Der HNA-Schnellcheck

KSV-Fehlstart nach Winterpause perfekt - 0:2 gegen Homburg

+

Kassel. Der Fehlstart des KSV Hessen Kassel in die Restrückrunde der Fußball-Regionalliga ist perfekt. Nach dem 0:1 in Worms verloren die Löwen am Samstagnachmittag vor 1500 Zuschauern im  Auestadion gegen den FC Homburg 0:2.

Damit verharrt der KSV im Niemandsland der Tabelle - und die Tendenz geht eher nach unten als nach oben. Der Schnellcheck:

Wie war das Spiel?

Die Begegnung war lange Zeit zäh, ehe der Tabellensiebte aus Homburg sich so langsam eine Überlegenheit erarbeitete. Das 1:0 für die Saarländer in der 26. Minute war somit folgerichtig. Kai Hesse traf mit einem satten Schuss aus kurzer Entfernung. Der KSV wirkte danach verunsichert, von schönen Kombinationen und Torchancen war nichts zu sehen. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit wurden die Löwen sicherer gegen diesen sehr kompakt auftretenden Gegner. Zu den spielerischen Defiziten gesellte sich Pech: Enrico Gaede traf mit einem fulminanten Distanzschuss nur die Latte. Tobias Damms Kopfball im Anschluss landete zwar im Tor, Damm aber stand im Abseits. Nach der Pause bemühten sich die Löwen zwar, aber es mangelte weiterhin an der nötigen Konsequenz im Spiel nach vorn. Zielstrebig waren nur die Gäste. In der 56. Minute vollendete Jaron Schäfer einen schnörkellosen Angriff gegen den aufgerückten KSV zum 2:0 für Homburg. Immerhin: Die Löwen gaben nicht auf, sie kämpften. Der eingewechselte Mike Feigenspan hätte in der 61. Minute mit einem Heber fast das 1:2 erzielt. Ein Homburger klärte aber gerade noch so auf der Linie. Kurz darauf traf Benjamin Girth per Kopf, der nicht immer souveräne Schiedsrichter Nicolas Winter aber erkannte auch diesen Treffer nicht an. Warum, das weiß wohl nur er. Dass Tobias Becker kurz vor Schluss mit einem Freistoß nur die Latte traf, passte zum Spiel, zu dem aus Löwensicht auch eine Portion Pech gehörte.

Ist das Ergebnis gerecht?

Ja. Die Abgebrühten siegten über die Bemühten.

Auf wen baute KSV-Trainer Matthias Mink?

Mink vertraute der Elf, die in Worms 0:1 verloren hatte. Interessant: Enrico Gaede spielte zwischen Viererkette und den beiden Sechsern. Er war das, wozu der moderne Fußball den Begriff Zwischenraumspieler eingeführt hat. Davor waren Sergej Evljuskin und Dennis Lemke im zentralen Mittelfeld aktiv, Kapitän Tobias Becker spielte auf der linken Abwehrseite, was - noch irgendwie positiv ausgedrückt - eine mutige Personalie ist: Beckers Wucht und Souveränität fehlt somit in der Zentrale. Zwar wechselte Mink in der Pause gleich zweimal aus. Allerdings spielte dann Nico Perrey statt Sergej Evljuskin zentral - und das Grundproblem wurde nicht behoben. Außerdem kam Mike Feigenspan für Tobias Damm. Feigenspan brachte ein wenig Schwung, aber nicht die Wende.

Ist der KSV nun in der Krise?

Nun ja. Zumindest ist das zarte Pflänzchen der Euphorie nach einer sehr guten Vorbereitung ziemlich verwelkt. Nach der zweiten Niederlage in der Restrückrunde gehen dem KSV die Argumente aus, warum es sich noch lohnen sollte, die restlichen Heimspiele anzuschauen.

Wie waren die Rahmenbedingungen?

Ordentlich. Die Sonne strahlte über dem Auestadion, das mit 1500 Zuschauern gefüllt war. Angesichts der KSV-Tabellensituation noch ein anständiger Besuch. Ansonsten wurde der Chefmährer vor dem Anpfiff dem Publikum vorgestellt. Und es schien in den folgenden 90 Minuten, als wollten die Löwen ihm gleich mal viel Arbeit geben.

Wie war Torsten Bauer?

Nun, er bekam es mit KSV-Trainer Matthias Mink zu tun. Der nämlich meckerte nach einem Foul an Dennis Lemke über Schiedsrichter Nicolas Winter. Der hatte Vorteil gelten lassen und nicht gepfiffen, als Lemke doch noch ins Straucheln kam. Minks Ärger bekam Torsten Bauer, der Linienrichter, ab - wie später auch noch ein paarmal. Der Thorsten Bauer mit h im Vornamen machte leider nicht mut. Dabei könnte die Löwen einen Torjäger seines Formats gut gebrauchen. Immerhin: Torsten Bauer ohne h bekam am Ende der Begegnung Applaus - allerdings war er spöttisch gemeint, als er die Fahne nach einer Abseitssituation hob.

KSV Hessen Kassel verliert gegen den FC Homburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.