Löwen am Samstag bei der Bundesligareserve 

KSV Hessen gegen Mainz II: Das Ende des Auswärtsfluchs?

+
Will in Mainz nicht auf dem Boden sitzen: KSV-Stürmer Sebastian Szimayer könnte morgen seinen Teil zum Auswärtserfolg beitragen. Die Löwen gewannen seit sieben Monaten nicht mehr in der Fremde. Dieses Foto entstand beim Hinspiel gegen Mainz II im Auestadion. 

Kassel. Im Auestadion hat es zuletzt sehr gut geklappt, auswärts wartet der Fußball-Regionalligist KSV Hessen Kassel aber seit dem 27. August 2017 auf einen Erfolg.

Damals gewannen die Löwen 3:1 gegen die Reserve der TSG Hoffenheim. Morgen hat das Team von Trainer Tobias Cramer bei der Reserve von Mainz 05 die nächste Chance, diesen Auswärtsfluch zu brechen. Was vor dem Spiel wichtig ist:

• Die Serien: In diesem Jahr gewann der KSV von acht Partien in der Liga vier, zweimal gab es ein Unentschieden, zweimal eine Niederlage. Ganz anders sieht das bei der Reserve von Mainz 05 aus. Die holte in diesem Jahr aus neun Partien nur vier Punkte und rutschte in der Tabelle ins Mittelfeld ab. Auffällig ist auch, dass die Mainzer in diesem Jahr bereits vier Platzverweise kassierten. Diese sportliche Entwicklung hatte Folgen.

• Die Trainer: Anfang der Woche hatten die Rheinhessen Trainer Dirk Kunert entlassen. Nur ein Sieg aus den vergangenen zwölf Spielen kosteten dem 50-Jährigen, der die Mannschaft erst im Sommer übernommen hatte, den Job. Sein Nachfolger heißt Thomas Krücken und war vorher Junioren-Cheftrainer bei den Mainzern.

Löwen-Coach Cramer kennt den Neuen sehr gut. „Ich habe zusammen mit ihm beim 1. FC Köln gearbeitet. Ich war Co-Trainer der U16, er hat damals die U14 gecoacht und war Koordinator des Schulprojekts des Vereins“, erzählt Cramer. Er vermutet, dass Krücken durch seinen bisherigen Job den ein oder anderen aus dem Nachwuchs aufstellen könnte.

„Es ist bei zweiten Mannschaften ohnehin üblich, dass zum Ende einer Saison schon einmal A-Jugendliche getestet werden, um zu schauen, wer für die kommende Spielzeit in Frage kommt“, erklärt der KSV-Trainer.

Dass die Mainzer in dieser Woche auf die Negativserie reagierten, könnte problematisch sein, sagt Cramer. „Mit einem neuen Trainer kommt auch immer neuer Schwung. Das bleibt uns derzeit leider auch nicht erspart“, sagt der 43-Jährige.

• Das Personal:Da hat Cramer allerdings keine Sorgen. Bis auf den gelbgesperrten Tim Brandner stehen dem Trainer alle Spieler zur Verfügung. Dazu zählen auch der zuletzt krankheitsbedingt fehlende Brian Schwechel und Sebastian Schmeer, der seine Bauchmuskelverletzung auskuriert hat. Niklas Künzel wird in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommen. „Er braucht noch ein bisschen Kraft“, begründet Cramer.

• Der Auswärtsfluch:Über sieben Monate ohne Auswärtssieg sollen für die Löwen morgen ein Ende haben. Es wäre insgesamt auch erst der zweite Erfolg in der Fremde überhaupt. Einen besseren Zeitpunkt wird der KSV aber wohl nicht dafür finden.

Die restlichen Spiele des KSV Hessen in der Regionalliga Südwest:

• TSV Steinbach - KSV Hessen, Mittwoch, 11. April, 19 Uhr

• KSV Hessen - FSV Frankfurt, Samstag, 14. April, 14 Uhr

• Wormatia Worms - KSV Hessen, Freitag, 20. April, 19 Uhr

• KSV Hessen - Astoria Walldorf, Samstag, 28. April, 14 Uhr

• TuS Koblenz - KSV Hessen, Samstag, 5. Mai, 14 Uhr

• KSV Hessen - Stadtallendorf, Samstag, 12. Mai, 14 Uhr

• Das Hessenpokal-Finale gegen den TSV Steinbach findet am 21. Mai statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.