Berechtigte Hoffnungen im Aufstiegsrennen

KSV Hessen am Samstag in Neuhof: Der Blick der Löwen richtet sich nach oben

+
Das Ziel fest im Visier: KSV-Trainer Tobias Damm ist in seiner Zeit als Chefcoach mit den Löwen weiter ungeschlagen und will diese Serie am Samstag im Auswärtsspiel beim SV Neuhof ausbauen.

Er ist ungeschlagen, hat 13 von 15 möglichen Punkten geholt und stellt mit seinem Team die zweitstärkste Offensive der Hessenliga: Trainer Tobias Damm macht derzeit alles richtig beim KSV.

Und nicht nur das: Der 36-Jährige hat nach der Beförderung zum Chefcoach auch dafür gesorgt, dass es wieder berechtigte Hoffnungen im Aufstiegsrennen gibt. Nur vier Zähler Rückstand sind es auf Relegationsplatz zwei, drei weitere auf Spitzenreiter Eddersheim. Am morgigen Samstag ab 16 Uhr wartet nun die Partie beim Tabellenvorletzten SV Neuhof.

„Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich keinen Blick auf die Tabelle riskiere. Trotzdem beschäftige ich mich nicht weiter im Voraus – also mit dem, was bis zur Winterpause noch alles drin ist. Das wäre ein Fehler. All denjenigen, die meinen, wir hätten jetzt erstmal ein leichteres Programm, sei gesagt: das ist die größte Gefahr“, erklärt Damm. 

Und damit blickt er auch gleich auf den nächsten Gegner. „Diese Mannschaften, die derzeit unten drin stehen, haben Qualität. In dieser Saison hat man schon mehrfach gesehen, dass sie in der Lage sind, Teams aus dem oberen Tabellendrittel zu schlagen“, so Damm.

Damm erwartet "kampfbetontes Spiel"

Fakt ist allerdings, dass Neuhof mit der drittschwächsten Offensive der Liga aufwartet. Zuletzt gab es immerhin einen Teilerfolg beim 1:1 in Baunatal. „Es wird ein kampfbetontes Spiel gegen einen defensiv eingestellten Gegner. Da müssen wir die Lücke finden, um zum Erfolg zu kommen“, erklärt Damm, dessen Offensive bestens auf mehrere Schultern aufgeteilt ist. 

Seit seinem Amtsantritt trafen mit Sebastian Schmeer (4 Tore), Alban Meha, Adrian Bravo-Sanchez (je 3), Mahir Saglik, Marco Dawid und Lukas Iksal (je 2) sechs Spieler bereits mehr als einmal.

Verzichten muss Tobias Damm gegen Neuhof aller Voraussicht nach auf Nael Najjar, dessen Knie am Dienstag im Training angeschwollen ist – die Diagnose steht noch aus. Auch Torwart Niklas Hartmann steht noch nicht zur Verfügung. Dafür gibt es gute Nachrichten von Ingmar Merle, der zumindest die Arbeit mit dem Ball langsam wieder aufgenommen hat.

„Die nächsten Wochen können eine ganz große Chance für uns sein – auch mit dem Blick auf die Tabelle“, sagt Damm. Weiter geht’s dann übrigens schon am kommenden Dienstag, wenn sich der KSV Baunatal und der KSV Hessen ab 19 Uhr im Kreispokal-Viertelfinale gegenüberstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.