KSV: Volkswagen verlangt Konzept vom neuen Vorstand

Kassel. Nach dem Rücktritt von Hans-Josef Watermeier aus dem Aufsichtsrat hat sich gestern Hauptsponsor VW über seine Zukunft als Sponsor beim Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel geäußert.

Über Pressesprecher Rudi Stassek ließ Professor Dr. Hans-Helmut Becker, Leiter des Werkes Kassel in Baunatal, ausrichten, dass Volkswagen über ein weiteres Sponsoring erst dann entscheiden werde, wenn sich der neu formierte KSV-Vorstand zusammengefunden und er ein Konzept für die Zukunft erstellt habe. Welche Inhalte dieses Konzept haben sollte, darüber gab es keine Angaben.

Lesen Sie auch:

- Thorsten Bauer: Darum will ich nicht in den KSV-Vorstand- KSV: VW-Aufsichtsrat Watermeier tritt zurück - Droht Ärger mit Lepore?

- Kommentar zu den Personalentscheidungen beim KSV: "Zurück in die Zukunft"

- Jens Rose wieder im Vorstand der Löwen: "Mein Herz hängt so sehr am KSV"

Der Sponsoring-Vertrag des KSV mit VW endet im Sommer. Nach Informationen unserer Zeitung soll Volkswagen dem KSV zuletzt annähernd 300 000 Euro pro Saison gezahlt haben und nicht wie zunächst vermeldet nur 100 000 Euro. Offiziell bestätigt wird diese Zahl nicht. Hinzu kommen die personelle Unterstützung und Sonderzahlungen.

Nach dem Rücktritt Watermeiers, der für VW im KSV-Aufsichtsrat gesessen hatte, waren Gerüchte aufgekommen, Volkswagen zöge sich bei den Löwen komplett zurück. Dies ist zunächst einmal nicht der Fall. Allerdings könnte es mal wieder eine Hängepartie geben. Es heißt, bei Volkswagen habe man keine Hektik, die Angelegenheit zu entscheiden. Ob der Hauptsponsor in naher Zukunft einen Mitarbeiter als Ersatz für Hans-Josef Watermeier in den KSV-Aufsichtsrat schickt, steht noch nicht fest. (hag)

Archiv: Interview mit Rüdiger Abramczik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.