Letztes Heimspiel für die Löwen 

Müheloses 4:0 lässt KSV Hessen weiter hoffen, aber keine Schützenhilfe von Lohfelden

+
KSV Hessen

Fußball-Hessenligist KSV Hessen Kassel darf nach dem Sieg gegen Türk Gücü Friedberg noch auf die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga hoffen.

Aktualisiert um 17.21 Uhr. Trotz ihres mühelosen 4:0 (4:0)-Sieges im Auestadion aber benötigen die Löwen am nächsten Samstag im Fernduell um Platz zwei mit Bayern Alzenau Schützenhilfe von Meister Gießen. Der nämlich empfängt dann Alzenau zum Gipfeltreffen, während die Kasseler in Flieden antreten und siegen müssen angesichts von drei Punkten Rückstand. Immerhin hat der KSV den Direktvergleich mit den Bayern gewonnen und wäre bei Punktgleichheit am Ende vorn. Vergeblich hatten die Kasseler am Samstag auf Schützenhilfe des FSC Lohfelden gehofft, der in Alzenau 0:3 unterlag. Und: Flieden wittert gegen die Löwen Morgenluft, hofft die Buchonia nach einem 1:0 in Waldgirmes doch noch auf den Klassenerhalt.

Die ersatzgeschwächten Gäste aus Friedberg waren mit einer 0:12-Packung in Gießen, aber dem nahezu sicheren Klassenerhalt im Gepäck ins Auestadion gekommen. 15 Minuten hielt Friedberg engagiert dagegen. Mit dem ersten gelungenen Angriff aber ging der KSV gleich in Führung. Jon Mogge spielte den Ball von der Grundlinie vor das Tor, wo Sebastian Schmeer in Position gelaufen war und locker einschob. Damit brach das Unheil über die Gäste herein, die gerade in der Defensive heillos überfordert waren.

Bis zur Pause nutzten die Löwen das zu drei weiteren Toren. Das 2:0 fiel nach dem Muster des ersten Treffers. Adrian Bravo Sanchez spielte in die Gasse, diesmal legte Schmeer von der Linie zurück - und Mahir Saglik vollendete trocken (26.). Ausgangspunkt des dritten Treffers war ein Kraftakt von Tim Philipp Brandner, der im Sprint den Ball eroberte und sofort einen Konter einleitete. Saglik bediente Bravo Sanchez, der ungestört von links in den Winkel traf (34.).

Noch leichter hatte es Saglik beim vierten Treffer kurz vor der Pause. An der Strafraumgrenze konnte er sich die Ecke seelenruhig aussuchen und vollenden. „Ausreden zählen nicht, aufgeben geht nicht“ - das hatten die Fans in der Nordkurve der Mannschaft auf einem Banner mit in die Partie gegeben. Die Aufgabe war so sehr schnell erledigt. Kein Wunder also, dass die Gastgeber in der zweiten Hälfte mit Blick auf die Kräfte deutlich an Fahrt rausnahmen.

Das war auch deshalb wichtig, weil mit Sergej Evljuskin und Brian Schwechel zwei Spieler verletzt ausschieden. Zweimal Mogge, der eingewechselt Marco Dawid und Schmeer hatten noch Chancen auf einen weiteren Treffer. Ansonsten wurde diese Hälfte für die Zuschauer ein lauer Kick ohne große Aufreger. Aber dafür ist am kommenden Wochenende ja für einige Spannung gesorgt.

KSV: Hartmann - Najjar, Evljuskin (46. Allmeroth), Häuser, Brandner - Brill (76. Dawid), Schwechel (49. Milloshaj) - Mogge, Saglik, Bravo Sanchez - Schmeer

Türk Gücü: Kröller - Aslan, Biber, Bartel, Takahashi - Usic - Gürsoy (76. Mitrovic), Tesfaldet, Bell Bell (90. Savic) - Miric, Toskovic

SR: Werner (Bad Nauheim)

Z: 1206 Tore: 1:0 Schmeer (8.), 2:0 Saglik (26.), 3:0 Bravo Sanchez (34.), 4:0 Saglik (40.)

 

Hier der Liveticker zum Nachlesen

Es geht keiner mehr. Außer den Zuschauern. Das war's. Der KSV Hessen gewinnt sein letztes Heimspiel in dieser Saison hochverdient mit 4:0 gegen Friedberg. Die Pflicht ist erfüllt. 

