1:1 beim TSV Steinbach

Torschütze, Trainer, Tor des Monats: Das Wochenende des KSV Hessen

(von links) Steffen Friedrich, Sebastian Busch, Alexander Mißbach und Jonas Labonte.
+
Großer Jubel nach dem Ausgleich: (von links) Steffen Friedrich, Sebastian Busch, Alexander Mißbach und Jonas Labonte.

Drei Spiele, drei unterschiedliche Ergebnisse: Der KSV Hessen Kassel sah sich am vergangenen Samstag zum dritten Mal in dieser Saison dem TSV Steinbach gegenüber.

Kassel/Steinbach – Das Hinspiel in der Fußball-Regionalliga-Südwest hatten die Löwen im Auestadion 2:1 gewonnen, im Hessenpokal hat es eine 0:3-Niederlage auf dem heimischen G-Platz gesetzt.

Auswärts holte der KSV nun ein 1:1 (0:1) – dank eines Treffers in der Nachspielzeit. Ingmar Merle hat seinen Titel beim Tor des Monats derweil nicht verteidigen können.

Torschütze

In der Hessenliga waren Alban Mehas Freistöße berüchtigt. In der Regionalliga konnte der 35-Jährige bislang noch nicht ganz an seine Standardstärke aus dem Vorjahr anknüpfen. Doch am Samstag zeigte der Mittelfeldspieler dann wieder, warum Freistöße für den KSV aus aussichtsreicher Position immer eine gute Chance sind. Es lief bereits die zweite Minute der Nachspielzeit, als sich Meha den Ball 20 Meter vor dem Steinbacher Tor zurechtlegte. Serhat Ilhan hatte den TSV in der ersten Halbzeit in Führung gebracht (41.), Serkan Durna in Hälfte zwei zudem die Gelb-Rote Karte gesehen (78.). Meha lief also an – und traf den Ball in dieser Art, wie fast nur er es kann. Flatternd schlug das Spielgerät im Tor der Steinbacher ein (90.+2). Gleich danach war Schluss.

„Es hat gepasst. Endlich habe ich nach langer Zeit mal wieder so ein Freistoßtor gemacht“, sagt der 35-Jährige. „Ich habe das im Training auch ein bisschen schleifen lassen. Und das merkt man. Das ist meine Schuld. Ich habe mich zu sehr darauf verlassen, manchmal auch gedacht, dass wir sowieso nicht so viele gute Möglichkeiten aus der Distanz bekommen. Aber jetzt trainiere ich das wieder mehr“, verspricht Meha. Neben seinem Treffer beim 1:5 in Ofenbach war es sein zweiter verwandelter Freistoß in dieser Saison. Die Freude war umso größer, weil sich die Löwen diesen Punkt auch in Unterzahl verdient hatten.

Trainer

Das hatte auch KSV-Trainer Tobias Damm so gesehen. „Die erste Halbzeit war richtig gut. Wir hatten sogar mehr Ballbesitz, nur die Abschlüsse haben gefehlt“, sagt er. Nach der Gelb-Roten Karte sei seine Mannschaft sogar noch besser im Spiel gewesen, habe gute Möglichkeiten durch Mahir Saglik und Robin Urban gehabt. „Wir haben das Spiel immer offengehalten. Es war viel besser als noch beim 0:3 im Pokal. Deswegen ist der Punkt auch absolut verdient“, sagt Damm.

Tor des Monats

Am Samstag fiel dann auch die Entscheidung über das Tor des Monats April der ARD-Sportschau. Gewonnen hat Ondrej Duda vom 1. FC Köln. Ingmar Merle, der zum zweiten Mal in Folge nominiert war, im März gewonnen hatte, ging dieses Mal leider leer aus. (Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.