Ab 18.30 Uhr gegen SG Barockstadt 

KSV Hessen am Freitag in Fulda: Der Kampf um die Aufstiegsrunde spitzt sich zu

+
Er kehrt zurück: Mahir Saglik wird dem KSV Hessen nach seiner Sperre wegen einer Gelb-Roten Karte beim heutigen Auswärtsspiel gegen die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz wieder zur Verfügung stehen. 

Weil Bayern Alzenau 6:0 gegen Baunatal gewonnen hat, ist wieder alles offen: Der Kampf um den zweiten Platz, der in der Fußball-Hessenliga zur Aufstiegsrunde berechtigt, spitzt sich zu.

Mittendrin ist neben Alzenau (hier der Artikel vom Spiel Alzenau gegen KSV Baunatal) der KSV Hessen Kassel. Und der tritt am Freitag ab 18.30 Uhr bei der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz an. Das Duell mit dem Tabellenfünften wird ein Fingerzeig für den Endspurt.

Die Ausgangslage: Der kleine Vorsprung, den sich die Löwen erarbeitet hatten, ist wieder futsch. Nachdem sie sich am vergangenen Wochenende nach einer schwächeren Leistung mit einem Unentschieden gegen Hadamar zufriedengeben mussten, nutzte Bayern Alzenau die Gelegenheit und zog mit einem 6:0 gegen Baunatal nach Punkten wieder gleich.

Macht aber erst einmal nichts, denn bei Punktgleichheit zählt am Ende der direkte Vergleich – und den hat der KSV mit einem 1:1 auswärts und einem 2:0-Erfolg im Auestadion für sich entschieden. Ein Blick aufs Restprogramm zeigt allerdings auch: Einen Ausrutscher sollten sich die Löwen nicht mehr erlauben. Denn mit Eddersheim, Hünfeld und Lohfelden hat Alzenau nicht mehr die schwersten Partien vor der Brust. Am letzten Spieltag muss der Klub aus Nordbayern nach Gießen – der Tabellenführer wird die Meisterschaft und den Aufstieg dann wohl schon sicher haben.

Das Hinspiel: Die erste Partie zwischen beiden Teams in dieser Saison im Auestadion war ein Spektakel: fünf Tore – davon zwei per direktem Freistoß – Latten- und Pfostentreffer in Hülle und Fülle und schließlich ein 4:1-Erfolg des KSV. Hauptakteur dabei: Ingmar Merle, der die Löwen per Freistoß in Führung brachte und kurz vor Schluss wieder mit einem ruhenden Ball das 2:1 erzielte. Die Tore drei und vier für den KSV fielen in der sechsten und siebten Minute der Nachspielzeit durch Jon Mogge und Sebastian Schmeer.

Merle und Schmeer haben beide eine Vergangenheit in Fulda, beim Vorgänger der SG Barockstadt, der Borussia. In der Saison 2015/2016 spielten sie gemeinsam bei den Mittelhessen. Schmeer kann auch heute Abend mitwirken. Merle wird dagegen ausfallen, nachdem ihm ein Bluterguss, der sich verkapselt hatte, entfernt wurde.

Der Rückkehrer:Wieder dabei ist dafür nach abgesessener Sperre Mahir Saglik. Der 36-Jährige ist der beste KSV-Torschütze der Rückrunde und war in sieben Spielen an neun Treffern beteiligt (sieben Tore, zwei Vorlagen). Gegen Hadamar saß Saglik auf der Tribüne, war aber bei der Rudelbildung nach dem Abpfiff mittendrin. Ein Fingerzeig in Sachen Leidenschaft. Genau diese müssen die Löwen heute wieder in Fulda zeigen. Denn im Endspurt kann jeder Punktverlust entscheidend sein.

Das Restprogramm: 

KSV Hessen Kassel 

SG Barockstadt (A) SC Waldgirmes (H) Türk Gücü Friedberg (H) Buchonia Flieden (A)

FC Bayern Alzenau 

FC Eddersheim (H) Hünfelder SV (A) FSC Lohfelden (H) FC Gießen (A)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.