Mainzer Festwoche ist perfekt

KSV Hessen Kassel siegt gegen Schlusslicht Schott Mainz

Der KSV Hessen Kassel hat den Spitzenreiter FSV Mainz 05 II bezwungen. (Symbolbild)
+
Der KSV Hessen Kassel hat nach Spitzenreiter FSV Mainz 05 II auch Schott Mainz bezwungen. (Symbolbild)

Die Mainzer Festwoche ist perfekt. Dem 3:1-Sieg bei der Reserve des Bundesligisten 05 vor sieben Tagen ließ der KSV Hessen Kassel im Auestadion ein 2:0 (0:0) gegen den TSV Schott folgen.

Macht zusammen sechs wichtige Punkte gegen die beiden Mainzer Klubs. 1478 Zuschauer brauchten etwas Geduld, bis der Sieg unter Dach und Fach war. Doch nach einer schwachen ersten Hälfte steigerten sich die Gastgeber nach der Pause (hier gibt‘s den Ticker zum Nachlesen).

Bis zur Halbzeit war es wie so oft, wenn der KSV einen Gegner aus den Tiefen der Tabelle empfängt, eine zähe Angelegenheit im Auestadion. Anders gesagt: Den Löwen fiel erst einmal gar nichts ein. Ein Kopfball von Moritz Flotho nach Ecke von Nael Najjar in der 8. war lange Zeit die einzige erwähnenswerte Offensivaktion.

Nach diesem Schema - Najjar bereitet vor, Flotho schließt ab - hatten die Löwen vor einer Woche in Mainz ja zwei Tore erzielt. Auch die Startaufstellung war identisch mit der beim überraschenden Sieg bei den 05ern. Ansonsten aber erinnerte vieles fatal an das 0:2 im letzten Heimspiel gegen Walldorf. Die Gäste waren jedenfalls nicht nur überlegen, sie hatten in der ersten Hälfte auch die besseren Chancen - die größte bereits in der 3. Minute, als Sebastian Schmitt plötzlich frei zum Schuss kam, Nicolas Gröteke den Ball aber zur Ecke abwehrte.

Da konnten sich die Löwen bei ihrem Torhüter bedanken, dass sie nicht früh einem Rückstand hinterherlaufen mussten. Später wurde ein Schuss von Etienne Portmann im letzten Moment abgeblockt (16.). Mehr hatten die ersten 45 Minuten nicht zu bieten.

Dafür begann die zweite Hälfte mit einem Paukenschlag. Und für den sorgte dann doch der KSV. Über den rechten Flügel kommend schlug Jon Mogge eine Flanke in den Strafraum, die die Gäste klärten. Aber der Ball landet auf der anderen Seite bei Alexander Mißbach. Der Außenverteidiger fackelte nicht lang, zog aus 25 Metern direkt ab - und traf unhaltbar in die lange Ecke. Ein richtig schöner Treffer zum 1:0. Okay, die Führung kam etwas aus dem Nichts. Aber die Löwen verdienten sie sich in der Folge. Und nicht nur das, sie bauten sie auch aus. Mogge scheiterte, von links in den Strafraum stürmend, noch an Torhüter Tim Hansen (52.). Aber vier Minuten später bekam der KSV einen Freistoß, den Najjar aus dem rechten Halbfeld in der Strafraum schlug. Wieder flog Flotho heran, erreichte den Ball aber nicht. Hinter ihm aber aber stand Hendrik Starostzik. Der Innenverteidiger hatte keine Mühe, die Kugel zum 2:0 über die Linie zu schieben.

Der KSV hatte danach alles unter Kontrolle. Mainz brauche bis zur 82. Minute, ehe es erstmals wieder gefährlich wurde. Gröteke lenkte Janek Ripplingers Schuss aber mühelos über die Latte. Am Ende war es kein berauschender Sieg, aber eben der zweite Erfolg in der Mainzer Woche für den KSV.

So hat der KSV Hessen gespielt

Kassel: Gröteke - Najjar, Starostzik, Springfeld, Mißbach - Schwechel, Brill (78. Stendera), Kahraman (78. Vesco) - Flotho (67. Döringer), Mogge (78. Fischer), Feigenspan (67. Durna)

SR: Lämmle (Rommelshausen), Z: 1478

Mainz: Hansen - Raltschitsch (85. Celik), Ahlbach, Hermann, Hahn (85. Sannomiya) - Müller, Del Vecchio - Schwarz, Portmann (71. Bakirsu), Schmitt - Ripplinger 

Tore: 1:0 Mißbach (47.), 2:0 Starostzik (54.)

Gelbe Karten: Mogge, Stendera - Schmitt, Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.