KSV empfängt Neu-Isenburg

Auch das noch: Zum Start in die Restrunde fehlen dem KSV mehrere Spieler

+
Der Kapitän ist krank: Frederic Brill wird dem KSV Hessen am Samstag fehlen. 

Ungünstiger Start in die Restrunde der Fußball-Hessenliga für den KSV Hessen: Die Löwen müssen gegen Neu-Isenburg auf mehrere Spieler verzichten - darunter auf ihren Kapitän. 

Endlich wieder Fußball. Die Hessenliga startet – und der Tabellendritte KSV Hessen Kassel will im Auestadion den Angriff auf die beiden Spitzenplätze starten. Die Partie gegen Neu-Isenburg (Anpfiff 14 Uhr) steht für die Löwen aber unter keinem guten Stern. Trainer Tobias Cramer muss auf mehrere Spieler verzichten. Vor allem seine Defensiv-Abteilung ist stark betroffen.

Nachdem die Ausfälle von Ingmar Merle und Sergej Evljuskin sich bereits unter der Woche abgezeichnet hatten, trifft es nun auch den Kapitän. Frederic Brill wird wie Merle wegen einer fiebrigen Erkältung ausfallen. Auch Laurin Unzicker und Egli Milloshaj fehlen. Cramer ist so zu einem erheblichen Umbau gezwungen, sagt aber: „Ich habe volles Vertrauen in meine jungen Spieler.“ Jan-Philipp Häuser und Luis Allmeroth könnten die Innenverteidigung bilden, Brian Schwechel auf Brills Position rücken.

Der FSC Lohfelden spielt in Bad Vilbel, der FC Ederbergland in Fulda. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.