Löwen zu Gast beim FSV Frankfurt

KSV Hessen: Samstag wartet das Hessenderby

Adrian Bravo Sanchez, hier links am Ball, entkommt dem  Koblenzer Ali Ceylan.
+
Dauerläufer im Mittelfeld: Adrian Bravo Sanchez, hier links am vergangenen Samstag gegen den Koblenzer Ali Ceylan, war 2018 gegen Frankfurt doppelter Torschütze.

Derbyzeit für die Löwen. Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel tritt am Samstag beim FSV Frankfurt an. Anstoßzeit am Bornheimer Hang ist um 14 Uhr. „Derbys sind immer etwas Besonderes, auch das gegen den FSV“, sagt Trainer Tobias Damm, „das ist eine gute Mannschaft, ein gutes Stadion. Ich freue mich auf das Spiel.“ Angesichts der zahlreichen englischen Wochen wird es für seine Mannschaft darum gehen, die nötige Frische zu finden.

Stichpunkte zum hessischen Duell:

Die Ausgangslage

Fünf Spiele ist der KSV nun bereits ohne Sieg. Das ist nicht beunruhigend, schließlich hat er bisher nur ein Spiel verloren. Aber es nagt doch ein wenig: „Das eine oder andere Remis war zuviel“, sagt Damm. Vor allem gilt das für das 1:1 am letzten Samstag gegen Koblenz. „Da wurde sichtbar, dass durch die vielen Spiele einiges von der geistigen Frische verloren gegangen ist“, bemerkt Damm. Er macht das zum Beispiel daran fest, dass die Löwen erstmals nach einem Rückstand einige Zeit benötigten, sich zu sammeln.

Bei Gastgeber FSV herrscht derzeit große Zufriedenheit nach einem gelungenen Saisonstart. Alle drei Heimspiele der Saison wurden gewonnen. Aber: In der Tabelle trennen beide Kontrahenten eben doch nur drei Punkte.

Das Training

Findet beim KSV, der in dieser wie in der nächsten Woche ja auch im Hessenpokal aktiv ist, sehr dosiert statt. Klar, angesichts der zuletzt fehlenden Frische ist für die Löwen auch Regeneration angesagt. Einen Schwerpunkt setzte Damm aber doch. Sein Team spielte zuletzt zwar sehr ordentlich über die Flügel, im Zentrum sprang dabei aber zu wenig heraus. An diesen Abläufen wird gearbeitet.

Das Personal

Neben Kapitän Frederic Brill wird Serkan Durna nun noch länger ausfallen. Der Nachwuchsspieler muss ein weiteres Mal am Meniskus operiert werden. Stürmer Jon Mogge ist nach dem Platzverweis gegen Koblenz gesperrt.

Der Rahmen

In Frankfurt wie im benachbarten Offenbach steigen die Infektionszahlen. Die Stadt hat deshalb verschärfte Regeln für Ausgehen, Einkaufen und Feiern erlassen. Am Bornheimer Hang sind aber weiter Zuschauer möglich. „Am Samstag sind 842 Zuschauer zugelassen, die Entwicklung der Zahlen hat durch unser Hygienekonzept keine Auswirkungen für das Spiel“, teilte Pressesprecher Henry Braun mit.

Der letzte Vergleich

Fand am 14. April 2018 im Auestadion statt, auch damals in der Regionalliga Südwest. Die Löwen nahmen erfolgreich Revanche für das 1:4 im Hinspiel. Tobias Damm war Co-Trainer unter Tobias Cramer. Der zweifache Torschütze von damals steht auch am Samstag im Kader der Kasseler: Adrian Bravo Sanchez verwandelte zwei Foulelfmeter.

Service: Vom Spiel in Frankfurt bieten wir einen Liveticker auf www.hna.de an.

(Von Frank Ziemke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.