Neuer Aufsichtsrat, weiterhin Schulden

KSV Hessen Kassel: Erst Zoff, dann Wahlen

Kassel. Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel hat einen neu zusammengesetzten Aufsichtsrat.

Während der Mitgliederversammlung am Montagabend wurden Frank Greizer, Matthias Hartmann und Dr. Frank Walter erneut in das Gremium gewählt, Albrecht Striegel und Jens Lüdecke sind dort neu vertreten. Sie ersetzen Wolfgang Linnenbrink, der aus familiären Gründen ausscheidet, und Matthias Uffelmann. Neuer Vorsitzender wird wohl Frank Greizer.

Vor der Wahl war es zu heftigen Diskussionen unter den Mitgliedern gekommen. Einige kritisierten, dass der Wahlausschuss nur fünf Mitglieder zur Wahl vorgeschlagen hatte, ein Mitglied sprach von „Diktatur“.

Vergleichsweise ruhig wurden die Zahlen aufgenommen, die Finanzvorstand Dirk Lassen für das Kalenderjahr 2014 vortrug. Der KSV hat in diesem Zeitraum zwar einen Überschuss von rund 12.000 Euro erwirtschaftet, die Schulden betragen aber nach wie vor rund 950.000 Euro. Allerdings verwies Lassen auf Vermögenswerte in nahezu selber Höhe, die dagegenstünden. Auch hier aber gab es Kritik, weil der Klub keinen Wirtschaftsprüfer hat über die Zahlen schauen lassen - entgegen der Satzung.

Fernab davon deutet sich ein weiterer sportlicher Höhepunkt an. Gut möglich, dass die Löwen das Saisoneröffnungsspiel am 31. Juli gegen Kickers Offenbach im Auestadion bestreiten.

Rubriklistenbild: © Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.