90. Minute: Der Gast hat ein letztes Mal gewechselt. Bell Bell geht runter, Stefan Savic kommt. 

89. Minute: Und doch noch mal die große Chance durch Masse Bell Bell, der Spieler mit dem schönsten Namen auf dem Feld. Aber Hartmann lenkt dessen Schuss an den Pfosten. Von da geht der Ball ins Aus. 

88. Minute: Fast Standfußball im Auestadion. Was heißt hier fast. Es ist Standfußball. 

87. Minute: "Einer geht noch!" Das ist die Ansage von den Zuschauern. Geht auch wirklich noch einer? 

85. Minute: Die Zuschauerzahl wird durchgegeben. 1206 sind es. Haben wir ganz gut geschätzt. #keineigenlob

84. Minute: Schmeer versucht es, knapp vorbei. 

82. Minute: Es gibt Ecke. Allmeroth köpft knapp vorbei. Vielleicht fällt hier doch noch eins. 

82. Minute: Und nun doch noch mal ein toller Schuss von Dawid, den Gästekeeper Kröller stark über die Latte lenkt. 

81. Minute: Jetzt gibt es tatsächlich noch vereinzelte Pfiffe gegen die Löwen. Weil alles zu umständlich ist, kein Zug zum Tor mehr da ist. Trotzdem unnötig.  

79. Minute: Vier Tore in Halbzeit eins, keines in Halbzeit zwei bislang. 

78. Minute: Das Beste an diesem Spiel gerade? In Alzenau steht es noch 0:0. Aber wir wollen auch nicht zu streng sein. Der KSV muss ja auch nicht. Es wäre aber ein deutlich höherer Sieg drin gewesen. Friedberg macht's möglich. 

77. Minute: Auch der Gast hat noch einmal gewechselt. Gürsoy geht, Mitrovic kommt. 

76. Minute: Jetzt kommt Dawid für Brill, der sich gerade noch die Gelbe Karte abgeholt hat. Die zweite Ecke hat übrigens auch nichts eingebracht eben gerade. 

75. Minute: Ecke KSV. Geklärt. Ecke KSV...

74. Minute: Und wieder fast das 5:0. Wieder verpasst Mogge knapp. 

73. Minute: Saglik versucht es mit der Hacke, spielt zum Gegner. Auch unnötig. 

Tobias Damm stand heute übrigens auch mal wieder auf dem Spielbericht. Wenn Dawid gleich eingewechselt wird, dann wird Damm heute auch nicht mehr zum Einsatz kommen. Er war wahrscheinlich ohnehin nur eine Alternative für die größte Not.  

71. Minute: Marco Dawid macht sich jetzt bereit, wird gleich kommen. 

69. Minute: Schwierig, hier grade etwas zu schildern. Es passiert wenig. Wenn es nicht 4:0 stehen würde, dann würden die Zuschauer wohl pfeifen. So kann es wahrscheinlich auch jeder verstehen, dass die Löwen nicht mehr machen, als sie müssen. 

66. Minute: Hier verspringen jetzt die Bälle auf Seiten des KSV am laufenden Band. Einfache Fehlpässe kommen dazu. Das zusammen ergibt keinen Spielfluss. Ein bisschen was sollte man schon noch tun. Auch für die Zuschauer. 

64. Minute: Das sieht beim KSV jetzt nicht mehr zielgerichtet aus. Das Tempo ist aus dem Spiel. Die Spannung auch etwas. 

Das Spiel in Alzenau läuft mittlerweile auch. Nach etwa 20 Minuten steht es noch 0:0. 

62. Minute: Ecke für den KSV...

60. Minute: Ein Schuss von Testfaldet bereitet Hartmann keine Schwierigkeiten. Aber die Löwen machen nun auch nicht mehr wirklich Druck. 

57. Minute: Brandner liegt nach einem harten Foul jetzt auf der Laufbahn. Jonatan Testfaldet sieht Gelb. Einige hatten sogar mehr gefordert. 

56. Minute: Die Löwen lassen es gerade deutlich ruhiger angehen. Sie müssen natürlich auch nicht mehr viel machen. Aber das eine oder andere Tor fürs Selbstvertrauen kann sicher nicht schaden. 

54. Minute: Am meisten Aufsehen erweckt gerade Maskottchen Totti, der fünf KSV-Fahnen auf seinem Rücken mit sich rumträgt. 

51. Minute: Jetzt doch mal eine Chance für Friedberg. Ein Flanke segelt aber an allen vorbei. 

50. Minute: An der Spielrichtung ändert das hier nichts. Der KSV im Vorwärtsgang.

49. Minute: Und der zweite Wechsel gleich hinterher. Schwechel geht runter, Egli Milloshaj kommt. Auch bei Schwechel sieht es nach einer Verletzung aus. 

