Erst schwer getan, dann doch noch standesgemäß und souverän

4:1 – KSV feiert Pflichtsieg gegen Schlusslicht

+

Nach einem 0:1-Rückstand gegen Schlusslicht Ederbergland hat der KSV Hessen die Partie gedreht und den nächsten Dreier in der Fußball-Hessenliga eingefahren.

Nach Toren von Brian Schwechel, Marco Dawid und zweimal Sebastian Schmeer setzten sich die Löwen am Ende vor 1150 Zuschauern im Auestadion hoch verdient mit 4:1 (2:1) durch. Zwei Änderungen musste Trainer Tobias Cramer in der Startelf vornehmen. 

Für den erkrankten Stammtorwart Niklas Hartmann rückte Niklas Neumann zwischen die Pfosten, und für den verletzten Tim-Philipp Brandner spielte Janik Ziegler. Zunächst deutete sich ein ähnliches Spiel wie vor einer Woche gegen Flieden an. Der KSV hatte jede Menge Ballbesitz und war deutlich überlegen, doch schlichen sich immer wieder individuelle Fehler ein. 

Einen solchen nutzten die Gäste dann auch eiskalt aus. Jan-Philipp Häuser verlor den Ball auf der rechten Abwehrseite an Valon Ademi, der steckte in der Mitte auf Manuel Todt durch, und auf einmal stand es 0:1 in der achten Minute. 

Eine eiskaltere Dusche hätte es kaum geben können. Fortan wirkten die Löwen beeindruckt vom Rückstand. Und mussten weitere richtig brenzlige Situationen überstehen. Neumann rettete sein Team zunächst in einer Eins-gegen-Eins-Situation, als Wolfgang Klaus allein vor ihm auftauchte (16.). Auch Sergej Evljuskin klärte in höchster Not gegen Ademi (27.). Bis dahin konnten die Gastgeber nur eine einzige Chance durch Ingmar Merle verbuchen, dessen Distanzschuss aber Ederberglands Torwart Dominik Geiss mustergültig parierte (10.). 

Warum der KSV die Partie bis zur Halbzeit doch noch drehte, lag daran, dass das Spiel zwingender wurde. Dass die Kombinationen einfalls- und ideenreicher ausfielen. So wie in der 28. Minute, als Evljuskin einen langen Ball fast an der Torauslinie annahm, zurück auf Brian Schwechel flankte, der schließlich aus zentraler Position ins linke untere Eck köpfte. 

Weitere Möglichkeiten durch Häuser (32.) und Adrian Bravo Sanchez (33.) blieben ungenutzt, ehe eine weitere traumhafte Kombination über Schmeer und Bravo Sanchez durch Marco Dawid zur 2:1-Führung abgeschlossen wurde. Dass zwei vermeintliche Elfmeterpiffe für Häuser (38.) und Bravo Sanchez (44.) ausblieben, verärgerte Trainer Tobias Cramer und die KSV-Fans. 

Der Unmut verzog sich zu Beginn der zweiten Halbzeit allerdings schnell. Nur 45 Sekunden waren gespielt, da drehte sich Bravo Sanchez im Gäste-Strafraum um die eigene Achse, flankte präzise auf den Kopf von Schmeer, der dann keine Mühe mehr hatte, das 3:1 zu erzielen. 

Wer nun aber dachte, das Spiel würde in einen sicheren Sieg des KSV münden, sah sich zunächst getäuscht. Denn der FC Ederbergland spielte munter weiter mit und erarbeitete sich Chance um Chance. In der 49. Minute köpfte Robin Wissemann nur haarscharf links vorbei, wenig später parierte Neumann gegen Lukas Guntermann am kurzen Pfosten (57.). 

Danach aber übernahm der KSV wieder mehr und mehr das Kommando, schnürte den FC Ederbergland in der eigenen Hälfte phasenweise ein. Schnelle Flankenläufe bestimmten das Bild im Auestadion, der nächste Treffer fiel allerdings per Standard. Weil ein Gäste-Akteur im Strafraum Hand gespielt hatte, gab Schiedsrichter Daniel Velten Elfmeter. Den verwandelte Schmeer wie schon in der Vorwoche eiskalt (73.) – sein zweiter Treffer an diesem Nachmittag. 

In der Schlussminute hätte der KSV-Stürmer sogar noch den Dreierpack perfekt machen können, doch sein Kopfball ging knapp über das Tor.

KSV: Kassel: Neumann – Häuser (68. Voss), Merle, Evljuskin, Ziegler – Brill (79. Milloshaj) – Dawid, Schwechel, Bravo Sanchez (79. Unzicker), Najjar - Schmeer Ederbergland: Geiss – Klaus, Ricka (54. Voelker), Dreher, Guntermann – Moellmann, Miß (65. Kamm), Wissemann (77. Lange) – Ademi, Hidic – Todt SR: Velten (Schöffengrund) – Z: 1150 Tore: 0:1 Todt (8.), 1:1 Schwechel (28.), 2:1 Dawid (41.), 3:1 Schmeer (46.), 4:1 Schmeer (73., Handelfmeter) Gelbe Karten: Brill / -

Außerdem am Samstag in der Fußball-Hessenliga

RW Hadamar – FSC Lohfelden 0:3 (0:1) 

  • Tore: 0:1 Meuser (15.), 0:2 Gül (51.), 0:3 Gül (56.) 
  • Schiedsrichter: Timo Hager (Ginsheim) 
  • Zuschauer: 200

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.