaft setzte sich dann kurz nach 15 Uhr in Richtung G-Platz in Bewegung, mit dem neuen Trainerduo. Äußern wollte sich zunächst noch keiner zur neuen Konstellation. Aber Schäfer machte noch einmal klar, auf was es den Verantwortlichen nun in den verbleibenden Spielen ankommt: „Wir wollen eine Reaktion sehen, denn schließlich ist es die Mannschaft, die uns die Suppe eingebrockt hat. Vielleicht ist das Spiel in Offenbach vor einer großen Kulisse eine gute Möglichkeit, dem Abwärtstrend entgegenzuwirken.“

Von Torsten Kohlhaase

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.