Auch bei den Löwen gab es einen Wechsel: Luis Allmeroth ist jetzt für Evljuskin auf dem Feld. Siggi war ja in der ersten Halbzeit schon angeschlagen und wird hoffentlich nur geschont. 

Der Gast hat zur Pause einmal gewechselt. Michael Kohnke ist jetzt für  Dorian Miric auf dem Feld. 

47. Minute: Fast das 5:0 durch Mogge. Ein Abwehrspieler kann gerade noch klären. 

46. Minute: Die zweite Hälfte läuft. 

In der Pause wurden gerade noch die beiden Teilnehmer des Finals am HNA-EAM-Jugendcup geehrt. Die U8 des KSV Baunatal hatte das Endspiel 4:3 gegen die U9 des KSV Baunatal gewonnen. Ein kleines Märchen. Das wollen die Löwen ja auch noch schreiben. 

Wir melden uns in zehn Minuten wieder. 

Das war eine klare Sache in der ersten Halbzeit. Die Löwen führen absolut verdient 4:0. Und wenn Friedberg nicht aufpasst, dann wird das die zweite ganz bittere Pleite hintereinander. Der KSv erledigt hier seine Pflicht und wird in der kommenden Woche auf jeden Fall ein Endspiel in Flieden haben. Unter welchen Bedingungen, das wird sich dann später zeigen, wenn Alzenau gegen Lohfelden spielt.  

Pause im Auestadion. Und dabei pfeift Schiedsrichter Patrick Werner aus Nauheim dem KSV noch eine gute Gelegenheit weg. Vielleicht schon etwas Mitleid. 

45. Minute: Gleich ist Pause. Und das wird hier eine klare Angelegenheit für die Löwen. 

44. Minute: Bitter auch: Friedberg verliert vorn den Ball und fünf Leute bleiben einfach stehen. Das ist peinlich.

44. Minute: Mal wieder eine Ecke für Friedberg. Daraus wird nichts. 

42. Minute: So sollte es hier nicht weitergehen. Bartel haut Saglik am Mittelkreis böse um. Da ist schon Frust dabei. Bartel sieht Gelb. 

39. Minute: Hilfe, ist Friedberg hinten schwach. Erst klärt der Gast noch bei einem Konter über Brill und Schmeer. Dann holt sich Mogge den Ball wieder, spielt doppelt mit Brill und legt zurück auf Saglik. Der schaut und schaut und schaut und macht dann einen Schritt nach rechts am Abwehrspieler vorbei und schiebt unten rechts ein. So einfach. Kaum zu glauben. 

39. Minute: TOOOR für den KSV Hessen! 

37. Minute: Der KSV hat hier alles im Griff und wird sicher den Druck wieder in Richtung Alzenau schieben. Die müssen später gegen Lohfelden dann nachziehen. Okay, es ist noch viel Zeit. Aber Friedberg zeigt hier kaum etwas. Das ist enttäuschend für einen Fünfligisten. 

34. Minute: Jetzt wird es deutlich. Saglik leitet einen Ball klasse weiter auf Bravo Sanchez. Der schlägt auf links einen Haken, lässt einen Gegenspieler aussteigen und haut den Ball untere die Latte ins Tor. Das 3:0. Und langsam bekommen hier alle eine wage Vorstellung, wie Friedberg vergangene Woche in Gießen 0:12 verlieren konnte. 

34. Minute: TOOOR für den KSV Hessen! 

32. Minute: Tolle Aktion von Bravo Sanchez, der an der Außenlinie einen Gegner aussteigen lässt und auf Schwechel zurücklegt. Der Schießt mit der Picke, wird dabei gelegt. Und jetzt? Nichts, kein Strafstoß. 

31. Minute: Applaus für Schmeer. Der hatte kurz hinter der Mittellinie einfach mal abgezogen, weil der Torwart von Friedberg zu weit vor seinem Kasten stand. Der Ball geht drüber. Aber nicht weit. 

30. Minute: Evljuskin war eben noch einmal kurz verschwunden, hat aber wohl nur das Schuhwerk gewechselt. Der Rasen ist in einem guten Zustand. Aber vielleicht sogar etwas zu trocken. 

28. Minute: Das war die Pflicht. Jetzt liegt der KSV sicher in Führung. Friedberg zeigt mittlerweile auch kaum noch Gegenwehr.  

