Keispokal, Samstag, 14 Uhr 

KSV Hessen gegen KSV Baunatal: Viertelfinale als Härtetest

+
Voller Einsatz: Mahir Saglik (links) vom KSV Hessen versucht, sich im Derby gegen Baunatals Kapitän Daniel Borgardt durchzusetzen. 

Kassel – Es ist der Höhepunkt des Viertelfinals des Kasseler Kreispokals: das Derby der Fußball-Hessenligisten.

Der KSV Hessen Kassel empfängt morgen (14 Uhr, Kunstrasenplatz am Auestadion) den KSV Baunatal. Das Duell ist zudem ein willkommener Härtetest – schließlich starten beide Teams in einer Woche in die Restrunde.

KSV Hessen

Eine bittere Nachricht gab es Anfang der Woche: Außenverteidiger Tim Brandner hat sich im letzten Test am vergangenen Wochenende gegen Stadtallendorf definitiv einen Mittelfußbruch zugezogen. „Es ist noch nicht ganz klar, ob es ein alter oder ein frischer Bruch ist“, sagt Trainer Tobias Damm. Je nachdem verschiebt sich die Ausfallzeit. Bei einem frischen Bruch wären es wohl zehn bis zwölf Wochen, sonst vier bis sechs. Neben Brandner fehlen auch Niklas Hartmann und Alexander Mißbach.

Damm legt den Fokus zwar auf die Liga und den Aufstiegskampf, sagt aber auch: „Es ist ein Pflichtspiel. Und das wollen wir gewinnen. Es geht auch um den Hessenpokal, und wenn du da mal gespielt hast und diesen gewonnen hast, dann willst du wieder reinkommen.“

Für den Trainer ist das Pokalspiel eine optimale Vorbereitung auf den Rückrundenstart. Zum Gegner sagt Damm: „Die Baunataler stehen in der Tabelle viel zu schlecht. Sie hatten viel Pech. Sie haben eine gute Mannschaft, sehr gute Einzelspieler und eine mannschaftliche Geschlossenheit. Die Testergebnisse sprechen für sich.“ Und klar sei: „Derby ist Derby. Da möchte keine Mannschaft als Verlierer vom Feld gehen.“

KSV Baunatal

„Der Pokal ist uns schon wichtig“, sagt Baunatals Trainer Tobias Nebe und denkt dabei an die tollen Erlebnisse seines Teams im Hessen- und DFB-Pokal in den vergangenen Monaten zurück. „Allerdings liegt in unserer Situation die Priorität auf der Liga.“ Dort stecken die Baunataler mitten im Abstiegskampf. Und zum Auftakt in einer Woche wartet eine schwere Aufgabe: das Auswärtsspiel beim Spitzenreiter Stadtallendorf. Daher bezeichnet Nebe das Derby bei den Löwen auch als „super letzten Test“.

In der Vorbereitung waren die Nordhessen von mehreren kleinen Verletzungen und Erkältungen gebeutelt. „Es gibt nur wenige Spieler, die die komplette Vorbereitung bestreiten konnten“, sagt der Trainer und fügt hinzu: „Insgesamt sind wir dennoch zufrieden. Wir sind fit und bereit für den letzten Härtetest.“

Florian Heussner litt zuletzt unter einer leichten Zerrung, wird aber wohl bis morgen fit sein. Dagegen muss der KSV länger auf Thomas Müller verzichten. Der Stürmer muss nach einem Meniskusriss operiert werden und fällt die nächsten Wochen aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.