Löwen in der Karlsaue - Fototermin des KSV Hessen

+
Das Mannschaftsfoto vor der Orangerie steht: :Es zeigt hintere Reihe v.l.: Tobias Becker, Hasan Pepic, Tobias Damm, Nico Perrey, Sylvano Comvalius, Henrik Giese, Steffen Friedrich, Tim Welker, Frederic Brill, Sebastian Schmeer, Benjamin Girth, Mike Feigenspan. Mitte v.l.: Dr. Marco Spielmann, Felix Löber, Dr. Thomas Krause, Karsten Pfeiffer, Markus Endert, Markus Schott, Lutz Anders, Michael Gibhardt, Co-Trainer Tobias Cramer, Trainer Matthias Mink, Kathrin Tepel, Tobias Bredow, Uwe Heller, Alfred Gäßler und vornv.l.: Rolf Sattorov, Dennis Lemke, Marco Dawid, Sergej Schmik, Sergej Evljuskin, Piotr Gorczyka, Kevin Rauhut, Niklas Hartmann, Oliver Scherer, Tino Schulze, Shqipon Bektashi, Tim-Philipp Brandner und Nael Najjer.

Kassel. Sebastian Schmeers Weg zum Foto ist beschwerlich. Während der Großteil seiner Mannschaftskameraden bereits in Reih und Glied auf Bänken steht, humpelt der Stürmer den Weg von der Orangerie hinunter auf den Rasen.

Vor dem Wahrzeichen in der Kasseler Karlsaue findet der offizielle Fototermin des Fußball-Regionalligisten KSV Hessen Kassel statt. Der verletzte Schmeer hat dafür die Schiene abgenommen, die seinen operierten Fuß schützt. Klar, sie soll nicht zu sehen sein auf dem Mannschaftsbild.

Bis das zustande kommt, vergeht aber ohnehin noch Zeit. Es sind ja auch eine Menge Menschen, die da unter einen Hut zu bringen sind. Sämtliche Spieler, der Trainerstab, Betreuer und die medizinische Abteilung. Und so wird eifrig dirigiert. Wer steht größenmäßig am besten wo? Sind alle einheitlich im Erscheinungsbild? „Rolf und Kevin, bitte die obersten Trikotknöpfe aufmachen“, ruft Pressesprecher und Geschäftsstellenleiter Torsten Pfennig. Kevin Rauhut scherzt: „Dabei wollte ich doch wie ein lieber Junge aussehen.“

Fällt dem Torhüter ja auch nicht schwer. „Zum Frisör musste ich niemanden schicken“, scherzt Trainer Matthias Mink. Und fügt etwas ernster an: „Die Spieler kennen ihre Verantwortung. Da muss ich mir wirklich keine Gedanken machen, wie sie zu so einem Termin erscheinen.“

Zeigt her eure Schuhe: Es geht ganz schön bunt zu beim Fototermin der Löwen. Welche Farbe wohl zu welchem Spieler gehört?

Und so läuft dann auch alles reibungslos. Schnell hat der KSV seine Formation in drei Reihen gefunden. Die Mannschaft steht aufrecht. Sie lässt keine Lücke. Kurz darauf zeigt sich, dass auch die Laufwege schon stimmen. Angeleitet von Geschäftsstellen-Mitarbeiterin Kathrin Rommel verschieben die drei Ketten bis eine lange Reihe entstanden ist, die sich über das Grün vor der Orangerie zieht. Anschließend marschieren die Fotografen vorbei. Nun entstehen sämtliche Porträtfotos. Darunter auch das des sechsten Neuzugangs für die Löwen. Er heißt Piotr Gorczyca, ist ein U-19-Spieler aus Polen und wird dritter Torhüter der Löwen.

Nach dem Spiel in Münden am Abend werden die Löwen am Donnerstag noch einmal in Kassel trainieren. Am Freitag um 10 Uhr startet der KSV-Tross dann in Kleinbussen Richtung Hennef, wo in der Sportschule das Trainingslager stattfindet. Insgesamt stehen den Spielern fast zwei Wochen ohne Pause bevor. Der Fototermin in der Karlsaue war da nur ein leichter Aufgalopp.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.