26. Minute: Was für ein schöner Spielzeug. Bravo Sanchez schickt Schmeer in die Gasse, der legt zurück auf Mahir Saglik, und der Oldie trifft unten rechts. Keine Chance für Gästetorwart Leon Kröller. Das wichtige 2:0.  

26. Minute: TOOOR für den KSV!!! 

24. Minute: Jetzt muss Najjar behandelt werden. Aber auch für ihn wird es wohl weitergehen. 

23. Minute: Anschließend ein Schuss von Bravo Sanchez, der abgefälscht knapp am Tor vorbeigeht. Ecke. 

22. Minute: Toller Lauf von Najjar über die rechte Seite. Er bekommt den Ball gerade so noch vor dem Aus, wird dann aber abgegrätscht. 

21. Minute: Chancen gab es in den vergangenen Minuten keine. Der KSV sollte aber nachlegen. Es geht ja immer schnell...

20. Minute: Evljuskin ist zurück. 

19. Minute: Evljuskin steht jetzt wieder auf. Hoffentlich nichts Schlimmeres. Ingmar Merle ist ja auch immer noch nicht einsatzbereit. Da bleibt nur noch Luis Allmeroth als Alternative in der Innenverteidigung. 

18. Minute: Klärungstat von Sergej Evljuskin an der Mittellinie. Und der Innenverteidiger bleibt liegen, muss draußen behandelt werden. Die Löwen nur zu zehnt gerade. Maskottchen Totti kniet da bei Evljuskin. Zum Glück auch noch der Arzt. 

14. Minute: Meine Güte, lässt sich Tim Brandner da leicht am Strafraumeck austanzen. Zum Glück hat Friedbergs Gürsoy keinen linken Fuß. Zum Stehen, ja, zum Schießen, nein.  Das war eine große Gelegenheit. Aber der Versuch geht weit drüber. 

14. Minute: Mogge drückt von der linken Seite ab, aber zu zentral. Danach hat Saglik die Chance, aber vertendelt. 

13. Minute: Jetzt ist der KSV im Spiel. Friedberg hat mutig begonnen. Das 0:1 war da natürlich der Schnitt im Spiel. Die Löwen sind jetzt am Drücker. 

Zuschauertipp: Etwas mehr als letztes Mal. Da waren es ja auch nur rund 900. Dieses Mal liegt die Schätzung bei 1200. 

10. Minute: Wer hier übrigens auf ein Ergebnis aus Alzenau wartet, muss sich noch ein bisschen gedulden. Wie schon die gesamte Saison beginnen die Löwen zuhause immer bereits um 14 Uhr. Die anderen Partien werden erst um 15 Uhr angepfiffen. 

8. Minute: Okay, fahrig, aber erfolgreich. Früh das 1:0 für den KSV, Sebastian Schmeer hat es gemacht. Jon Mogge legt quer, und der Angreifer muss nur noch den Fuß hinhalten. Das ist wichtig. 

8. Minute: TOOOOR für den KSV Hessen!!!

7. Minute: Tobias Cramer steht heute übrigens wieder in kurzer Hose an der Seite. Das hat ja mal eine Zeit lang Glück gebracht. Derzeit regt er sich aber schon ziemlich viel auf, dafür, dass das Spiel noch nicht lange läuft. Der KSV agiert fahrig. 

5. Minute: Friedberg ergibt sich hier nicht von Anfang an. Das 0:12 zuletzt hat sicherlich auch dafür gesorgt, dass die Mannschaft noch einmal extra viel Motivation mitgebracht hat. So etwas nagt natürlich an einem Sportler. 

2. Minute: Das waren die ersten brenzligen Situationen für die Löwen. Hinten muss es heute definitiv stabiler werden. In den vergangenen Spielen gab es immer einen frühen Gegentreffer. 

1. Minute: Friedberg legt besser los, erste Flanke - Nael Najjar klärt gerade noch so. 

1. Minute: Anstoß. Der Ball rollt. Der KSV von rechts nach links und in Rot. Friedberg spielt in blauen Trikots. 

In der KSV-Kurve hängt übrigens ein Banner: "Wir für euch! Ihr für uns! Ausreden zählen nicht! Aufgeben geht nicht!"   

Die Mannschaften stehen auf dem Rasen. Gleich geht es los.  

In der vergangenen Woche war das Team ganz weit davon entfernt. In Gießen gab es ein 0:12. Der beste Angreifer Younes Bahssou (16 Treffer) fehlt schon seit einigen Wochen. 

