Erste Pleite nach sechs Spielen ohne Niederlage

Lauf der Löwen gestoppt: KSV Hessen verliert bei Astoria Walldorf mit 1:3

Laufduell: Kassels Sergej Schmik (links) im Zweikampf mit Walldorfs Marcus Meyer. Foto: Eibner

Walldorf. Nach sechs Spielen ohne Niederlage hat es die Fußballer des KSV Hessen Kassel in der Regionalliga erwischt. Beim FC Astoria Walldorf unterlag der Tabellensechste mit 1:3 (0:1). Aufgrund der besseren Chancen ging der Erfolg der Heimelf durchaus in Ordnung. Bereits am Samstag können die Löwen ab 14 Uhr im Auestadion die Niederlage mit einem Heimsieg gegen den 1. FC Saarbrücken vergessen machen.

Kassels Trainer Tobias Cramer hatte sein Team wegen der gelbgesperrten Henrik Giese und Tim Brandner die Mannschaft umbauen müssen. Wie erwartet übernahmen Mounir Boukhoutta und Steven Rakk ihre Positionen in der Abwehr. Unter den Ersatzleuten waren in Brian Schwechel und David Lensch zwei Talente aus dem Kader der A-Junioren.

Auf der Gegenseite vertraute Walldorfs Trainer Matthias Born nahezu dem Team, das eine Woche zuvor Darmstadt 98 überraschend aus dem Pokal geworfen hatte. Neun Spieler aus der Startelf vom 1:0 gegen den Bundesligisten waren gegen die Löwen dabei.

1:0 hieß es nach nicht einmal einer halben Stunde Spielzeit aus der Sicht der Platzherren. Nach einem Zusammenspiel von Marcus Meyer und Pascal Pellowski auf der linken Angriffsseite verwertete Andreas Schön im Dietmar-Hopp-Sportpark die Hereingabe zur Führung der Kraichgauer (24.). Fast eine Kopie des goldenen Treffers im Pokal – nur mit dem Unterschied, dass diesmal nicht Nico Hillenbrand, sondern Schön der Abnehmer war.

Zuvor hatten in einer ereignisarmen ersten Hälfte beide Teams je eine Möglichkeit. Bei Walldorf scheiterte Meyer an KSV-Schlussmann Niklas Hartmann (10.), für die Nordhessen verfehlte ein Schuss von Marco Dawid knapp sein Ziel (20.). Ansonsten gab es von den Gästen nicht viel Erfreuliches zu berichten. Zumal sich Sebastian Schmeer eine Gelbe Karte wegen einer Schwalbe einhandelte (37.).

Unter den Augen der verletzten Kollegen Sascha Korb, Frederic Brill und Tim Welker versuchten die Löwen im zweiten Durchgang, mehr Druck auf den Kontrahenten auszuüben. Schmeer vergab eine Chance für den KSV (47.). Dennoch schlug Schön für den Tabellen-16. FC Astoria wieder zu – 2:0 (54.). Die Gäste, die viel Defensivarbeit zu leisten hatten, wollten zuvor jedoch eine Abseitsstellung gesehen haben.

Danach war der FCA dicht dran am 3:0. Einmal musste Niklas Hartmann sein ganzes Können aufbieten (57.), dann traf Schön nur das Lattenkreuz (70.). Doch den dritten Treffer des Abends erzielte Sergej Evljuskin - sein zweites Saisontor (72.). Zwar hatte der Schiedsrichter-Assistent auf Abseits entschieden, Referee Martin Petersen ließ das Spiel aber weiter laufen. Es keimte wieder Hoffnung bei den Fuldastädtern auf, bei denen in der Schlussphase nach Verletzungspause Nicolai Lorenzoni sein Comeback gab.

Die Löwen warfen in den letzten Minuten alles nach vorn. Doch statt des erhofften 2:2 war Walldorf erfolgreich: Der eingewechselte André Becker nutzte die Vorlage von Steffen Straub zum 3:1 (89.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.