1. Startseite
  2. Sport
  3. KSV Hessen Kassel

Iksal trifft spät: KSV Hessen holt Punkt in Homburg

Erstellt:

Kommentare

Nils Stendera (links) und Patrick Lienhard.
Duell im Mittelfeld: Nils Stendera vom KSV Hessen Kassel (links) und Patrick Lienhard vom FC Homburg. © Markus Hagen

Es lief bereits die 88. Minute in der Partie der Fußball-Regionalliga Südwest zwischen dem Tabellensechsten FC Homburg und dem Achten KSV Hessen Kassel.

Homburg – Bis zu diesem Zeitpunkt führte der Gastgeber aus Homburg vor 874 Zuschauern nicht unverdient durch einen Treffer von Winterneuzugang Mounir Bouziane mit 1:0 (75.), weil die stark ersatzgeschwächte Elf aus Kassel – corona- und verletzungsbedingt fehlten sieben Spieler – viel zu wenig für die Offensive tat.

Glücklich kam Kassel dennoch kurz vor Spielende zum Ausgleich, weil Homburgs Torhüter Krystian Wozniak nachdem er einen Ball abfing anschließend mit Außenverteidiger Tim Stegerer zusammenprallte, den Ball dann fallen ließ und der eingewechselte Lukas Iksal mühelos ins leere Tor (88.) zum 1:1-Ausgleich einschieben konnte.

Beiden Mannschaften merkte man nach der Winterpause an, dass die Vorbereitung auf diesen Punktspielauftakt sehr holprig verlief. Auch beim FC Homburg prägten einige Coronafälle und viele Verletzungen die Vorbereitung. Unter diesen Umständen sahen die Zuschauer ein mäßiges Spiel mit nur ganz wenigen Höhepunkten. Die beste Torchance in der ersten Halbzeit hatte der Gast aus Kassel, als sich in der 24. Minute Nils Stendera gegen Daniel Di Gregorio durchsetzte, dann aber frei vor dem Tor den Ball neben den Kasten setzt.

Kassels Fünfer-Abwehrkette hatte dem Homburger Team mit seinen beiden Neuzugängen Mounir Bouziane und Shako Onangolo nicht viel Spielraum gegeben. Torchancen blieben auch beim FC Homburg mehr als Mangelware, obwohl die Grün-Weißen mehr Ballbesitz hatten. So traf Onangolo (1.) aus günstiger Position nur das Außennetz des ansonsten wenig beschäftigten KSV-Keepers Maximilian Zunker. Schock für den FC Homburg in der 31. Minute, als Innenverteidiger Di Gregorio sich so schwer verletzte, dass er zehn Minuten auf dem Platz behandelt werden musste, ehe er vom Platz getragen wurde und in die nahe Universitätsklinik Homburg gefahren wurde. Die Schwere der Verletzung (wohl Sprunggelenksbruch) stand nach dem Spiel noch nicht fest.

In der zehnminütigen Nachspielzeit hatte der FCH durch Jonas Scholz, dessen Kopfball (45.+5) nur knapp übers Tor ging, die nächste gute Torchance. Besser lief es für den FCH in der zweiten Halbzeit. Patrick Dulleck vergab aus 14 Metern freistehend (48.) und Bouziane (67./68.) hätte den FC Homburg in Führung bringen müssen. FCH-Trainer Wenzel brachte neues Personal.

In der 75. Minute setzte sich der eingewechselte Philipp Schuck nach einem Einwurf auf der linken Seite durch. Sein Zuspiel nutzt Mounir Bouziane zum 1:0. Kassel gab sich noch nicht geschlagen, während der FC Homburg sich dann fast selbst den Ball ins Tor legte, als wie bereits erwähnt Wozniak und Stegerer in Gemeinschaftsregie dem Kasseler Iksal den Ball vor die Füße legten.

Ohne echte Torchance in der zweiten Halbzeit dann doch noch der Ausgleich für den KSV Hessen Kassel in einem nur mittelmäßigen Spiel der Regionalliga Südwest. (Markus Hagen)

Homburg: Wozniak - Stegerer, Scholz, Di Gregroio (41. Maier), Plattenhardt (73. Schuck) - Ristl - Mendler, Lienhard, Dulleck, Onangolo (73. Hingerl) - Bouziane

Kassel: Zunker - Mißbach, Nennhuber, Starostzik, Springfeld, Merle (72. Dawid) - Rakk, Dierßen (72. Kahraman) - Stendera - Flotho (60. Iksal) , Döringer (85. Stegmann)

Auch interessant

Kommentare