Chaos beim KSV

Kassel. Beim Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel regiert derzeit das Chaos. Offiziellen Stellungnahmen des Vereins folgen kurze Zeit später Dementis. Derzeit ist nicht wirklich klar, was wirklich Sache ist.

Das war am Mittag noch anders. Da hieß es von offizieller Seite, Mirko Dickhaut werde als Trainer abgelöst, soll aber weiter als

Lesen Sie auch

Kommentar zur Krise der Löwen: Paradoxe Situation

KSV: Trainer Dickhaut offenbar vor dem Aus

sportlicher Leiter fungieren. Dies wurde am Nachmittag zurückgenommen. Da sagte Geschäftsführer Giuseppe Lepore nur: "Mirko Dickhaut ist unser Trainer, und morgen wird es eine Sitzung des Aufsichtsrates geben, zu der auch der Vorstand eingeladen worden ist." Kurz zuvor hatte Christian Kropf, der Vorsitzende des Aufsichtsrates, bereits erklärt, dass die bisher veröffentlichten Meldungen zu weit gingen. Offensichtlich hat der Aufsichtsrat den Vorstand zurückgepfiffen.

Klar ist: Verhandlungen

Diese Meldung wurde aktualisiert um 17.15 Uhr.

mit potenziellen Kandidaten für die Dickhaut-Nachfolge als Trainer laufen, auch wenn dies Giuseppe Lepore am Abend nicht bestätigen wollte. Fest steht auch, dass Dickhaut heute Nachmittag das Training beim Regionalliga-Spitzenreiter geleitet hat. Er sei dazu von den Gremien beauftragt worden, außerdem habe er einen Vertrag bis 2012. Er tue alles, damit der KSV in die dritte Liga aufsteige und habe absoluten Respekt vor den Gremien.

Doch allem Anschein nach wissen die selbst nicht so recht, wohin die Reise gehen soll. Nach Informationen unserer Zeitung soll es bereits am Sonntag einen Beschluss des Aufsichtsrates gegeben haben, Mirko Dickhaut als Trainer zu entlassen und nach Nachfolgern Ausschau zu halten.

Deshalb deuten die neuesten Entwicklungen auf ein Kompetenzgerangel hinter den Kulissen hin. Dass Mirko Dickhaut am Freitagabend beim Heimspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach noch an der Seitenlinie steht, gilt bei all dem Choas trotzdem als unwahrscheinlich: Angeblich ist Heiko Weber (45), der einst beim FC Carl-Zeiss Jena angestellt war, heißester Kandidat als Trainer. Als Quatsch hat hingegen KSV-Präsident Jens Rose eine Verpflichtung von Werner Lorant bezeichnet. Auch Dickhaut-Vorgänger Matthias Hamann (43) scheidet als Nachfolger aus.

Eine detailierte Chronik des Chaostages beim KSV lesen Sie in der HNA-Printausgabe am Dienstag.

Rubriklistenbild: © Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.