Friedberg ist übrigens noch nicht ganz sicher gerettet, es sieht aber sehr gut aus für den Gast aus Wetterau. Zwei Spiele vor Saisonende beträgt der Abstand auf einen Abstiegsplatz vier Zähler. Will die Mannschaft ganz sicher gehen, dann muss allerdings noch ein Sieg her.   

Möglich ist allerdings auch nur eine Sechs mit Frederic Brill oder eine Raute, sollte Mogge in der Spitze aufgeboten werden. 

Das sieht im Ganzen dann so aus: Hartmann - Najjar, Evljuskin, Häuser, Brander - Brill, Schwechel - Mogge, Saglik, Bravo Sanchez - Schmeer

Trainer Tobias Cramer hat seine Startaufstellung heute auf einer Position im Vergleich zum 2:2 gegen Waldgirmes in der vergangenen Woche verändert. Statt Marco Dawid beginnt Jon Mogge.  

Gewinnen beide Mannschaften heute, wird die Entscheidung auf den letzten Spieltag am kommenden Samstag vertagt. Der KSV Hessen ist dann in Flieden zu Gast, Alzenau muss zum feststehenden Meister Gießen. 

Für die Löwen zählt heute nur ein Sieg, wenn sie weiter vom Aufstieg in die Regionalliga träumen wollen. Konkurrent Bayern Alzenau hat den FSC Lohfelden zu Gast. Vielleicht gibt es ja ein wenig nordhessische Hilfe. 

Hallo und ein herzliches Willkommen aus dem Kasseler Auestadion zum letzten Heimspiel des KSV Hessen Kassel in dieser Fußball-Hessenliga-Saison. Gegner heute ab 14 Uhr ist Türk Gücü Freidberg.  

Den ausführlichen Spielbericht finden Sie nach der Partie an dieser Stelle.

Das ist der Kader des KSV Hessen Kassel für die Saison 2018/2019

Nr. 39, Niklas Hartmann - Torhüter © Andreas Fischer/HNA
Nr. 1, Niklas Neumann - Torhüter © Andreas Fischer/HNA
Nr. 23, Luis Allmeroth - Innenverteidiger © Andreas Fischer/HNA
Nr. 20, Tim-Philipp Brandner - linker Außenverteidiger/linkes Mittelfeld © Andreas Fischer/HNA
Nr. 30, Jan-Phillip Häuser - Innenverteidiger © Andreas Fischer/HNA
Nr. 32, Nael Najjar - rechter Außenverteidiger/rechtes Mittelfeld © Andreas Fischer/HNA
Nr. 31, Michael Voss - linker Außenverteidiger © Andreas Fischer/HNA
Nr. 17, Yannik Ziegler - linker Außenverteidiger © Andreas Fischer/HNA
Nr. 18, Maik Baumgarten - Mittelfeld © Andreas Fischer/HNA
Nr. 6, Adrian Bravo-Sanchez - offensives Mittelfeld © Andreas Fischer/HNA
Nr. 8, Frederic Brill - defensives Mittelfeld © Andreas Fischer/HNA
Nr. 25, Marco Dawid - rechtes offensives Mittelfeld © Andreas Fischer/HNA
Nr. 15, Sergej Evljuskin - Mittelfeld/Innenverteidiger © Andreas Fischer/HNA
Nr. 21, Ingmar Merle - Abwehr/Mittelfeld © Andreas Fischer/HNA
Nr. 19, Ioannis Mitrou - offensives Mittelfeld © Andreas Fischer/HNA
Nr. 14, Brian Schwechel - zentrales Mittelfeld © Andreas Fischer/HNA
Nr. 29 - Laurin Unzicker - zentrales Mittelfeld © Andreas Fischer/HNA
Nr. 9, Jon Mogge - Stürmer © Andreas Fischer/HNA
Nr. 7, Sebastian Schmeer - Stürmer © Andreas Fischer/HNA
Tobias Cramer, Trainer © Andreas Fischer/HNA
Tobias Damm, Co-Trainer © Andreas Fischer/HNA
Michael Gibhardt - Torwarttrainer © Andreas Fischer/HNA
Michael Krannich (Leiter Marketing und Sponsoring) © Andreas Fischer/HNA
Uwe Heller © Andreas Fischer/HNA
Neuzugänge v.l. Trainer Tobias Cramer, Yannik Ziegler, Luis Allmeroth, Jon Mogge, Jan-Phillip Häuser, Ionnis Mitrou, Co-Trainer Tobias Damm © Andreas Fischer/HNA
Der neue Kader des KSV Hessen Kassel. © Andreas Fischer/HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.