KSV-Neujahrsempfang: Große Pläne und das liebe Geld im Löwenhof

Grund für fröhliche Gesichter: KSV-Marketingmann Michael Pfeffer (von links), der neue Vorstandschef der Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH, Dr. Michael Maxelon, KSV-Spieler Sergej Schmik und der KSV-Vorstandschef Hans-Jochem Weikert freuen sich über Schmiks Vertragsverlängerung. Fotos:  Schachtschneider

Kassel/Lohfelden. Es war angerichtet im Lohfeldener Löwenhof, der nicht nur wegen des Namens den passenden Rahmen bot für den Neujahrsempfang des Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel.

Die Löwen hatten geladen, jede Menge Sponsoren, Gönner, Fans und Freunde waren gekommen, um es sich am lecker-deftigen Buffet von Gastronom Hans-Jürgen Fehr schmecken zu lassen, den neuen KSV-Kaffee zu testen und jede Menge Gespräche zu führen.

Der offizielle Teil begann launig, als der KSV-Vorstandsvorsitzende Hans-Jochem Weikert mit Blick auf den Gastgeber sowie die guten Beziehungen zum FSC Lohfelden um Willi Becker und Andreas Fehr feststellte: „Hier in Lohfelden heißt offenbar jeder Zweite Fehr.“

Danach gab es einige interessante Informationen und eine klare Kampfansage. „Wir wollen den Hessenpokal wieder gewinnen. Und wir wollen in der kommenden Saison den Aufstieg in die Dritte Liga schaffen“, erklärte Weikert, Den Richtungswechsel hin zu großen Plänen und einem hochgesteckten Saisonziel begründete er so: „Wir haben uns Schritt für Schritt entwickelt. Schulden abgebaut. Trainer Matthias Mink entwickelt die Mannschaft jeden Tag ein Stück weiter. Wir müssen unsere Fans und die Sponsoren jetzt mitnehmen.“ Die Zeit der Vorsicht soll also vorbei sein. Einen Haken hat die Sache aber doch - und wie so oft ist das das liebe Geld. Weikert stellte klar: „Wir brauchen mindestens eine halbe, besser eine ganze Million mehr an Einnahmen.“ Finanzvorstand Dirk Lassen warb mit den Worten: „Dieser KSV und unsere Jungs auf dem Platz haben Unterstützung verdient.“

Einer dieser Jungs bleibt weitere drei Jahre ein Löwe. Die Vertragsverlängerung von Verteidiger Sergej Schmik fand ebenso viel Beifall wie die Ankündigung des nächsten U 21-Länderspiels (Artikel oben) und zweier attraktiver Testspiele. Gegner sollen ein namentlich noch nicht benannter Bundesligist und ein Zweitligist sein. Offenbar handelt es sich bei dem Erstligisten um den 1. FC Köln.

Unter den vielen Gästen war mit Dr. Michael Maxelon von den Städtischen Werken ein neuer Verantwortlicher beim wichtigen Partner des KSV, zahlreiche Politprominenz um Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke, Regionalmanager Holger Schach und den Landtagsabgeordneten Wolfgang Decker.

Neujahrsempfang des KSV Hessen Kassel

Zuwachs in die KSV-Familie brachte der frühere Torjäger Thorsten Bauer mit, der gemeinsam mit Tochter Leonie gekommen war. Für Vater und Tochter gab es ebenso Beifall wie für Enrico Gaede, im letzten Jahr noch Schütze des Siegtores im Hessenpokalfinale. Der früher Kapitän konnte dann mit Trainer Mink und der gesamten Mannschaft fachsimpeln, wie das geht mit dem Gewinn des Hessenpokals.

• Der KSV Hessen testet am Samstag ab 14 Uhr beim FC Schweinfurt (Regionalliga Bayern).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.