Szimayer traf zum 0:1

KSV spielt 1:1 gegen den Meister SV Elversberg 

+
Torschütze für den KSV Hessen Kassel: Sebastian Szimayer.

Elversberg. Die Serie vom KSV Hessen Kassel hält an. In der Fußball Regionalliga Südwest entführte der KSV mit einem 1:1-Unentschieden einen Punkt beim Meister SV Elversberg und war über weiter Strecken sogar das bessere Team.

Aktualisiert um 15.38 Uhr - Noch etwas unter Strom stehend und genervt verließ Sebastian Szimayer am Samstag den Platz im Waldstadion in Elversberg. „Wir hätten das Ding gewinnen müssen. Wir waren besser und hatten klare Torchancen. Wir hatten die Elversberger am Boden“, sagte der Stürmer des KSV Hessen Kassel auf dem Weg in die Kabine. 

In der 57. Minute bewies Szimayer einmal mehr seinen Torriecher. Nach einer Flanke von Adrian Bravo Sanchez von der rechten Seite trat Leandro Grech, der Kapitän der Sportvereinigung Elversberg, über den Ball und Szimayer staubte aus drei Metern zum 1:0 für den KSV ab. Es war die hochverdiente Führung für die Hessen, die als Tabellenletzter beim amtierenden Meister zu Gast waren. 

Vor 718 Zuschauern hätte man vor der Pause allerdings meinen können, der KSV sei der Meister. Angetrieben vom lautstarken Trainer Tobias Cramer an der Außenlinie spielte Kassel druckvoll, aggressiv und schnell nach vorn. Szimayer hatte mit einem Kopfball aus acht Metern bereits in der 25. Minute die Großchance zur Führung, doch der Ball landete genau in den Armen von SVE-Schlussmann Frank Lehmann. 

Nur sechs Minuten später setzte sich Marco Dawid bei einem Konter über die rechte Seite durch, lief aus spitzem Winkel allein auf das Elversberger Tor zu und scheiterte wieder an Lehmann, der mit einer Fußabwehr parierte. Erneut vergingen nur zwei Minuten bis zur nächsten KSV-Chance. Dieses Mal nach einem Konter über links. Nael Najjar traf aus spitzem Winkel den Außenpfosten. „Wir hätten in dieser Phase bereits führen müssen. Aber wir haben hier einen Punkt geholt und gezeigt, dass wir bis zum Schluss kämpfen werden, um die Liga zu halten“, sagte KSV-Kapitän Frederic Brill, der gebürtiger Saarländer ist und zwei Tage länger als die Mannschaft in der Heimat bleiben darf. Brill schreibt heute in Saarbrücken eine Wirtschaftsinformatik-Klausur. 

Der SV Elversberg hatte vergangene Woche Trainer Karsten Neitzel entlassen, Sportdirektor Roland Seitz übernimmt das Team bis zum Saisonende. Die Verunsicherung war den Saarländern in den 90 Minuten deutlich anzumerken. Allerdings hat die SVE viel Qualität in ihren Reihen und die kam zum Tragen, als das Team nach dem Rückstand anfing zu kämpfen. 

Eine zwischenzeitliche 1:0-Führung hat dem KSV Hessen Kassel heute nicht zum dritten Sieg in Folge gereicht.

Die KSV-Abwehrformation konnte dem Druck nach der Führung nur bis zur 77. Minute standhalten. Dann bekam SVE-Außenverteidiger Lukas Kohler einen Pass in den KSV-Strafraum und schoss aus spitzem Winkel ins lange Eck zum 1:1-Ausgleich. „Ja, es war heute vielleicht sogar der Sieg für uns drin, aber ich bleibe demütig. Wir haben heute beim Meister ein sehr gutes Spiel gemacht und können mit dem Punkt sehr zufrieden nach Hause fahren“, sagte KSV-Trainer Tobias Cramer. 

Bereits am Mittwoch geht es für den KSV im Halbfinale des Hessenpokals weiter. Dann sind die Löwen zu Gast beim Verbandsligisten FC Eddersheim (19 Uhr). „Das wird ein ganz anderes Spiel für uns als in der Liga. Dort müssen wir 90 Minuten lang das Spiel gestalten“, sagte Cramer.

Den Spielplan des KSV Hessen Kassel für die Saison 2017/2018 finden Sie hier

Von Heiko Lehmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.