KSV nennt ersten Spenden-Zwischenstand

Erster Spenden-Zwischenstand: Bislang gab's 20.000 Euro für die KSV-Kasse

Kassel. Seit Tagen machen die Anhänger des KSV Hessen bei der Mission Schuldentilgung mobil. Auf der Facebookseite „Für KasSel unVerzichtbar“ gehen viele Ideen ein, wie Geld gesammelt werden kann.

Nun meldete der Verein den ersten Zwischenstand. „Durch Spieltagseinnahmen und eingegangene Spenden in einer Höhe von 20.000 Euro konnte sich der Verein kurzfristig Luft verschaffen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Doch das sei bislang nur ein Tropfen auf den heißen Stein. „Die Lage bleibt weiterhin ernst, sowohl was die Finanzierung der aktuellen Saison betrifft, als auch die Finanzierung der nächsten Regionalligarunde. Trotz zahlreicher Gespräche konnten bislang weder die Sponsoringzusagen für die Saison 2017/18 nennenswert gesteigert werden, noch konnte ein neuer Hauptsponsor gefunden werden. Beides ist bis zum 30. Juni unerlässlich, um weiter Regionalliga spielen zu können“, heißt es weiter.

Derzeit läuft gerade die Aktion „Benefiz-Hopping für den KSV“, das der Ex-Kasseler und Union-Berlin-Fan Chris Icke ins Leben gerufen hat. Ziel ist es, das Auestadion am Samstag anlässlich des letzten Heimspiels gegen Walldorf (symbolisch) zu füllen. Der Aufruf zeigte über höhere Ticketverkäufe seit dem Wochenende bereits Wirkung. Des weiteren soll innerhalb der nächsten Tage eine groß angelegte Crowdfunding-Kampagne vorgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.