1. Startseite
  2. Sport
  3. KSV Hessen Kassel

Gelungene Generalprobe der Löwen in Rödinghausen

Erstellt:

Von: Torsten Kohlhaase

Kommentare

Erzielte das 1:1 für den KSV in Rödinghausen: Jascha Döringer (Mitte), hier auf unserem Archivbild in der Partie gegen Großaspach.
Erzielte das 1:1 für den KSV in Rödinghausen: Jascha Döringer (Mitte), hier auf unserem Archivbild in der Partie gegen Großaspach. © Andreas Fischer

Der Wunsch, noch einmal auf Rasen zu spielen, wurde Tobias Damm nicht erfüllt. Dafür aber hat der Trainer des KSV Hessen mit seinem Team eine gelungene Generalprobe vor dem Start in die Regionalliga-Restrunde am kommenden Samstag hingelegt. Bevor es beim FC Homburg ernst wird, drehten die Löwen in Rödinghausen einen 1:2-Rückstand in einen 3:2-Erfolg und bestritten den letzten Test siegreich.

„Es waren schwierige Bedingungen auf Kunstrasen, zudem hatten wir mit einem heftigen Sturm zu kämpfen. Insgesamt aber bin ich vor allem damit zufrieden, dass wir das Spiel am Ende noch gewonnen haben“, sagte Damm. Seine Mannschaft sei gut reingekommen in die Partie, hatte gleich eins, zwei Möglichkeiten. Aus dem Nichts fiel dann aber das 0:1 durch Vincent Schaub in der 17. Minute. „Wir standen zu weit weg von den Leuten, und nach einem langen Ball ist der Gegenspieler frei auf unseren Torwart zugelaufen“, beschreibt Damm.

Die Löwen schüttelten sich kurz und kamen schon gut zehn Minuten später zurück. Jascha Döringer zog aus halblinker Position ab, und der Ball schlug zum 1:1 ein (28.). Dass es trotzdem nicht mit dem Unentschieden in die Pause ging, lag an einem Fehlpass im Spielaufbau, den der Vertreter aus der Regionalliga West mit dem Ex-KSVer Adrian Bravo Sanchez zur 2:1-Führung durch Niklas Wiemann in der 38. Minute nutzte. „Man hat gesehen, dass die Trainingswochen den Spielern noch in den Knochen stecken. Manchmal waren wir dann auch in der ersten Halbzeit einen Schritt zu spät“, so Damm.

Nach der Pause wechselte er Kevin Nennhuber für Alexander Mißbach ein, stellte von Vierer- auf Dreierkette um. Der KSV ging nun mehr ins Risiko, spielte in der Abwehr zunehmend auch Mann gegen Mann. Die Gastgeber kamen folgerichtig zu Kontern, hatten auch das 3:1 auf dem Fuß, doch die Löwen verteidigten in dieser Phase extrem konzentriert. „Über gutes Pressing haben wir deren Spielaufbau immer wieder gut gestört. Zudem sind unsere Aktionen in der Offensive zwingender und geradliniger geworden“, sagte Damm. Zweimal führte das zu Toren des KSV. In der 75. Minute gelang Daniele Vesco zunächst der Ausgleich, wenig später markierte Moritz Flotho den Treffer zum 3:2 (85.). Bis auf Nils Stendera, der Probleme mit dem Sprunggelenk hatte, haben alle Spieler den Test verletzungsfrei überstanden.

Auch interessant

Kommentare