Am Samstag ab 14 Uhr im Auestadion 

KSV Hessen gegen Hadamar: Gegner hat ein gefährliches Duo

+
Erzielte 18 Treffer: Jann Bangert.

Gießen und Alzenau waren schon da, der Rekordversuch liegt noch keine Woche zurück – und doch beginnen für den KSV Hessen Kassel erst jetzt die entscheidenden Wochen.

Mit Hadamar, der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz und Waldgirmes spielen die Löwen als Nächstes gegen den Vierten, Fünften und Siebten der Fußball-Hessenliga. Und gerade die kommende Aufgabe Hadamar morgen ab 14 Uhr im Auestadion ist eine besonders knifflige.

Die Mittelhessen aus dem Landkreis Limburg-Weilburg haben wie der KSV einen Lauf. Zuletzt blieben sie sieben Mal in Folge ungeschlagen. Die letzten beiden Gegner waren dabei Waldgirmes (3:1) und Fulda (4:1). Hadamar hat aber nicht nur einen Lauf, sondern auch eines der gefährlichsten Duos in der Hessenliga: Bangert/Böttler.

Jann Bangert ist gerade erst 22 Jahre alt geworden und mit 18 Treffern der erfolgreichste Torschütze des Tabellenvierten. In der B-Jugend spielte Bangert bei Eintracht Frankfurt, wechselte dann zu Wehen Wiesbaden, wo er fünf Mal in der dritten Liga zum Einsatz kam. Über den Umweg Schott Mainz fand er den Weg nach Hadamar. In der vergangenen Saison erzielte Bangert 18 Tore. Diese Marke hat er nun schon wieder erreicht. Einziger Wermutstropfen für den Verein: Bangert wird gehen. In der kommenden Saison stürmt der 22-Jährige für den FC Gießen – und damit wohl in der Regionalliga.

Sturmduo hat Hälfte aller Treffer erzielt 

Yves Böttler ist mit 27 schon etwas erfahrener, mit 16 Treffern nicht ganz so erfolgreich. Zusammen hat das Sturmduo rund die Hälfte aller Hadamarer Treffer erzielt. Bemerkenswert allerdings: Böttler kam in den vergangenen Wochen nicht mehr von Beginn an zum Einsatz. Denn: Das letzte Tor des zuletzt formschwachen Stürmers liegt schon lange zurück. Seinen 16. Saisontreffer erzielte er am 3. November 2018 beim 4:2-Sieg gegen Ederbergland. Seitdem kam nichts mehr.

Eines von Böttlers Toren hat aber schon einmal für eine KSV-Niederlage gereicht. Im Hinspiel verloren die Löwen 0:1. Böttler traf in der 22. Minute. Ein anderer nordhessischer Klub weiß dagegen, wie man gegen Hadamar gewinnt: der FSC Lohfelden. Das Team von Trainer Alfons Noja siegte zuhause 3:2, auswärts sogar 3:0.

Noja hat ein paar Tipps für den KSV: „Wir haben es in beiden Partien verstanden, das Spiel auf bestimmte Positionen zu lenken. Hadamar ist so nicht zum Kombinieren gekommen und musste lange Bälle schlagen“, sagt er. Bangert und Böttler könnten laut Noja dennoch beide eine Liga höher spielen. Der KSV aber bald auch.

So läuft die Relegation ab

Sollte der KSV Hessen am Ende der regulären Saison den zweiten Tabellenplatz belegen, berechtigt das zur Teilnahme an den Aufstiegs-Relegationsspielen zur Regionalliga Südwest. Diese werden in Form einer Dreier-Relegation mit den Zweiten der Oberligen Baden-Württemberg (derzeit der Bahlinger SC) und Rheinland-Pfalz/Saar (derzeit der FV Engers) ausgetragen. Die Termine sind der 30. Mai sowie der 2. und 5. Juni. Fest steht, dass der hessische Vertreter am 30. Mai beim Klub aus der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar antritt. Bei einer Niederlage müssten die Hessen am 2. Juni zuhause wieder ran, bei Unentschieden oder Sieg erst wieder am 5. Juni.

Das Restprogramm 

KSV Hessen Kassel

SV Rot-Weiss Hadamar (H),  SG Barockstadt,  (A) SC Waldgirmes (H),  Türk Gücü Friedberg,  (H) SV Buchonia Flieden (A)

FC Bayern Alzenau

FC Ederbergland (A), KSV Baunatal (H), FC Eddersheim (H), Hünfelder SV (A), FSC Lohfelden (H), FC Gießen (A)

SV Rot-Weiss Hadamar

KSV Hessen Kassel (A), SV Buchonia Flieden (H), Spvgg. Neu-Isenburg (A), FC Ederbergland (A)

Lesen Sie auch: Reaktionen nach dem Hessenderby: Tolles Publikum und viel Aufregung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.